Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro

Venezuela: Regierung gibt (missglückten) Startschuss für Petro

Der stellvertretende Wirtschaftspräsident der venezolanischen Regierung gab auf Twitter den offiziellen Startschuss für den Petro. Laut Website kann man die staatliche Kryptowährung gegen Bitcoin und Ethereum erwerben. Doch ein Versuch zeigt: Mit der Technik funktioniert es noch nicht wie geplant.

Gerade zu Beginn des Jahres beherrschte das Thema die Newsspalten rund um Bitcoin, Blockchain & Co. Zunächst kündigte der venezolanische Präsident den Petro an – die erste staatlich herausgegebene Kryptowährung. Zugleich sollte das System den ersten staatlichen ICO darstellen – mit Pre-Sale und allem was dazu gehört.

Dann kamen Meldungen auf, dass es sich beim Petro lediglich um ein cleveres Manöver von Staatspräsident Maduro handelt, um US-amerikanische Strafzölle zu umgehen. Vermutungen gingen gar soweit, dass die russische Regierung an der Aktion rege beteiligt sei, um dem angeschlagenen Staat zu helfen, gegen die USA zu handeln.

Petro für alle?

Das Land, das in einer tiefen wirtschaftlichen Krise steckt, wollte (und will) sich also durch einen staatlichen Token aus der Misere ziehen. Auf Twitter gab der stellvertretende Präsident für Wirtschaft nun bekannt, dass der Coin nun offiziell erworben werden kann:

https://twitter.com/ViceEconomia/status/1056930786379739137

„Man kann den Petro als juristische und natürliche Person über die Website petro.gob.ve erwerben.“

Doch der Token, der angeblich durch die Erdölreserven des Landes gedeckt und damit – der Theorie nach – ein Stable Coin ist, kann man auf der Website der Regierung tatsächlich noch nicht erwerben. Will man sich nämlich registrieren, erhält man die Meldung, dass sich die Seite derzeit in Wartung befinde. Selbiges gilt für die Petro-App bzw. -Wallet, auch diese befindet sich derzeit noch in Wartung.

Angeblich soll man die staatliche Kryptowährung – vermutlich bald – gegen Bitcoin und Ethereum kaufen können. Dass sich das inflationsgeplagte Land damit die Staatskassen aufbessern will, dürfte kaum zu bezweifeln sein. Ob das Volk später tatsächlich davon profitiert und ob die technische Infrastruktur besteht, darf vorerst bezweifelt werden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Altcoins

Bitcoin Cash steht kurz vor seiner nächsten Hard Fork, doch in den eigenen Reihen herrscht Uneinigkeit.

Keine Auszahlung von Rewards: Tezos in der Krise?
Keine Auszahlung von Rewards: Tezos in der Krise?
Altcoins

Tezos Block-Validatoren, die sog. „Baker“, scheinen ihre Kapazitätsgrenze erreicht zu haben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.