Ripple, Swift, Cardano, IOTA, ConsenSys und die EU rufen gemeinsames Blockchain-Netzwerk INATBA ins Leben

Quelle: Shutterstock

Ripple, Swift, Cardano, IOTA, ConsenSys und die EU rufen gemeinsames Blockchain-Netzwerk INATBA ins Leben

In Europa scheint die Blockchain-Technologie einen weiteren großen Schritt Richtung Mainstream-Adaption zu gehen. Wie jetzt bekannt wurde, organisiert sich u. a. Ripple in der International Association for Trusted Blockchain Applications. Ziel ist es, die Blockchain-Technologie auf die nächste Stufe zu bringen.

Das kalifornische FinTech Ripple hat zusammen mit namhaften Größen aus dem Blockchain-Business die International Association for Trusted Blockchain Applications (INATBA) ins Leben gerufen. Die neu gegründete Organisation veröffentlicht auf der offiziellen Website alle derzeitigen Partner und Kollaborateure. Die wohl bekanntesten unter ihnen sind demgemäß folgende:

  • Barclays Services Limited
  • BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, S.A.)
  • Berkeley Research Group (UK) Ltd. (thinkBRG)
  • Blockchain Bundesverband e.V.
  • Boerse Stuttgart Digital Ventures GmbH
  • CARDANO Stiftung
  • ConsenSys AG
  • Deutsche Börse AG
  • Deutsche Telekom AG
  • ENTERPRISE ETHEREUM ALLIANCE INC.
  • IOTA Foundation
  • L’OREAL
  • Ripple Labs Inc.
  • SWIFT

Mit Sitz in Belgien bemüht sich die neu gegründete Organisation darum, die Blockchain-Technologie auf ein neues Level zu bringen und interagiert daher mit Regulierungsbehörden und politischen Entscheidungsträger europaweit. Ferner scheint die Europäische Union eine maßgebliche Rolle zu spielen. So heißt es auf der Internetseite der Europäischen Kommission, dass die INATBA ein offenes, transparentes und integratives globales Governance-Modell fördern wird. Dabei bezieht sie sich auf die Entwicklung von Spezifikationen und Standards für die Interoperabilität in verschiedenen Sektoren. Zukünftig sollen durch die gemeinsame Kooperation außerdem Finanzdienstleistungen, Gesundheit, Energie, Landwirtschaft, Mobilität und öffentliche Dienstleistungen unterstützt werden.

Vier Punkte zur Kooperation

  1. Aufrechterhaltung eines permanenten und konstruktiven Dialogs mit Behörden und Aufsichtsbehörden, der demgemäß zur Regulierung der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie beitragen soll.
  2. Förderung eines offenen und transparenten Governance-Modells für die Blockchain-Infrastruktur, die zweitens gemeinsame Belange von verschiedenen Interessengruppen widerspiegelt.
  3. Unterstützung der Entwicklung und Einführung von Interoperabilitätsrichtlinien, Spezifikationen und globalen Standards zur Verbesserung digitaler Dienste.
  4. Entwicklung von Richtlinien und Spezifikationen für die Entwicklung und Beschleunigung vertrauenswürdiger, branchenspezifischer Blockchain- und Distributed-Ledger-Anwendungen.

Was bringt die Zukunft für INATBA ?

Derweil lässt der gemeinsame Schritt anmuten, dass sich der Blockchain-Markt und seine Technologie in die richtige Richtung bewegen. Der neu gegründeten INATBA gehören rund 105 Partner und Unterstützer an. Indes lässt die eher spärlich ausgeschmückte Webpräsenz der Organisation noch keine fundierten Rückschlüsse auf Tiefe, Breite oder Zukunft der gemeinschaftlichen Arbeit zu. Eine erste Hürde der Regulierung auf supranationaler Ebene scheint nun dennoch genommen zu sein. Es bleibt also abzuwarten, wie und ob Organisationen wie Ripple, IOTA, Cardano & Co. in gemeinsamer Kooperation etwas bewirken können und die Blockchain-Technologie zukünftig gesellschaftsfähig wird.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: