Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups

Quelle: Shutterstock

Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups

Die Krypto-Unternehmen Ripple und Coinbase rutschen im Ranking der begehrtesten US-Start-ups aus den Top 10. Eine Chance, wieder in die Top 10 zurückzukehren, wird es für die beiden US-Unternehmen nicht mehr geben.

In einer Mitteilung vom 4. September heißt es, dass sich die beiden Krypto-Start-ups Ripple und Coinbase unter den Top 50 der begehrtesten Start-ups im Jahre 2019 befinden. Ripple ist ein Open-Source-Protokoll für ein Zahlungsnetzwerk, Coinbase hingegen betreibt eine Handelsplattform für Kryptowährungen. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in San Francisco.

Krypto-Start-ups aus den Top 10 verdrängt

Die Social-Media-Plattform LinkedIn hat am 4. September das dritte jährliche Top-Start-up-Ranking veröffentlicht. Hierbei belegt Ripple Platz 28 dicht gefolgt von Coinbase auf Platz 29. Diese Platzierung stellt für beide Unternehmen einen Rückschritt dar. Noch im vergangenen Jahr belegten beide Unternehmen einen Platz in den Top 10. Damals lag Coinbase auf Platz 3 und Ripple auf Platz 7 des Rankings.

Firmen wie die Food Delivery App DoorDash (Platz 4), der Finanzdienstleister Robinhood (Platz 7) oder das E-Scooter-Unternehmen Lime (Platz 12) bilden die Top 20. Den ersten Platz belegt das Unternehmen Snowflake, bei dem es sich um einen Cloud-Service-Anbieter handelt.

Ripple und Coinbase sind die einzigen Unternehmen aus dem Krypto-Bereich. Denn der Finanzdienstleister Robinhood bietet zwar seinen Nutzern neben Aktien und ETFs die Möglichkeit, in Kryptowährungen zu investieren, ist jedoch mehr als traditioneller Finanzdienstleister anzusehen.

Ripple und Coinbase entwickeln sich gegen den Krypto-Markt


Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotz der Erholung und des Aufschwungs im Krypto-Markt in diesem Jahr haben sich Ripple und Coinbase in dem Ranking zum Vergleich zum Vorjahr deutlich verschlechtert. Ungeachtet der positiven Entwicklung am Krypto-Markt fällt die Bewertung der beiden Unternehmen in diesem Jahr schlechter aus.

Ripple und Coinbase haben im Jahr 2020 nicht mehr die Möglichkeit, einen besseren Platz zu erreichen. Denn das Ranking bewertet nur Firmen, die nicht länger als 7 Jahre existieren. Beide Start-ups wurden im Jahr 2012 gegründet.

Das Ranking berücksichtigt das Interesse der Arbeitsuchenden, das Wachstum der Mitarbeiter, das Engagement der Mitarbeiter sowie die Fähigkeit von führenden Firmen, im professionellen sozialen Netzwerk zu rekrutieren.

Ähnliche Artikel

Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Ripple, Ripple und Coinbase nicht länger Top-10-Start-ups
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Angesagt

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.