Plan ₿ Bankenkrise im Anmarsch? Europäische Bankenaufsicht (EBA) verunsichert mit Meldung

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
Bankenkrise wird durch zwei Straßenschilder verkörpert.

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC49,170.00 $ -0.24%

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat am 17. August gemeldet, dass sie ab sofort die Interaktion mit dem Bankensektor auf ein Minimum reduzieren möchte. Warum die Meldung mit Sorge zu betrachten ist und wieso Bitcoin jetzt mehr denn je das Asset der Stunde ist.

Die Meldung der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) vom 17. August wirkt auf den ersten Blick wie die meisten trockenen Meldungen von Aufsichtsbehörden. Unter dem Titel: „Corona-Virus: EBA will Interaktion mit Bankenbranche auf ein Minimum beschränken“, wird geschrieben, dass man nur noch Konsultationen mit Banken in Betracht zieht, die man als kritisch einstuft. Sonst möchte man den Austausch praktisch auf Eis legen. Genau wie die Diskussion, ob die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht weiter verlängert werden soll – bis Ende September müssen zahlungsunfähige Unternehmen keinen Insolvenzantrag mehr stellen und können somit eine Insolvenz legal verschleppen – besorgt auch diese Meldung.

Klare Botschaft: Für Regulierung ist jetzt keine Zeit mehr

kryptokompass

Bitcoin-Boom: Jetzt wird es ERNST!

Das Smart Money kommt!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Anscheinend sieht die EBA noch sehr ungemütliche Zeiten auf die Banken zukommen. Damit die Banken alle Kräfte auf die eigene Rettung lenken können, lässt man die Leinen los. Man möchte die Banken nicht mit zusätzlichen regulatorischen Fragestellungen belasten, lässt sich aus der Meldung herauslesen. Angesichts steigender Corona-Zahlen deutet vieles auf eine zweite Welle und damit einem noch stärkeren Anstieg von weiteren Kreditausfällen hin. Behörden und Politik scheint der Ernst der Lage ziemlich bewusst zu sein, sonst würde weder die EBA eine solche Mitteilung machen, noch diskutiert werden, ob die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht weiter nach hinten geschoben wird.

Bitcoin und Gold wichtiger denn je

Wie bereits in einigen Kommentaren erläutert, ist eine Absicherung des Portfolios durch Sachwerte wichtiger denn je. Gerade Gold und Bitcoin können hier als anti-zyklische Werte eine wichtige Risikoabsicherung im Portfolio darstellen. Sollten die Kreditausfälle heftiger als erwartet ausfallen, dann würde es zu einer erneuten Bankenrettung durch Staat respektive Steuerzahler kommen. Die Konsequenz wäre eine weitere Destabilisierung unserer Volkswirtschaften und der dazugehörigen Fiatwährungen. Schließlich ist eine Rettung nur über eine Geldmengenausweitung durch die Notenbanken zu finanzieren. Ergo würde der Anti-Euro oder Anti-Bitcoin als unabhängiger Wertspeicher enorm profitieren.

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Stempel drauf!Wird Bitpanda bald zum Neobroker?

14 Stunden

Die österreichische Finanzbehörde FMA hat der Krypto-Börse Bitpanda eine Konzessionsänderung genehmigt. Damit kann das wiener FinTech bald mit Aktien und ETFs handeln.

Das FinTech-Unternehmen Bitpanda vollzieht wohl bald seine Transformation zu einem Neobroker. Das geht aus einer Mitteilung der österreichischen FMA hervor. Darin gab die Finanzbehörde eine Konzessionsänderung für Bitpanda bekannt. Demnach sei mit Beschluss vom 15. Februar die Umwandlung zur Wertpapierfirma gemäß Paragraf 3 des österreichischen Wertpapieraufsichtsgesetzes (WAG 2018) erteilt worden. Damit wird es dem Wiener FinTech in Zukunft möglich sein, neben Kryptowährungen auch konventionelle Assets, wie beispielsweise Aktien oder ETFs, anzubieten und generelle Anlageberatung ermöglichen. Welche Finanzprodukte Bitpanda konkret aufnehmen wird, ist allerdings noch unklar.

Ungeklärt ist auch der genaue Startpunkt der Aufnahme der neuen Geschäftstätigkeiten. In einem Interview mit den CEOs Paul Klanschek und Eric Demuth zeigten sich beide zuversichtlich für das Jahr 2021. “Wir arbeiten schon sehr lange daran. Das wird zeitnah kommen”, sagte Klanschek gegenüber Trending Topics. Die Zielsetzung ist auch klar: Man wolle den Leuten die “Angst vor dem Investieren” nehmen.

Bitpanda-Debitkarte ermöglicht Zahlungen in BTC

Darüber hinaus rückte die Krypto-Börse Ende Januar etwas mehr in den Fokus der Berichterstattung, als das FinTech den Start seiner “Bitpanda Card” bekannt gab. Seitdem ist es Nutzern möglich, Geldgeschäfte nicht nur in Euro, sondern auch in Edelmetallen und Kryptowährungen abzuwickeln. Dabei entfallen laut Unternehmensangaben Kontoführungs- oder Kartenaustellungsgebühren. Auch Zahlungen in Euro würden gebührenfrei durchgeführt. Lediglich bei Transaktionen mit Fremdwährung erhebe das Krypto-Unternehmen eine Gebühr.

Auch wenn die Änderung bisher nur in Österreich seine Gültigkeit besitzt, könnte sie als Signalwirkung andere Staaten dazu veranlassen, Bitpanda ebenfalls als Wertpapierfirma einzustufen. In Deutschland untersteht die Krypto-Börse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Ob sich die deutsche Finanzbehörde von seinen österreichischen Kollegen inspirieren lässt und ebenfalls einer Konzessionsänderung zustimmt, bleibt abzuwarten.

Dezentrales StreamingSony Europe schließt sich Theta als Enterprise Validator an

15 Stunden

Theta setzt seinen Höhenflug fort: Mit Sony Europe hat sich ein weiterer Hochkaräter dem Netzwerk angeschlossen.

Das THETA Netzwerk hat einen neuen Kooperationspartner gewinnen können. Mit Sony Europe gesellt sich ein weiteres Schwergewicht bei der Bestätigung von Blöcken im dezentralisierten Streaming Netzwerk hinzu. Konkret nimmt Sonys R&D Center Europe Brussels Laboratory künftig als Validator im Theta-Netzwerk Teil. Wie Theta Labs CEO Mitch Liu gegenüber dem Krypto-Portal Cointelegraph erklärt, steuere das Netzwerk damit weiter auf seine Dezentralisierung zu: “Mit 14 Enterprise Validator Nodes, von denen sieben von Theta Labs betrieben werden, bewegt sich das Theta Network schnell auf eine vollständige Dezentralisierung zu. Mit Sony Europe als siebtem externem Validator haben wir einen wichtigen Meilenstein für das Projekt erreicht”.

Sony befindet sich dabei in bester Gesellschaft. So betreiben beispielsweise Google und Samsung bereits seit längerem Netzwerkknoten für das Video-Streaming-Protokoll.

THETA: Sony sorgt für Fortsetzung der Rallye

Die frohe Kunde von Sony schickte THETA, dem netzwerkeigenen Governance- und Staking Token, bis knapp unter das Allzeithoch bei 3,93 US-Dollar. Zu Redaktionsschluss handelt Theta nach Gewinnmitnahmen der Marke “Buy the rumour, sell the news” jedoch wieder bei 3,82 US-Dollar.

Theta-Kurs im 24-Stunden-Chart (Stand: 3.3.2021). Quelle: BTC-ECHO

Damit hat THETA, der Coin des Monats in der Kryptokompass-Ausgabe 02/2021, binnen 30 Tagen um über 100 Prozent zugelegt. Keine schlechte Bilanz, insbesondere wenn man bedenkt, dass Theta nach dem Corona-Crash im März 2020 noch bei 0,05 US-Dollar handelte. Das Mainnet steuert indessen auf Version 3.0 zu. Damit soll es unter anderem möglich werden, den Zahlungstoken TFuel zu staken. Bisher ist das nur mit THETA möglich.

Top-PerformerNEM startet neue Blockchain – Kurs steigt um über 50 Prozent

19 Stunden

New Economy Movement (NEM) will seine Blockchain grundlegend verändern. Noch in diesem März soll das Symbol Mainnet an den Start gehen – was steckt hinter dem Upgrade und warum ist der NEM-Kurs in den letzten Wochen so stark gestiegen?

New Economy Movement ist im März 2015 von der NEM.io Foundation, einer in Singapur ansässigen Non-Profit-Organisation, gegründet worden. Im Vergleich zu Bitcoin und Ethereum nutzt NEM keinen Proof of Work (PoW) Konsensmechanismus, sondern einen sogenannten Proof of Importance (PoI) Konsensmechanismus. Dieser belohnt insbesondere die Nutzer, die das New-Economy-Movement-Netzwerk aktiv nutzen.

Investoren spekulieren auf neue NEM Blockchain

Das Projekt hat nun vor kurzem verkündet, dass es eine neue Blockchain aufsetzen will. Diese speziell für Unternehmen konzipierte Blockchain nennt sich “Symbol” und soll am 15. März live gehen.

Der Start der Symbol Blockchain stellt einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung von NEM dar. Seit über vier Jahren arbeiten die Entwickler des Blockchain-Projektes an Symbol. Daher ist Symbol vermutlich die vor ihrer Veröffentlichung am meisten getestete Blockchain des gesamten Krypto-Space.

Unter anderem soll es mit Symbol möglich sein, Blockchain-übergreifende Transaktionen zu tätigen. Darüber hinaus soll sich NEM nach dem Upgrade ideal für Decentralized-Finance (DeFi)-Protokolle und Security Token Offerings (STO) eignen.

Einige Investoren erhoffen sich großes von Symbol und spekulieren auf einen erfolgreichen Mainnet Launch. Allein in den letzten sieben Tagen stieg der Kurs von New Economy Movement um über 53,66 Prozent und auf Monatsbasis konnte der NEM-Kurs sogar um über 250 Prozent steigen.

Mit BitGo wurde es nichtsMillionendeal: Gehört dieser Bitcoin-Custodian bald zu PayPal?

21 Stunden

PayPal will seine Präsenz im Krypto-Space ausbauen. Der Zahlungsdienstleister steht offenbar kurz vor der Übernahme eines namhaften Bitcoin-Verwahrers.

Nach Inhalt von Medienberichten kauft PayPal den Krypto-Custodian Curv. Wie etwa das Wirtschaftsmagazin Calcalist schreibt, befindet sich Curv in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einem potenziellen Käufer aus dem Finanzdienstleistungsbereich. Zwar nennt der Bericht PayPal nicht namentlich. Coindesk berichtet aber mit Bezug auf “Quellen aus dem Krypto-Space”, dass es sich “ziemlich sicher um PayPal” handele. Der Kaufpreis bewegt sich demnach irgendwo zwischen 200 und 500 Millionen US-Dollar, so die Quelle.

Bei dem israelischen Unternehmen Curv handelt es sich um einen sogenannten Custodian für Kryptowährungen. Exchanges oder auch Finanzdienstleister wie PayPal sichern ihre Bitcoin-Bestände meist nicht selbst ab, sondern treten die Verantwortung für die Verwahrung der Private Keys in der Regel an Drittparteien wie Curv ab, die über die nötige Sicherheitsinfrastruktur verfügen.

Bereits im Oktober 2020 war über Bestrebungen seitens Paypal berichtet worden, einen solchen Custodian zu übernehmen. Konkret ging es damals um BitGo, den wohl größten Bitcoin-Custodian überhaupt. Der Deal kam allerdings nicht zustande.

Mit dem Kauf von Curv würde PayPal sein Standbein im Krypto-Space weiter ausbauen. Seit 2021 können US-Kunden des Zahlungsdienstleisters Bitcoin, Ether und Co. direkt auf der Plattform kaufen und verkaufen. Eine Ausweitung in den europäischen Raum ist ebenfalls geplant.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].