Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

In einer offiziellen Mitteilung gibt die Bitcoin-Börse Coinbase an, nun der weltweit größte Verwahrer von Kryptowährungen zu sein. Demnach halte das US-amerikanische Unternehmen derzeit sieben Milliarden US-Dollar in diversen Assets unter Verwahrung. Die Meldung folgt auf den mutmaßlichen Verlust zweier wichtiger Geschäftspartner.

Die Ankündigung folgt dem Aufkauf der Verwahrlösungen von Xapo, einem Wallet-Anbieter aus Hongkong. Die Fusion der beiden Unternehmen verspricht letztlich eine Erweiterung des Coinbase-Geschäftsfeldes. Coinbase plant, Kryptowährungen für ein breiteres Publikum verfügbar zu machen:

Wie Xapo teilen wir das Ziel, Bitcoin und andere Kryptowährungen auf eine sichere […] und gesetzeskonforme Weise zugänglich zu machen.

Neben der Verwahrlösung plant das Unternehmen außerdem, Services wie Staking und Verleih von Bitcoin & Co. anzubieten. Ferner zielt das Unternehmen darauf ab, institutionelle Kunden wie Hedgefonds, Family Offices und Trading Desks zu unterstützen.

Bitcoin-Börse Coinbase und der Banken-Boykott

Während das Unternehmen einen neuen Partner begrüßt, gilt es, mutmaßlich zwei Verluste zu kompensieren.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So erreichte uns am 15. August die Meldung, dass Coinbase mit Barclays einen Banken-Partner verloren hatte. Demnach beendete die englische Bank die Geschäftsbeziehung mit der US-amerikanischen Bitcoin-Börse. Zuvor hatte es Barclays für Coinbase möglich gemacht, Zugriff zum Faster-Payments-System zu haben, was wiederum schnelle Geld-Transaktionen möglich machte.

Die Kündigung der Partnerschaft hat nun zur Folge, dass britische Coinbase-Kunden für Ein- und Auszahlungen mit längeren Wartezeiten rechnen müssen. Wie es momentan aussieht, soll der Verlust jedoch bald durch die ClearBank ausgeglichen werden. Demnach erklärte sich das britische Start-up dazu bereit, als Ersatz einzuspringen.

Bislang unbestätigten Gerüchten zufolge soll auch die spanische Bank Santander ihre Zusammenarbeit mit dem Krypto-Verwahrer gekündigt haben. So berichtete ein Reddit-Nutzer, dass ihm ein Santander-Mitarbeiter mitgeteilt habe, dass es Kunden nicht länger erlaubt sei, Geld zu Coinbase zu überweisen.

Ein Großteil der Kunden von Xapo sind laut Fortune nun bereit, Einlagerungen von insgesamt 514.000 Bitcoin von Xapo zu Coinbase zu senden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: