Saudi-Arabien: Staatliche Kryptowährung für Mitte 2019 angekündigt

Quelle: shutterstock

Saudi-Arabien: Staatliche Kryptowährung für Mitte 2019 angekündigt

Saudi-Arabien arbeitet an einer staatlichen Kryptowährung. Wie die saudische Presseagentur Argaam berichtet, ist der Start für Mitte nächsten Jahres geplant.

Während Deutschland noch mit der Implementierung der Blockchain hadert, schafft Saudi-Arabien Tatsachen. Einer Pressemitteilung vom 21. November zufolge arbeitet eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des Finanzministeriums an der Implementierung einer staatlichen Kryptowährung in dem Land. Dies sagte der Vorsitzende der obersten Finanzbehörde, Mohsen AlZahrani, gegenüber Argaam.

Die Kryptowährung soll demnach zwar durch die Zentralbank gedeckt sein, ob sie aber auch von dieser ausgegeben wird, ist unklar. In der aktuellen Entwicklungsphase sucht die Arbeitsgruppe AlZahrani zufolge nach Banken, die an dem Projekt mitwirken.

Wie Argaam berichtet, ist in dem Projekt auch ein Nachbarstaat involviert. Demnach helfen Experten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bei der Entwicklung der staatlichen Kryptowährung. Schließlich soll der Token auch für grenzüberschreitende Zahlungen genutzt werden.

Blockchain auf der arabischen Halbinsel

Staaten auf der arabischen Halbinsel stehen der Blockchain-Technologie indes aufgeschlossen gegenüber. Insbesondere Dubai gehört zu den weltweiten Vorreitern in Sachen Blockchain-Implementierung.

Exemplarisch sei an dieser Stelle auf die Bekanntgabe der „Dubai Blockchain Platform“ durch Smart Dubai und IBM verwiesen. Die Plattform soll in erster Linie die Technisierung der staatlichen Verwaltung voranbringen. Das formulierte Ziel: Bis 2021 will das Emirat eine gänzlich papierlose Verwaltung etablieren.

Staatliche Kryptos bisher eher mäßig erfolgreich

Mit der Ankündigung einer staatlichen Kryptowährung in Saudi-Arabien setzt sich unterdessen ein Trend fort. Berühmtestes Beispiel für eine solche Kryptowährung ist ohne Frage der venezolanische Petro. Wie BTC-ECHO allerdings bereits an mehreren Stellen berichtete, kommen diese mit ihren ganz eigenen Problemen.

Lies auch:  Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft

Auch Saudi-Arabiens Erzfeind Iran arbeitet aktuell an einer staatlichen Kryptowährung. Die Islamische Republik will dadurch der Neuauflage der Wirtschaftssanktionen durch die USA entgehen. Im Zuge derer hatte der Zahlungsdienstleister SWIFT eine Vielzahl iranischer Banken aus dem Netzwerk ausgeschlossen. Zahlungen in den Iran sind seither kaum noch möglich.

Da staatlich emittierte Token viele Vorteile von Kryptowährungen, wie zum Beispiel die Zensurressitenz und die Dezentralität, nicht bieten, muss man wohl auch dem saudischen Projekt zunächst kritisch gegenüberstehen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Politik

Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.