Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro

Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro

Der stellvertretende Wirtschaftspräsident der venezolanischen Regierung gab auf Twitter den offiziellen Startschuss für den Petro. Laut Website kann man die staatliche Kryptowährung gegen Bitcoin und Ethereum erwerben. Doch ein Versuch zeigt: Mit der Technik funktioniert es noch nicht wie geplant.

Gerade zu Beginn des Jahres beherrschte das Thema die Newsspalten rund um Bitcoin, Blockchain & Co. Zunächst kündigte der venezolanische Präsident den Petro an – die erste staatlich herausgegebene Kryptowährung. Zugleich sollte das System den ersten staatlichen ICO darstellen – mit Pre-Sale und allem was dazu gehört.

Dann kamen Meldungen auf, dass es sich beim Petro lediglich um ein cleveres Manöver von Staatspräsident Maduro handelt, um US-amerikanische Strafzölle zu umgehen. Vermutungen gingen gar soweit, dass die russische Regierung an der Aktion rege beteiligt sei, um dem angeschlagenen Staat zu helfen, gegen die USA zu handeln.

Petro für alle?

Das Land, das in einer tiefen wirtschaftlichen Krise steckt, wollte (und will) sich also durch einen staatlichen Token aus der Misere ziehen. Auf Twitter gab der stellvertretende Präsident für Wirtschaft nun bekannt, dass der Coin nun offiziell erworben werden kann:

„Man kann den Petro als juristische und natürliche Person über die Website petro.gob.ve erwerben.“


Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch der Token, der angeblich durch die Erdölreserven des Landes gedeckt und damit – der Theorie nach – ein Stable Coin ist, kann man auf der Website der Regierung tatsächlich noch nicht erwerben. Will man sich nämlich registrieren, erhält man die Meldung, dass sich die Seite derzeit in Wartung befinde. Selbiges gilt für die Petro-App bzw. -Wallet, auch diese befindet sich derzeit noch in Wartung.

Angeblich soll man die staatliche Kryptowährung – vermutlich bald – gegen Bitcoin und Ethereum kaufen können. Dass sich das inflationsgeplagte Land damit die Staatskassen aufbessern will, dürfte kaum zu bezweifeln sein. Ob das Volk später tatsächlich davon profitiert und ob die technische Infrastruktur besteht, darf vorerst bezweifelt werden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro
White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro
Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Petro, Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro
„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Angesagt

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: