Werden Gelder zurückgehalten? FTX fordert 9 Milliarden US-Dollar von Grayscale

Schuldner der gecrashten Krypto-Börse FTX fordern neun Milliarden US-Dollar von Grayscale. Der Vermögensverwalter soll “treuhänderische Pflichten” verletzt haben.

Moritz Draht
Teilen
Grayscale US-Dollar

Beitragsbild: Shutterstock

| Wie lange kann der GBTC den ETF-Wettkampf noch überleben?
  • Schuldner der insolventen Krypto-Börse FTX haben in Delaware Klage gegen Grayscale, den größten Vermögensverwalter für digitale Assets weltweit, eingereicht. Es geht um offene Forderungen in Höhe von neun Milliarden US-Dollar.
  • Grayscale würde “weiterhin Treuhandvereinbarungen und treuhänderische Pflichten” verletzen, heißt es in der Pressemitteilung der Schuldner, darunter FTX Trading und Alameda Research. FTX fordert demnach, “dass Grayscale die Rücknahmen seiner Bitcoin- und Ethereum-Treuhandfonds zulässt, was insgesamt über neun Milliarden US-Dollar für die Aktionäre des Fonds freisetzen könnte”.
  • Zudem soll Grayscale in den letzten zwei Jahren “exorbitante Verwaltungsgebühren” eingezogen haben: 1,3 Milliarden US-Dollar.
  • Die FTX-Schuldner haben auch Ansprüche gegen den CEO von Grayscale, Michael Sonnenshein, und die Eigentümer Digital Currency Group und Barry Silbert geltend gemacht.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich