Saudi-Arabien: Staatliche Kryptowährung für Mitte 2019 angekündigt

Quelle: shutterstock

Saudi-Arabien: Staatliche Kryptowährung für Mitte 2019 angekündigt

Saudi-Arabien arbeitet an einer staatlichen Kryptowährung. Wie die saudische Presseagentur Argaam berichtet, ist der Start für Mitte nächsten Jahres geplant.

Während Deutschland noch mit der Implementierung der Blockchain hadert, schafft Saudi-Arabien Tatsachen. Einer Pressemitteilung vom 21. November zufolge arbeitet eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des Finanzministeriums an der Implementierung einer staatlichen Kryptowährung in dem Land. Dies sagte der Vorsitzende der obersten Finanzbehörde, Mohsen AlZahrani, gegenüber Argaam.

Die Kryptowährung soll demnach zwar durch die Zentralbank gedeckt sein, ob sie aber auch von dieser ausgegeben wird, ist unklar. In der aktuellen Entwicklungsphase sucht die Arbeitsgruppe AlZahrani zufolge nach Banken, die an dem Projekt mitwirken.

Wie Argaam berichtet, ist in dem Projekt auch ein Nachbarstaat involviert. Demnach helfen Experten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bei der Entwicklung der staatlichen Kryptowährung. Schließlich soll der Token auch für grenzüberschreitende Zahlungen genutzt werden.

Blockchain auf der arabischen Halbinsel

Staaten auf der arabischen Halbinsel stehen der Blockchain-Technologie indes aufgeschlossen gegenüber. Insbesondere Dubai gehört zu den weltweiten Vorreitern in Sachen Blockchain-Implementierung.

Exemplarisch sei an dieser Stelle auf die Bekanntgabe der „Dubai Blockchain Platform“ durch Smart Dubai und IBM verwiesen. Die Plattform soll in erster Linie die Technisierung der staatlichen Verwaltung voranbringen. Das formulierte Ziel: Bis 2021 will das Emirat eine gänzlich papierlose Verwaltung etablieren.

Staatliche Kryptos bisher eher mäßig erfolgreich

Mit der Ankündigung einer staatlichen Kryptowährung in Saudi-Arabien setzt sich unterdessen ein Trend fort. Berühmtestes Beispiel für eine solche Kryptowährung ist ohne Frage der venezolanische Petro. Wie BTC-ECHO allerdings bereits an mehreren Stellen berichtete, kommen diese mit ihren ganz eigenen Problemen.

Auch Saudi-Arabiens Erzfeind Iran arbeitet aktuell an einer staatlichen Kryptowährung. Die Islamische Republik will dadurch der Neuauflage der Wirtschaftssanktionen durch die USA entgehen. Im Zuge derer hatte der Zahlungsdienstleister SWIFT eine Vielzahl iranischer Banken aus dem Netzwerk ausgeschlossen. Zahlungen in den Iran sind seither kaum noch möglich.

Da staatlich emittierte Token viele Vorteile von Kryptowährungen, wie zum Beispiel die Zensurressitenz und die Dezentralität, nicht bieten, muss man wohl auch dem saudischen Projekt zunächst kritisch gegenüberstehen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

G20-Finanzminister rufen zu multilateralen Lösungen bei Krypto-Regulierung auf
G20-Finanzminister rufen zu multilateralen Lösungen bei Krypto-Regulierung auf
Politik

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Japan tagten die Finanzminister der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Fukoka. Bei diesem Gipfeltreffen berieten sich die Regierenden neben globalen Besteuerungslösungen für die Digitalwirtschaft auch über Bitcoin und Co.. Die Finanzminister rufen die Mitgliedsstaaten zu multilateralen Regulierungen für die Krypto-Wirtschaft auf.

Dubai führt Blockchain-Register für Hypotheken ein
Dubai führt Blockchain-Register für Hypotheken ein
Blockchain

Dubai entwickelt ein blockchainbasiertes elektronisches Hypothekensystem. Gemeinsam mit der Mashreq-Bank beschleunigen digitalisierte Registrierungsprozesse bald das Hypothekengeschäft in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Das „E-Mortgage-System“ ist Teil eines größeren Vorhabens, Immobilienkredite im Emirat einfacher und schneller zu gestalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise