bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran

Quelle: shutterstock

Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran

Eine Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) liefert neue Erkenntnisse zur Lage in Blockchain-Deutschland. Dazu hat der Verband insgesamt 1.004 Unternehmen in einer repräsentativen Umfrage zu ihrer Haltung gegenüber der Blockchain-Technologie befragt. Die Ergebnisse im Überblick.

Blockchain, nicht Bitcoin. Dieses Mantra vernimmt man dieser Tage häufig. Gerade dann, wenn die Kurse purzeln, bemühen die Befürworter der Blockchain-Technologie mögliche Anwendungsfälle. Wie es um die Adaption der Blockchain in deutschen Unternehmen bestellt ist, nimmt Bitkom unter die Lupe. Die Autoren haben für die Studie Unternehmen unterschiedlicher Größe ab 50 Mitarbeitern befragt.

Blockchain nicht sehr beliebt

In Sachen Blockchain-Akzeptanz ist Deutschland Entwicklungsland. Nicht einmal zehn Prozent der befragten Unternehmen planen den Einsatz der Blockchain in der nächsten Zeit. Ein Großteil (60 Prozent) hat sich „generell überhaupt noch nicht mit dem Thema Blockchain beschäftigt“, schreiben die Autoren. Ferner diskutieren nur zwei Prozent der befragten Firmen den Einsatz der Blockchain, vier Prozent sind in der „Planungs- oder Testphase und bei weiteren zwei Prozent laufen bereits Projekte“. Neun Prozent der Unternehmen stehen der Blockchain-Technologie insgesamt sogar ablehnend gegenüber.

Blockchain: Nein, danke? Kommt darauf an, wen man fragt

Hervorzuheben ist indes die Diskrepanz zwischen großen und kleinen Unternehmen. Laut Studie ist die Blockchain-Technologie bei Großunternehmen ab 500 Beschäftigten wesentlich beliebter:

„Mehr als die Hälfte (54 Prozent) hat sich bereits mit dem Blockchain-Einsatz befasst: Jedes Neunte (elf Prozent) diskutiert darüber, jedes Vierte (26 Prozent) ist in der Planungs- oder Testphase. Und immerhin 17 Prozent geben an, dass bereits Projekte laufen.“

Es mangelt an vielem


bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Gründe für die ernüchternden Ergebnisse sind vielfältig. Zunächst scheitert die Implementierung häufig an so profanen Hindernissen wie einem Mangel an Blockchain-Fachkräften. Ohne Expertise auf diesem Gebiet, so die Autoren, sind viele Vorhaben schlicht nicht umsetzbar.

Ferner geben 70 Prozent der befragten Unternehmen mangelnde Rechtssicherheit in Bezug auf den Einsatz der Blockchain an. Häufigster Grund (88 Prozent) für die mangelnde Adaption war allerdings schlicht das Fehlen von Business- bzw. Use Cases. Für viele Unternehmen existiert demnach einfach kein praktischer Anwendungsfall für den Einsatz der Blockchain.

Blockchain in der Logistik-Branche beliebt

Wie unterschiedlich die Technologie in den verschiedenen Branchen angenommen wird, zeigt eine ähnliche Umfrage des Post-Dienstleisters Hermes. Wie BTC-ECHO am 19. November berichtete, ist ein Großteil der Logistikunternehmen ab 250 Mitarbeitern der Blockchain positiv gesonnen. So glaubt knapp die Hälfte größerer Unternehmen aus der Logistik-Branche, dass die Blockchain-Technologie zum Schlüssel für größere Datensicherheit in Kooperationsprozessen werden könnte.

Die Studie zum Status quo der hiesigen Blockchain-Adaption wurde von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt. Befragt wurden dafür verantwortliche Beschäftigte in für die Studie relevanten Positionen per Telefon.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran
Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

bitkom, Bitkom-Studie: Implementierung von Blockchain geht in Deutschland schleppend voran
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: