ChatGPT  100.000 Zugangsdaten im Darknet gelandet

Immer häufiger werden Zugangsdaten von ChatGPT-Nutzern abgegriffen. Inzwischen sind 100.000 Login-Informationen im Darknet gelandet.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

| ChatGPT-Daten werden zunehmend mit Malware abgegriffen
  • Die Zahl der im Darknet gelandeten ChatGPT-Login-Daten ist auf über 100.000 gestiegen, wie die Sicherheitsfirma Group-IB berichtet.
  • Die Daten wurden im Zeitraum zwischen Juni 2022 bis Mai dieses Jahres hochgeladen.
  • Gestohlen wurden die Passwörter mit der Malware “Raccoon Infostealer”, so Group-IB. Durch Phishing-E-Mails haben ChatGPT-Nutzer die schädliche Software heruntergeladen.
  • Die Malware greift in Browsern gespeicherte Anmeldedaten, den Verlauf und Cookies ab. Auch Krypto-Wallet-Informationen können betroffen sein.
  • Diese Informationen “werden aktiv auf Dark-Web-Marktplätzen gehandelt”, so Group-IB.
  • Im asiatisch-pazifischen Raum sollen die meisten ChatGPT-Anmeldedaten gestohlen worden sein. Von den europäischen Ländern wurden am meisten Daten in Frankreich abgegriffen: rund 3.000. In Deutschland sind es etwa 1.500.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich