Plan ₿ Bankenkrise im Anmarsch? Europäische Bankenaufsicht (EBA) verunsichert mit Meldung

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
Bankenkrise wird durch zwei Straßenschilder verkörpert.

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC10,860.69 $ -2.19%

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat am 17. August gemeldet, dass sie ab sofort die Interaktion mit dem Bankensektor auf ein Minimum reduzieren möchte. Warum die Meldung mit Sorge zu betrachten ist und wieso Bitcoin jetzt mehr denn je das Asset der Stunde ist.

Die Meldung der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) vom 17. August wirkt auf den ersten Blick wie die meisten trockenen Meldungen von Aufsichtsbehörden. Unter dem Titel: „Corona-Virus: EBA will Interaktion mit Bankenbranche auf ein Minimum beschränken“, wird geschrieben, dass man nur noch Konsultationen mit Banken in Betracht zieht, die man als kritisch einstuft. Sonst möchte man den Austausch praktisch auf Eis legen. Genau wie die Diskussion, ob die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht weiter verlängert werden soll – bis Ende September müssen zahlungsunfähige Unternehmen keinen Insolvenzantrag mehr stellen und können somit eine Insolvenz legal verschleppen – besorgt auch diese Meldung.

Klare Botschaft: Für Regulierung ist jetzt keine Zeit mehr

Anscheinend sieht die EBA noch sehr ungemütliche Zeiten auf die Banken zukommen. Damit die Banken alle Kräfte auf die eigene Rettung lenken können, lässt man die Leinen los. Man möchte die Banken nicht mit zusätzlichen regulatorischen Fragestellungen belasten, lässt sich aus der Meldung herauslesen. Angesichts steigender Corona-Zahlen deutet vieles auf eine zweite Welle und damit einem noch stärkeren Anstieg von weiteren Kreditausfällen hin. Behörden und Politik scheint der Ernst der Lage ziemlich bewusst zu sein, sonst würde weder die EBA eine solche Mitteilung machen, noch diskutiert werden, ob die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht weiter nach hinten geschoben wird.

Bitcoin und Gold wichtiger denn je

Wie bereits in einigen Kommentaren erläutert, ist eine Absicherung des Portfolios durch Sachwerte wichtiger denn je. Gerade Gold und Bitcoin können hier als anti-zyklische Werte eine wichtige Risikoabsicherung im Portfolio darstellen. Sollten die Kreditausfälle heftiger als erwartet ausfallen, dann würde es zu einer erneuten Bankenrettung durch Staat respektive Steuerzahler kommen. Die Konsequenz wäre eine weitere Destabilisierung unserer Volkswirtschaften und der dazugehörigen Fiatwährungen. Schließlich ist eine Rettung nur über eine Geldmengenausweitung durch die Notenbanken zu finanzieren. Ergo würde der Anti-Euro oder Anti-Bitcoin als unabhängiger Wertspeicher enorm profitieren.


Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Nach obenBlockchain-Status-Quo: CV VC gibt Ein- und Ausblicke

8 Stunden

Crypto Valley Venture Capital (CV VC) veröffentlicht Marktberichte zu globalen und regionalen Entwicklungen im Blockchain-Sektor. Ein Überblick über die Themen.

Die beiden Marktberichte von CV VC sind nun veröffentlicht: Im CV Global Report trug das Investitionsunternehmen Informationen zu weltweit agierenden Blockchain-Anwendern zusammen. Der Top 50 Report konzentriert sich jedoch auf das sogenannte Crypto Valley.


Der Global Report von CV VC informiert seine Leser über Technologietrends auf der ganzen Welt. Dabei geht es nicht nur um rein wirtschaftliche Themen, sondern etwa auch um die Anwendung der Technologie im Kunstsektor sowie im Handel. Natürlich kommen hier jedoch auch Themen wie Krypto-Banken, Börsen und Risikokapitalgeber nicht zu kurz.

CV VC stützte sich bei seinen Recherchen unter anderem auf von Unternehmen bereitgestellte Quellen. Doch auch Informationsportale und Medienberichte sowie soziale Netzwerke dienten ebenso wie Börsen der Recherche.

„CV VC Global Report H1/2020“ ist allererster Global Report des Unternehmens

Der CV VC Top 50 Report schaut genau wie der andere Bericht auf das erste Halbjahr 2020. Der geografische Fokus liegt allerdings auf dem Crypto Valley – dies ist der Spitzname für den Kanton Zug, wo auch dieses Unternehmen seinen Sitz hat, und Liechtenstein. Wegen der hohen Dichte von Blockchain-Start-ups, Finanzdienstleistern und weiteren Anwendern trägt die Region den Namen wohl zurecht.

919 solcher sich mit Blockchain auseinandersetzenden Firmen gibt es dort mittlerweile, Tendenz steigend. Insgesamt wachsen alle untersuchten Bereiche, die Coronakrise hat den Krypto-Sektor weniger hart getroffen als andere Branchen. Außerdem stiegen die Marktkapitalisierung und die Zahl der Gewerbstätigen im Krypto-Ökosystem, verglichen mit dem vorherigen Halbjahr, an. Insgesamt beherbergt das Crypto Valley nach Aussage von CV VC sechs Unternehmen, die mehr als eine Milliarde US-Dollar (USD) wert sind. Die meisten dieser sogenannten Unicorns leben jedoch in den USA und in China.

BahamasCBDC: Der Sand Dollar kommt im Oktober

1 Tag

Die Bahamas übernehmen die Führung in der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC). Ab Oktober soll sie im ganzen Land verfügbar sein.

Der Inselstaat Bahamas kündigte schon im Sommer 2018 an, eine digitale Zentralbankwährung entwickeln zu wollen. Anderthalb Jahre später, im Dezember 2019, begannen die Pilottests auf zwei Inseln des Landes. Der Erfolg lässt sich nun daran ablesen, dass die digitale Fiatwährung namens „Sand Dollar“ ab Oktober im gesamten Land gehandelt werden kann. Die CBDC kommt somit nur 28 Monate nach den ersten offiziellen Bekanntmachungen.

Die Gründe für die Einführung der CBDC sind divers. Schon 2018 beobachtete die Central Bank of the Bahamas (CBOB) einen Rückgang der Geschäftsbanken auf den Inseln. Von den über 700 Inseln das Landes sind nur ein Bruchteil bewohnt – dies bedeutete die Exklusion großer Bevölkerungsteile vom Bankensystem.

Sand-Dollar-CBDC soll akute Probleme lösen

Der Hurrikan Dorian legte darüber hinaus viele Banken im letzten Spätsommer lahm. Dagegen war das Telefonnetz innerhalb weniger Tage wieder funktionsfähig. Über 90 Prozent der Bahamaer besaßen im Jahre 2017 ein Smartphone, über die man auf die CBDC zugreift.

In Zeiten einer Pandemie ist ein weiterer Vorteil, dass Nutzer kein Bargeld bei Interaktionen physisch berühren müssen. Zugleich möchte man es Unternehmern vereinfachen, international verschärfte Know-Your-Customer-Regelungen einzuhalten.

Der Sand Dollar ist 1:1 an den Bahamas Dollar (BSD) gebunden, dieser wiederum im Verhältnis 1:1 an den US-Dollar (USD). Bisher sind aber nur 48.000 Sand Dollar im Umlauf. Auch Brasilien befindet sich kurz vor der Einführung einer CBDC – im Jahre 2022 soll sie einsatzbereit sein.

Sand Dollars (deutsch: Sanddollars) sind außerdem eine Seeigel-Klasse. Die an Strand gespülten und von der Sonne gebleichten Skelette erinnern an Silbermünzen. Ein Grund für die Taufe auf diesen Namen?

FinanzenBitcoin Suisse: DOT, TXZ, DASH und ADA als Kreditsicherheit

3 Tagen

Zur Kreditaufnahme ist es nun bei Bitcoin Suisse möglich, Sicherheiten in Form von Polkadot, Tezos, Dash und Cardano für die Kreditwürdigkeit zu geben.

Der Schweizer Finanzdienstleister Bitcoin Suisse bietet seit dem 15. September eine neue Art von Krediten an. Wie aus der Pressemitteilung hervorgeht, sind ab sofort sogenannte „staking-backed loans“ verfügbar. Auf Deutsch: „Durch Einsätze gesicherte Kredite“ ermöglichen, trotz gebundenen Krypto-Kapitals in anderen Währungen liquide zu sein.

Zukünftig soll es also möglich sein, die Kryptowährungen Polkadot (DOT), Tezos (TXZ), Dash (DASH) und Cardano (ADA) als Sicherheit im Bitcoin-Suisse-Tresor zu verschließen. Das Finanzhaus wird als Gegenleistung Kredite in anderen Währungen ausgeben: Entweder US-Dollar (USD), Euro (EUR), Schweizer Franken (CHF), Pfund Sterling (GBP) oder Dänische Kronen (DKK). Oder Investoren können sich aber auch dazu entscheiden, den Kredit in Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) zu erhalten.

Bitcoin Suisse erweitert Produktpalette

Seit 2018 ist es möglich, die beiden nach Marktkapitalisierung größten Kryptowährungen Bitcoin und Ether als Kreditsicherheit zu nutzen. Erst jetzt ist aber auch die Nutzung anderer Kryptowährungen als Sicherheit möglich. Dazu muss man allerdings einen Kredit in Höhe von mindestens 100.000 USD aufnehmen.

Den Schritt begründet das im Jahre 2013 gegründete Unternehmen mit der gewachsenen Popularität des Proof-of-Stake-Verfahrens. Im Gegensatz zu Proof of Work schüttet dieser Algorithmus beispielsweise keine Belohnung bei der Erstellung eines neuen Blocks aus. Bei Bitcoin ist dies der Fall, bei Ethereum (noch) ebenso.

Erst im Mai dieses Jahres nahm Bitcoin Suisse die Kryptowährung Tezos in ihr Portfolio auf. Mit Ausnahme von Dash gehören die als Sicherheit hinterlegten digitalen Währungen also allesamt zu den 20 nach Marktkapitalisierung größten.

INX LimitedBitcoin-Börse sammelt bei Börsengang 7,5 Mio. US-Dollar in drei Tagen

3 Tagen

In einer Pressemitteilung gab das Unternehmen INX bekannt, dass es die Mindestmarke von 7,5 Mio. US-Dollar erreicht hat. Mehrere Kryptowährungen akzeptiert es nun zum Zahlen.

Innerhalb drei Tage nach Beginn des Initial Public Offering (IPO) für ihren INX-Token am 25. August hat INX Limited die Summe von 7,5 Mio. US-Dollar eingesammelt. Die Börse akzeptiert im Rahmen des IPO nun auch Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und USD Coin (USDC) als Zahlungsmittel.

Das IPO für den Security Token war eines der ersten seiner Art, das mit Zulassung der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission (SEC) stattfand. Im Jahre 2017 erfolgte der Großteil der ICOs – die Krypto-Äquivalente zu IPOs – ohne Behördenaufsicht statt. Da die SEC nachträglich zahlreiche der dabei herausgegebenen Token als Wertpapiere klassifiziert hat, müssen sich diese Projekte nun wegen des Verkaufs nicht registrierter Securities verantworten.

IPO: Zugängliches INX-Token-Angebot

Insgesamt plant INX, 117 Mio. US-Dollar einzusammeln. Diese Summe wäre eine der größten, die ein Krypto-Unternehmen durch solch ein Projekt je aufgebracht hat. Das Unternehmen würde mit dem Geld eine Handelsplattform für digitale Werte anlegen, das heißt für Kryptowährungen, digitale Wertpapiere und deren Derivate. Außerdem ist ein Fonds mit Liquiditätsreserven angedacht.

Langfristig möchte das Unternehmen seine Handelsplattform ausbauen: Das im Jahre 2017 gegründete Start-up hat erst 14 Angestellte. Außerdem kann es neben dem tatsächlich beachtenswerten IPO keine anderen Produkte vorweisen. Seit über zwei Jahren bereitete das Unternehmen diese vor.

Zusammen mit dem Unternehmen Tokensoft führte es das IPO im August durch. Tokensoft hilft Anlegern unter anderem bei der Verwaltung ihrer Investments und prüft Rechtskonformität. Das auf der Ethereum-Blockchain basierende INX-Token ist in 14 US-Bundesstaaten erhältlich, darunter Hawaii, Louisiana und Wyoming.

Erst im Frühjahr war etwa ein chinesisches Unternehmen in einem IPO an die Börse gegangen. Ebang International Holdings stellt Ausrüstung für das Bitcoin Mining her. Ant Financial, ein Tochterunternehmen von Alibaba, plant ebenfalls den Börsengang, mit dem es den digitalen Finanzmarkt wohl durchrütteln wird.


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint


  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany