Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze

Quelle: Shutterstock

Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze

In einem offenen Brief an den US-Kongress fordert Ripple-CEO Brad Garlinghouse regulatorische Klarheit und differenzierte Vorschriften für Krypto- und Blockchain-Unternehmen. Ohne solche würden Innovationen verdrängt und US-Unternehmen ins Ausland abwandern. Um künftige Vorschriften vorzubereiten, findet in dieser Woche eine Anhörung im US-Senat statt. Vor allem mit Blick auf Facebooks umstrittenes Währungsprojekt Libra könnten die Abgeordneten schon bald an der Gesetzesschraube drehen.

Gesetze und regulatorische Vorschriften bedeuten für die Wirtschaft nicht nur Einschränkungen und Verbote. Gerade in noch jungen Industriezweigen leiten sie Innovation, schaffen klare Verhältnisse und sorgen so für nachhaltiges Wachstum. Einer, der solch regulatorische Klarheit für die Krypto-Branche seit Jahren immer wieder fordert, ist Ripple-CEO Brad Garlinghouse.

Nun, da gerade Facebooks Währungsprojekt Libra neue Vorschriften und Regeln mit sich bringen könnte, unterstreicht er die Forderung erneut.

Gemeinsam mit dem Ripple-Vorsitzenden Chris Larsen warnt er den US-Kongress in einem offenen Brief, sämtliche Blockchain- und Krypto-Unternehmen in einen Topf zu werfen.

Klare Regeln hingegen wären ein essentieller Wachstumsfaktor für die Branche. Ohne diese bestünden jedoch deutliche Risiken nicht nur für weitere Innovation. Zudem wären die Arbeitsplätze der Unternehmen sowie letztlich die dort erwirtschafteten Steuererträge gefährdet. Hier dürften die USA nicht den Anschluss verpassen:

Zweifellos werden Blockchain und digitale Währungen für eine größere finanzielle Teilhabe und ein stärkeres Wirtschaftswachstum sorgen. Wie schon beim Internet haben die USA die Chance, eine Vorreiterrolle zu übernehmen, diese wirtschaftlichen Möglichkeiten zu nutzen und gleichzeitig die Privatsphäre und die [finanzielle] Stabilität weiter zu schützen.


Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun gehe es darum, verantwortungsvolle und innovative Gesetze zu verhandeln, die Unternehmen nicht benachteilige, mahnen die Ripple-Chefs. Ohne differenzierte Regeln liefen die US-Behörden Gefahr, dass Firmen ins Ausland abwanderten.

Vor allem mit Blick auf Kryptowährungen und wohl besonders Facebooks Libra drängen sie die Abgeordneten darauf, die „fundamentalen Unterschiede“ zwischen den verschiedenen Währungen in den Blick zu nehmen. Künftige Gesetze dürften unterschiedliche Token nicht über einen Kamm scheren.

Garlinghouse: Kryptowährungen können US-Dollar „nicht ersetzen“

Dabei betonen Garlinghouse und Larsen, dass es sich bei den meisten Blockchain- und Krypto-Unternehmen, um verantwortliche Wirtschaftsakteure handele. Diese würden sich an die geltenden Gesetze halten und wollten Regeln nicht unterwandern.

Unternehmen wie wir in den USA und andere im Ausland setzen die Innovationen [des Krypto-Sektors] in Partnerschaft mit den regulierten Finanzinstituten um […]. Aus unserer Sicht können digitale Währungen bestehende Währungen wie den US-Dollar ergänzen – nicht aber ersetzen,

versuchen Garlinghouse und Larsen die Skepsis gegenüber der Branche zu mildern.

Ebensolches Misstrauen schlägt Krypto-Unternehmen in der öffentlichen Diskussion immer wieder entgegen. Mit Blick auf Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co. hatten in der Vergangenheit auch die US-Abgeordneten ihren Argwohn immer wieder deutlich bewiesen. Besonders Facebooks Stable Coin Libra muss sich dieser Tage gegen hartnäckige Skepsis und zuletzt sogar Verbotsforderungen behaupten.

Um kommende Regulierung für Blockchain- und Krypto-Unternehmen vorzubereiten, steht am morgigen Dienstag, dem 30. Juli, nun die nächste Anhörung im Bankenausschuss des US-Senats an. Als Vertreter der Branche soll den Senatoren dann Circle-CEO Jeremy Allaire stellvertretend Rede und Antwort stehen. Auch Allaire hatte sich zuvor immer wieder öffentlich für eine regulatorische Sicherheit im Krypto-Space stark gemacht.

Interessierte können die Anhörung am Dienstag hier live mitverfolgen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Garlinghouse, Ripple-CEO Garlinghouse fordert sinnvolle Krypto-Gesetze
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.