Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro

Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro

Der stellvertretende Wirtschaftspräsident der venezolanischen Regierung gab auf Twitter den offiziellen Startschuss für den Petro. Laut Website kann man die staatliche Kryptowährung gegen Bitcoin und Ethereum erwerben. Doch ein Versuch zeigt: Mit der Technik funktioniert es noch nicht wie geplant.

Gerade zu Beginn des Jahres beherrschte das Thema die Newsspalten rund um Bitcoin, Blockchain & Co. Zunächst kündigte der venezolanische Präsident den Petro an – die erste staatlich herausgegebene Kryptowährung. Zugleich sollte das System den ersten staatlichen ICO darstellen – mit Pre-Sale und allem was dazu gehört.

Dann kamen Meldungen auf, dass es sich beim Petro lediglich um ein cleveres Manöver von Staatspräsident Maduro handelt, um US-amerikanische Strafzölle zu umgehen. Vermutungen gingen gar soweit, dass die russische Regierung an der Aktion rege beteiligt sei, um dem angeschlagenen Staat zu helfen, gegen die USA zu handeln.

Petro für alle?

Das Land, das in einer tiefen wirtschaftlichen Krise steckt, wollte (und will) sich also durch einen staatlichen Token aus der Misere ziehen. Auf Twitter gab der stellvertretende Präsident für Wirtschaft nun bekannt, dass der Coin nun offiziell erworben werden kann:

„Man kann den Petro als juristische und natürliche Person über die Website petro.gob.ve erwerben.“

Doch der Token, der angeblich durch die Erdölreserven des Landes gedeckt und damit – der Theorie nach – ein Stable Coin ist, kann man auf der Website der Regierung tatsächlich noch nicht erwerben. Will man sich nämlich registrieren, erhält man die Meldung, dass sich die Seite derzeit in Wartung befinde. Selbiges gilt für die Petro-App bzw. -Wallet, auch diese befindet sich derzeit noch in Wartung.

Angeblich soll man die staatliche Kryptowährung – vermutlich bald – gegen Bitcoin und Ethereum kaufen können. Dass sich das inflationsgeplagte Land damit die Staatskassen aufbessern will, dürfte kaum zu bezweifeln sein. Ob das Volk später tatsächlich davon profitiert und ob die technische Infrastruktur besteht, darf vorerst bezweifelt werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Altcoins

Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Altcoins

Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.