Review: Automatisiertes Bitcoin-Trading mit Haasbot 2.0

Review: Automatisiertes Bitcoin-Trading mit Haasbot 2.0

Name: Haasbot 2.0

sbot 2.0

Was ist Haasbot 2.0: Der Haasbot ist eine ausgeklügelte Bitcoin-Handels Software, die insbesondere für Bitcoin Spezialisten gedacht ist. Amateur- und Hobby-Trader werden diese Software aber sicherlich auch ganz nützlich finden.

Wer steckt dahinter: Haasbot entstand aus einem privaten Projekt von Stephan Haas heraus. Haas und sein Team haben sich jedoch dazu entschieden die Software auch für den kommerziellen Handel freizugeben. Das Team besteht aus Haas selbst, dem Marketing Manager Phil Donsbach, dem Entwickler Lander Vanhaverbeke und dem Supporter Thei Goodman.

Kosten: Den Haasbot gibt es in drei verschiedenen Preisvarianten. Eine dreimonatige “Beginner” Lizenz kostet 0,22 BTC, die “Simple” Lizenz schlägt mit 0,30 BTC zu Buche und die “Advanced” Vollversion kostet 0,45 BTC. Eine Zahlung in Fiat-Währungen (USD, EUR etc.) ist nicht möglich.

Verfügbare Sprachen: Englisch, Deutsch, Niederländisch

Release Datum: Januar 2015.

Zusammenfasung: Der Haasbot 2.0 bietet seinen Nutzer ein breites Spektrum an Einstellungsmöglichkeiten. Gleich zu Beginn kann man zwischen drei verschiedenen Basis-Bots mit unterschiedlichen Vorabeinstellungen wählen. Abhängig von der Lizenz können zudem diverse weitere Bots hinzugefügt werden.

CoinDesk Rating: 4.5/5

Die Basis

Auch wenn der Name Haasbot für einige unter uns bereits vertraut klingen mag, haben manche Bitcoiner vielleicht noch nie von der Software gehört. Bei Haasbot 2.0 handelt es sich mehr um eine Nischensoftware die sich eher an den professionellen Trader als an den Mainstream richtet.

Haasbot 2.0 bietet im Vergleich zu der Vorgängerversion Haasbot 1.0 viele neue Features und vor allem am User-Interface (Arbeitsoberfläche) hat sich so einiges getan. Diese ist nun viel benutzerfreundlicher gestaltet und ermöglicht auch dem Laien eine problemlose Navigation.

An den Basisfunktionen hat sich nichts geändert und es gibt auch weiterhin drei verschiedenen Basis-Bots:

Trade, Arbitrage und Maximum Order. Trade-Bots handeln im Sinne vieler verschiedener technischen Analysen, Sicherheiten und Absicherungen. Mit dem Update auf Version 2.0 kann man nun auch weitere Script-Bots selbst konfigurieren und aus einem Pool diversen neuen Features wählen.

Mit der “Advanced Lizenz” kann der Nutzer unendlich viele Bots erstellen und alle Sicherheiten, Absicherungen und Indikatoren Nutzen. Die “Simple Lizenz” ist auf drei Bots aus jeder Kategorie beschränkt, somit insgesamt neun Bots. Die “Beginner Lizenz” hingegen erlaubt es dem Nutzer nur zwei Bots aus einer jeden Kategorie zu erstellen (insgesamt sechs Bots). Auch die Auswahl von Sicherheiten, Indikatoren und Absicherungen ist bei der Simple und Beginner Lizenz beschränkt.

Derzeit unterstützt Haasbot 2.0 die Bitcoin-Börsen Bitfinex, Bitstamp, BTC-e, CEX-IO, Cryptsy, Huobi, Kraken und einige kleinere Börsen. Das bietet dem Nutzer die Möglichkeit die Trends auf verschiedenen Börsen zu beobachten und entsprechend vorausschauen zu handeln.

Anwendung

Wie bereits erwähnt richtet sich Haasbot 2.0 an den Mainstream. Die Zielgruppe der Software sind Trader die den Markt bereits verstehen und genau wissen was sie tun. Das bedeutet jedoch nicht, dass Haasbot für den Hobby-Trader unverständlich und somit zu kompliziert ist. Man sollte sich jedoch IMMER dem Risiko bewusst sein, einen Totalverlust zu erleiden!

Mit drei verschiedenen Lizenzen, drei unterschiedlichen Standart-Bots und nahezu unendlich vielen Kombinationen von Sicherheiten, Indikatoren und Absicherungen mag ein Laie ohne jegliche Bot Erfahrung jedoch schnell den Überblick verlieren.Haasonline will dieser Problematik jedoch mit einem ausführlichen Wiki, der detaillierte Guidlines beinhaltet, zuvorkommen. Zudem bietet Haasonline ein Support-Forum für Nutzeranfragen und hilfreichen Tipps.

Aufgrund der Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten konnten nicht alle Szenarien getestet werden.

Installation und Setup

Das 2.0 Update hat dem Haasbot einen komplett neuen Look und eine leicht verständliche Benutzeroberfläche verpasst. Der Installationsprozess der web-basierenden Anwendung ist relativ einfach und geht schnell vonstatten. Die Entwickler empfehlen Google Chrome als Standardbrowser für die Nutzung des Bots. Nach der Installation muss der Bot nur noch mit der jeweiligen Lizenz und den jeweiligen API Informationen gefüttert werden. Danach kann es auch schon losgehen.

Das übersichtliche Dashboard bietet dem Nutzer in der Browseroberfläche einen guten Überblick über die aktiven Bots und alle möglichen Einstellungen. Nur die mobile Ansicht lässt noch etwas zu wünschen übrig.

Die Auswahl der Trade-, Order- und Arbitrage Bots ist ganz einfach, das Setup der Bots jedoch kann, abhängig von der gewünschten Einstellung, eine ganze Weile in Anspruch nehmen.

Ein komplett neues Feature der 2.0 Version sind die Script-Bots die allesamt in C# programmierbar sind. Das Setup dieser Bots benötigt verständlicherweise etwas mehr Zeit und Wissen.

Der Haasbot 2.0 ist in drei Sprachen (Englisch, Deutsch und Niederländisch) verfügbar und enthält neue Indikatoren wie Elliot Prediction, Fibonacci und IchiClouds.

3 verschiedene Bots

Wie bereits erwähnt bietet Haasbot 2.0 drei verschiedene Arten von vorkonfigurierten Bots.

Der Trade-Bot agiert basierend auf die vom Nutzer zuvor vorkonfigurierten Kombination von Indikatoren, Sicherheiten uns Absicherungen auf die Kauf- bzw- Verkaufssignale. Mit diversen Querverweisen wird dann der Kauf bzw. Verkauf ausgeführt. Zudem fragt der Bot vor dem Kauf bzw. Verkauf die zuvor festgelegten Sicherheiten und Absicherung ab.

Die am häufigsten verwendeten Sicherungen sind Dynamic Drop Losses und Static Drop Losses, welche den Preis beobachten und bei einem plötzlichem Kursabfall und das Überschreiten eines zuvor festgelegten Schwellenwertes sofort einen Trade ausführen.

Basierend auf der Lizenz stehen dem Nutzer zudem eine Reihe von verschiedenen Indikatoren zur Verfügung. Der beliebteste Indikator ist der “Overcome Fee” Indikator. Dieser tätigt nur einen Trade, wenn der Profit über den Gebühren liegt.

Order Bots handeln basierend auf zuvor festgelegte Kondition und Aufträge. Order-Bots können maßgeschneidert und nach den Wünschen des Users eingerichtet werden. Somit hat der Nutzer die Möglichkeit verschiedene Konditionen in nur einem Bot zu vereinen und eine Unterstützung oder einen Widerstand zu emulieren.

Arbitrage-Bots können auf Bitcoin-Börsen angewendet werden die den Handel in verschiedenen Währungen erlauben. Damit kann der Nutzer sogar Profit aus Währungsschwankungen schlagen. In einem solchen Szenario wird der Bot auf eine bestimmte Basis-Währung konfiguriert und sobald er eine Währungsschwankung feststellt, wird ein entsprechender Trade ausgeführt. Dies sind auch sogenannte Low-Risk Trades (niedriges Risiko).

Konfiguration der Bots

Es gibt unzählige Möglichkeiten die Bots zu konfigurieren. Dies erlaubt dem Nutzer sehr ausgefeilte Strategien anzuwenden und die Bots zusammen agieren zu lassen. Ein Bot kann beispielsweise automatisch übernehmen, wenn ein anderer Bot nicht profitabel genug handelt. Eine solche Strategie bedarf natürlich einer genauen Planung.

Mithilfe der  “Backtesting Funktion” (Simulation) kann sich der Nutzer anschauen, wie der jeweilige Bot, basierend auf historischen Marktdaten, in den letzten 3 Stunden- 32 Wochen agiert hätte. Diese Funktion vereinfacht die Konfiguration erheblich und beugt Fehlern vor. Die Backtesting-Funktion kann an Trading- und Arbitrage-Bots angewendet werden.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Pro

  • Das neue Interface ist sehr benutzerfreundlich gestaltet und sieht im Vergleich zur Version 1.0 sehr anschaulich aus
  • Eine breite Palette neuer Indikatoren und Features. Zudem überzeugen die neuen Script-Bots
  • Haasonline ist sehr bemüht seine Nutzer zu unterstützen und bietet deshalb ein sehr gute Support Forum sowie die Möglichkeit das Team direkt zu kontaktieren. Das Team reagiert schnell auf neue Vorschläge und Anregungen. Solltest du also einen guten Ratschlag haben wird das Team diesen schnell umsetzen und ggf. programmieren.

Kontra

  • Auch wenn das VPS Web-Interface sehr gut gelungen ist, lässt die Mobile Lösung noch zu wünschen übrig. Das Team denkt derzeit über eine iOS und Android App nach die dieses Problem beheben soll. Zudem hat der Nutzer dann die Möglichkeit seine Bots auch von Unterwegs aus problemlos zu konfigurieren und ggf. abzuschalten.
  • Die Haasbot 2.0 Lizenzen sind nicht gerade günstig. Auch wenn das eine sehr objektive Betrachtung ist, denn es liegt ganz daran wieviel man investieren will und man sollte im Hinterkopf behalten, dass der Haasbot vorrangig für den professionellen Trader bestimmt ist.
Hier geht`s zum Haasbot 2.
BTC-Echo
Englische Originalfassung von Nermin Hajdarbegovic via CoinDesk
Image Source: Haasonline

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: