Zum Inhalt springen

"Bedrohung für das Web3" Apple setzt harte Krypto-Richtlinien auf

An den neuen Richtlinien von Apple finden NFT- und Krypto-Fans wenig Freude. Links zu alternativen Zahlungsmethoden werden verboten.

Dominic Döllel
 | 
Teilen
Apple

Beitragsbild: Shutterstock

| Apple hält nichts von alternativen Zahlungsmethoden.
  • Der Tech-Gigant hat am gestrigen 24. Oktober die Richtlinien des App-Stores gegenüber Kryptowährungen und NFTs überarbeitet.
  • “Apps dürfen keine eigenen Mechanismen verwenden, um Inhalte oder Funktionen freizuschalten, wie z. B. Lizenzschlüssel, Augmented-Reality-Marker, QR-Codes, Kryptowährungen und Wallets für Kryptowährungen”, heißt es in der entsprechenden Änderung.
  • Besonders hart treffen die Richtlinien Non-fungible Token. NFTs dürften demnach zwar angezeigt werden, aber keinerlei Funktion oder Handel außerhalb des App-Stores bieten.
  • Auch externe Links, die Kunden zu alternativen Zahlungsmechanismen leiten, seien der Guideline zufolge verboten.
  • Ende September erlaubte Apple erstmalig den Verkauf von NFTs über den Appstore. Start-ups müssen für ihren Service daher 30 Prozent Gebühren auf jede Transaktion zahlen.
  • CEO von ydylife, Jason Baptiste, erklärte Apple in der Folge zur “größten Bedrohung für das Web3”.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Trade über 240 Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum auf Phemex, der Plattform für Einsteiger als auch erfahrene Investoren.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.