Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran

Quelle: shutterstock

Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran

Eine Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) liefert neue Erkenntnisse zur Lage in Blockchain-Deutschland. Dazu hat der Verband insgesamt 1.004 Unternehmen in einer repräsentativen Umfrage zu ihrer Haltung gegenüber der Blockchain-Technologie befragt. Die Ergebnisse im Überblick.

Blockchain, nicht Bitcoin. Dieses Mantra vernimmt man dieser Tage häufig. Gerade dann, wenn die Kurse purzeln, bemühen die Befürworter der Blockchain-Technologie mögliche Anwendungsfälle. Wie es um die Adaption der Blockchain in deutschen Unternehmen bestellt ist, nimmt Bitkom unter die Lupe. Die Autoren haben für die Studie Unternehmen unterschiedlicher Größe ab 50 Mitarbeitern befragt.

Blockchain nicht sehr beliebt

In Sachen Blockchain-Akzeptanz ist Deutschland Entwicklungsland. Nicht einmal zehn Prozent der befragten Unternehmen planen den Einsatz der Blockchain in der nächsten Zeit. Ein Großteil (60 Prozent) hat sich „generell überhaupt noch nicht mit dem Thema Blockchain beschäftigt“, schreiben die Autoren. Ferner diskutieren nur zwei Prozent der befragten Firmen den Einsatz der Blockchain, vier Prozent sind in der „Planungs- oder Testphase und bei weiteren zwei Prozent laufen bereits Projekte“. Neun Prozent der Unternehmen stehen der Blockchain-Technologie insgesamt sogar ablehnend gegenüber.

Blockchain: Nein, danke? Kommt darauf an, wen man fragt

Hervorzuheben ist indes die Diskrepanz zwischen großen und kleinen Unternehmen. Laut Studie ist die Blockchain-Technologie bei Großunternehmen ab 500 Beschäftigten wesentlich beliebter:

„Mehr als die Hälfte (54 Prozent) hat sich bereits mit dem Blockchain-Einsatz befasst: Jedes Neunte (elf Prozent) diskutiert darüber, jedes Vierte (26 Prozent) ist in der Planungs- oder Testphase. Und immerhin 17 Prozent geben an, dass bereits Projekte laufen.“

Es mangelt an vielem

Die Gründe für die ernüchternden Ergebnisse sind vielfältig. Zunächst scheitert die Implementierung häufig an so profanen Hindernissen wie einem Mangel an Blockchain-Fachkräften. Ohne Expertise auf diesem Gebiet, so die Autoren, sind viele Vorhaben schlicht nicht umsetzbar.

Ferner geben 70 Prozent der befragten Unternehmen mangelnde Rechtssicherheit in Bezug auf den Einsatz der Blockchain an. Häufigster Grund (88 Prozent) für die mangelnde Adaption war allerdings schlicht das Fehlen von Business- bzw. Use Cases. Für viele Unternehmen existiert demnach einfach kein praktischer Anwendungsfall für den Einsatz der Blockchain.

Blockchain in der Logistik-Branche beliebt

Wie unterschiedlich die Technologie in den verschiedenen Branchen angenommen wird, zeigt eine ähnliche Umfrage des Post-Dienstleisters Hermes. Wie BTC-ECHO am 19. November berichtete, ist ein Großteil der Logistikunternehmen ab 250 Mitarbeitern der Blockchain positiv gesonnen. So glaubt knapp die Hälfte größerer Unternehmen aus der Logistik-Branche, dass die Blockchain-Technologie zum Schlüssel für größere Datensicherheit in Kooperationsprozessen werden könnte.

Die Studie zum Status quo der hiesigen Blockchain-Adaption wurde von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt. Befragt wurden dafür verantwortliche Beschäftigte in für die Studie relevanten Positionen per Telefon.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Blockchain

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln.

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen.

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    Angesagt

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.

    MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf
    Unternehmen

    Die Kreditkartengesellschaft MasterCard meldet ein Patent für eine Art Bitcoin-Mixer an.

    Podcast: IOHK Mathematiker erklärt Cardano
    Altcoins

    Cardano hat eine ähnliche Vision wie Bitcoin: Finanzdienste für jedermann.

    Japan: Opposition fordert Steuererleichterungen für Krypto-Anleger
    Regierungen

    Das Halten und Handeln von Kryptowährungen soll steuerlich besser berücksichtigt werden, fordert Oppositionsmitglied Takeshi Fujimaki.