Terra-Gründer von Interpol gesucht Do Kwons Bitcoin-Vermögen soll eingefroren werden

Terra-Gründer Do Kwon wird inzwischen von Interpol gesucht. Jetzt sollen Bitcoin im Wert von 67 Millionen US-Dollar beschlagnahmt werden.

Moritz Draht
Teilen
Interpol

Beitragsbild: Shutterstock

| Für eine Interpol-Fahndung habe er "keinen Hinweis" im öffentlichen Register gefunden, so Do Kwon.
  • Über den Verbleib Do Kwons herrschte zuletzt Unklarheit. Nachdem sich der Terra-Gründer aus Südkorea abgesetzt haben soll, hat Interpol laut Medienberichten die Fahndung aufgenommen.
  • Auf Twitter dementierte Do Kwon nun, auf der Flucht vor den Behörden zu sein: “Ich mache keine Anstalten, mich zu verstecken. Ich gehe spazieren und in Einkaufszentren.”
  • Für eine Interpol-Fahndung habe er “keinen Hinweis” im öffentlichen Register gefunden, so Do Kwon in einem weiteren Tweet.
  • Bloomberg zufolge sollen südkoreanische Staatsanwälte derweil die Krypto-Börsen KuCoin und OKX aufgefordert haben, Bitcoin im Wert von 67 Millionen Dollar einzufrieren, die in Verbindung mit Do Kwon und der Luna Foundation Guard (LFG) stehen.
  • Die Gelder sollen verschoben worden sein, kurz nachdem ein Haftbefehl gegen Kwon erlassen wurde.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich