Zum Inhalt springen

Upvest Fintech erhält Kryptoverwahrlizenz

Das Start-up Upvest kann eine Kryptoverwahrlizenz ergattern. Wird das Berliner Unternehmen bald die Bitcoin-Millionen von N26 verwahren?

David Scheider
 | 
Teilen
Upvest

Beitragsbild: Upvest

  • Das Berliner Start-up Upvest ist ab sofort stolzer Inhaber einer der begehrten Kryptoverwahrlizenzen.
  • Die Kryptoverwahrlizenz ist nicht die einzige BaFin-Lizenz, der das Unternehmen habhaft werden konnte. Vier weitere Lizenzen berechtigen etwa zu Brokerage-Diensten für Aktien und ETFs.
  • Für wen das Unternehmen Kryptowährungen wie Bitcoin verwahren wird, ist nicht bekannt. Zu den Investoren gehört aber auch N26-Gründer Maximilian Tayenthal. N26 wiederum arbeitet auch an einem Krypto-Broker, ein Geschäftsverhältnis liegt also nahe.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.