40 Millionen US-Dollar CoinShares verkauft Forderungen aus FTX-Insolvenz mit Gewinn

Das europäische Krypto-Investmentunternehmen konnte seine Forderungen aus dem FTX-Kollaps erfolgreich abstoßen. Die Erstattungsrate liegt bei 116 Prozent.

Johannes Macswayed
Teilen
FTX CoinShares

Beitragsbild: SHutterstock

| Die Wunden des FTX-Kollapses beginnen allmählich zu heilen
  • Das europäische Investmentunternehmen für digitale Werte CoinShares hat erfolgreich seine Forderungen aus der FTX-Insolvenz veräußert. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.
  • Die im November 2022 kollabierte Krypto-Börse schuldete CoinShares 26,6 Millionen Pfund (etwa 33,5 Millionen US-Dollar). Ansprüche auf diese Forderung konnte das Unternehmen nun für 31,3 Millionen Pfund (knapp 40 Millionen US-Dollar) verkaufen. Der vollständige Abschluss des Deals steht noch aus.
  • Nach Abzug von Broker-Gebühren könnte CoinShares demnach 116 Prozent seiner Ansprüche aus der Insolvenz zurückgewinnen. Der CEO, Jean-Marie Mognetti, zeigte sich entsprechend zufrieden.
  • Mit den Gewinnen plane das Unternehmen weitere Investitionen in andere “Wachstumsmöglichkeiten”, heißt es weiter. Diese sollen den Aktionären des Unternehmens zugutekommen.
  • Im Februar wurde bekannt, dass FTX Kunden vollständig entschädigen wolle. Einige Geschädigte zeigten sich jedoch unzufrieden mit dem Auszahlungsplan.
  • Denn dieser sieht vor, Beträge der Kunden zum Zeitpunkt des Kollapses zu erstatten. Damals stand Bitcoin bei gut 16.000 US-Dollar. Seit der FTX-Insolvenz hat allein der Bitcoin-Kurs rund 280 Prozent dazugewonnen, weshalb viele geprellte Kunden auf eine Rückerstattung zu aktuellen Kursen hofften.
  • Immerhin sollen rund 98 Prozent der Geschädigten, 118 Prozent ihres verlorenen Betrags zurückerhalten, sobald der Reorganisationsplan gerichtlich abgesegnet wird.
Du willst Ethereum (ETH) kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Ethereum (ETH) kaufen kannst.
Ethereum kaufen