Vor Insolvenz Ex-Celsius-CEO soll sich 10 Millionen US-Dollar ausgezahlt haben

Kurz vor der Insolvenz von Celsius soll Ex-CEO Alex Mashinsky 10 Millionen US-Dollar in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

Daniel Hoppmann
Teilen
Alex Mashinsky, Ex-CEO von Clesius.

Beitragsbild: Picture Alliance

| Alex Mashinsky war das Gesicht von Celsius.
  • Neue Vorwürfe gegen Alex Mashinsky. Der mittlerweile zurückgetretene CEO vom insolventen Krypto-Lending-Dienst Celsius soll sich 10 Millionen US-Dollar ausgezahlt haben. Das berichtet die Financial Times und beruft sich auf interne Kreise.
  • Einen Großteil verwendete der ehemalige Geschäftsführer, um Steuerschulden zu begleichen.
  • Das Geld habe Mashinsky nur wenige Wochen vor dem Auszahlungsstopp bei Celsius abgehoben. Kurze Zeit später reichte der Krypto-Dienstleister einen Insolvenzantrag ein.
  • Unter Umständen muss der Ex-CEO die Überweisung rückgängig machen. Nach US-Recht können Zahlungen eines Unternehmens, die 90 Tage vor einem Konkurs stattfanden, zurückgefordert werden. Bei Überweisungen an Interne liegt die Frist sogar bei einem Jahr.
  • Derweil sind es nicht die ersten Vorwürfe, die gegen den Ex-Celsius-CEO erhoben werden. So soll er kurz vor dem Konkurs fragwürdige Trading-Entscheidungen befohlen haben – gegen den Rat der Unternehmensstrategen.
  • Wie sich der Fall um die Auszahlungen weiter entwickelt, bleibt abzuwarten. Neue Details zu Mashinskys Transaktionen beabsichtigt Celsius in den kommenden Tagen beim Gericht einzureichen.
Du willst Compound (COMP) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Compound (COMP) kaufen kannst.
Compound kaufen