Aufgrund schwieriger Marktlage Berliner Kryptobank Nuri entlässt großen Teil der Belegschaft

Die Chefin der Krypto-Bank Nuri verkündete den Schritt in einem offenen Brief. Medienberichten zufolge wird jede fünfte Stelle gestrichen.

Giacomo Maihofer
Teilen
Nuri

Beitragsbild: Shutterstock

  • Die Berliner Kryptobank Nuri (ehemals Bitwala) entlässt einen großen Teil ihrer Belegschaft. Das gab die Chefin, Kristina Walcker-Mayer, heute in einem offenen Brief bekannt.
  • Es sei “die schwerste Entscheidung” der Unternehmensgeschichte gewesen, heißt es dort. Trotz beachtlichem Wachstum sieht man sich zu dem Schritt aufgrund einer schwierigen Marktlage gezwungen, besonders im Bereich Risikokapital.
  • Wie das Handelsblatt berichtet, werden etwa 45 Angestellte entlassen – von bis dato 200. Jede fünfte Stelle wird damit gestrichen.
  • Die Veränderungen hätten keinen Einfluss auf die Kunden oder das Produkt, versicherte Walcker-Mayer.
  • Nach einem Jahr der Rekordbewertungen und Fundings im Start-up-Sektor trifft das neue Makroumfeld auch viele Start-ups. Durch die steigenden Leitzinsen und ein generell sehr unsicheres Marktumfeld wird es deutlich schwieriger für Wachstumsunternehmen ihre Finanzierung sicherzustellen. Auch Krypto-Unternehmen können sich dieser neuen Situation nicht entziehen und müssen mehr denn je auf die Kosten achten.
  • Nuri startete 2015 als Kryptobank, damals noch unter dem Namen Bitwala. Alle Hintergründe zur Bank bekommt ihr in diesem Interview.
Du willst Tether (USDT) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Tether (USDT) kaufen kannst.
Tether kaufen