Ripple, Swift, Cardano, IOTA, ConsenSys und die EU rufen gemeinsames Blockchain-Netzwerk INATBA ins Leben

Quelle: Shutterstock

Ripple, Swift, Cardano, IOTA, ConsenSys und die EU rufen gemeinsames Blockchain-Netzwerk INATBA ins Leben

In Europa scheint die Blockchain-Technologie einen weiteren großen Schritt Richtung Mainstream-Adaption zu gehen. Wie jetzt bekannt wurde, organisiert sich u. a. Ripple in der International Association for Trusted Blockchain Applications. Ziel ist es, die Blockchain-Technologie auf die nächste Stufe zu bringen.

Das kalifornische FinTech Ripple hat zusammen mit namhaften Größen aus dem Blockchain-Business die International Association for Trusted Blockchain Applications (INATBA) ins Leben gerufen. Die neu gegründete Organisation veröffentlicht auf der offiziellen Website alle derzeitigen Partner und Kollaborateure. Die wohl bekanntesten unter ihnen sind demgemäß folgende:

  • Barclays Services Limited
  • BBVA (Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, S.A.)
  • Berkeley Research Group (UK) Ltd. (thinkBRG)
  • Blockchain Bundesverband e.V.
  • Boerse Stuttgart Digital Ventures GmbH
  • CARDANO Stiftung
  • ConsenSys AG
  • Deutsche Börse AG
  • Deutsche Telekom AG
  • ENTERPRISE ETHEREUM ALLIANCE INC.
  • IOTA Foundation
  • L’OREAL
  • Ripple Labs Inc.
  • SWIFT

Mit Sitz in Belgien bemüht sich die neu gegründete Organisation darum, die Blockchain-Technologie auf ein neues Level zu bringen und interagiert daher mit Regulierungsbehörden und politischen Entscheidungsträger europaweit. Ferner scheint die Europäische Union eine maßgebliche Rolle zu spielen. So heißt es auf der Internetseite der Europäischen Kommission, dass die INATBA ein offenes, transparentes und integratives globales Governance-Modell fördern wird. Dabei bezieht sie sich auf die Entwicklung von Spezifikationen und Standards für die Interoperabilität in verschiedenen Sektoren. Zukünftig sollen durch die gemeinsame Kooperation außerdem Finanzdienstleistungen, Gesundheit, Energie, Landwirtschaft, Mobilität und öffentliche Dienstleistungen unterstützt werden.

Vier Punkte zur Kooperation

  1. Aufrechterhaltung eines permanenten und konstruktiven Dialogs mit Behörden und Aufsichtsbehörden, der demgemäß zur Regulierung der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie beitragen soll.
  2. Förderung eines offenen und transparenten Governance-Modells für die Blockchain-Infrastruktur, die zweitens gemeinsame Belange von verschiedenen Interessengruppen widerspiegelt.
  3. Unterstützung der Entwicklung und Einführung von Interoperabilitätsrichtlinien, Spezifikationen und globalen Standards zur Verbesserung digitaler Dienste.
  4. Entwicklung von Richtlinien und Spezifikationen für die Entwicklung und Beschleunigung vertrauenswürdiger, branchenspezifischer Blockchain- und Distributed-Ledger-Anwendungen.

Was bringt die Zukunft für INATBA ?

Derweil lässt der gemeinsame Schritt anmuten, dass sich der Blockchain-Markt und seine Technologie in die richtige Richtung bewegen. Der neu gegründeten INATBA gehören rund 105 Partner und Unterstützer an. Indes lässt die eher spärlich ausgeschmückte Webpräsenz der Organisation noch keine fundierten Rückschlüsse auf Tiefe, Breite oder Zukunft der gemeinschaftlichen Arbeit zu. Eine erste Hürde der Regulierung auf supranationaler Ebene scheint nun dennoch genommen zu sein. Es bleibt also abzuwarten, wie und ob Organisationen wie Ripple, IOTA, Cardano & Co. in gemeinsamer Kooperation etwas bewirken können und die Blockchain-Technologie zukünftig gesellschaftsfähig wird.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
Altcoins

Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr. Demnach soll die Kryptowährung mit dem Arbeitstitel „GlobalCoin“ im ersten Quartal 2020 in zwölf Staaten zur Verfügung stehen. Unter anderem soll Facebook dafür bereits Gespräche mit der Bank of England und Western Union geführt haben. Eine offizielle Stellungnahme des Social-Media-Giganten steht bislang noch aus.

Dash lanciert Software-Update 0.14 für Mainnet
Dash lanciert Software-Update 0.14 für Mainnet
Altcoins

Dash lanciert v0.14.0. Die Veröffentlichung des Updates soll der letzte Schritt vor dem Start von Dash Core v.1.0 sein. Welche Rolle dabei Long Living Masternode Quorums spielen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: