Rene Pickhardt im Interview „Lightning wird schon jetzt mehr als viele Altcoins verwendet“

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 6 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen
BTC-ECHO im Gespräch mit Rene Pickhardt über das Lightning Network

Quelle: Miriam Viehler

BTC13,747.26 $ 1.22%

„Das Lightning-Netzwerk hat noch viel zu wenige Nutzer“ – so oder ähnlich äußern sich gerne Kritiker. Doch was benötigt es für eine flächendeckende Adaption seitens der Industrie?

Darüber haben wir uns mit Datenanalyst und Lightning-Experten Rene Pickhardt, der schon öfter bei uns zu Gast war, unterhalten.

BTC-ECHO: Rene, jüngst hast du Brian Armstrong, dem CEO von Coinbase, auf Twitter eine Gretchenfrage zum Lightning-Netzwerk gestellt. Weniger ein „Wie hältst du es mit Lightning“, denn vielmehr nach dem Engagement seitens Coinbase, das Lightning-Netzwerk weiter auszubauen. Du bist bekannt als „Lightning-Advokat“, arbeitest mit an dem Buch Mastering the Lightning Networkund hast jüngst ein Paper zum Second Layer veröffentlicht. Was fehlt deiner Meinung nach dem Lightning-Netzwerk zu einer flächendeckenderen Adaption?


Rene Pickhardt: Die Menge an Menschen, die professionell im Lightning-Netzwerk arbeiten, ist klein. Ja, es existieren nicht wenige Start-ups und unabhängige Developer, die Zeit für die Weiterentwicklung des Lightning-Netzwerks aufbringen, aber außer ein paar Leuchtturm-Projekten fehlt es noch an wirklich professionellen Unternehmen beziehungsweise solchen mit langer Zeit am Markt.

Gleichzeitig sehe ich eine milliardenschwere Industrie, die zweifellos von Bitcoin-Investoren profitiert, aber kein Geld in deren Weiterentwicklung steckt.

Wen meine ich? Ich rede von Börsen oder Custodians wie Coinbase. Haben derartige Unternehmen nicht eher Interesse an neuen KryptoAssets, denn an der Entwicklung von Bitcoins Fundamentals?

BTC-ECHO: Das weist natürlich auf ein Meta-Problem hin: Für den Großteil der Anleger ist Bitcoin wirklich nur ein exotischer, viel Profit versprechender Investment Case und eben nicht (beziehungsweise erst in zweiter Linie) eine neue Form des Geldes. Entsprechend ist für diesen Industriesektor Lightning nicht so wichtig, wie die Anzahl der Altcoins zu erhöhen. Börsen funktionieren akzeptabel genug mit einem Bitcoin ohne Lightning-Netzwerk. Ein signifikanter Teil des Geschäftsmodells von Krypto-Börsen ist eben das Unterstützen und Bewerben von Bitcoin-Alternativen.

Rene Pickhardt: Im Rahmen meiner Arbeit an Mastering the Lightning Network beschäftigte ich mich mit seinen Ursprüngen. Schon im Jahr 2011 schrieb ein pseudonymer Nutzer namens Hashcoin auf bitcointalk über ein System an Multi-Signature-Wallets, mit welchen Nutzer auf Mt.Gox Bitcoins traden können – ohne ihre Gelder Mt.Gox anvertrauen zu müssen. Mit einer sinnvollen Nutzung des Lightning-Netzwerks hätte weder Mt.Gox noch viele andere Börsen die Verantwortung für die Coins übernehmen müssen – sie wären lediglich eine Plattform für die Payment-Hashes gewesen.

BTC-ECHO: Aber das ist bisher leider nicht passiert…

Rene Pickhardt: Sowohl Mt.Gox als auch alle darauffolgenden Börsen sind, trotz des Risikos eines Hacks, trotz der regulatorischen Herausforderungen für Krypto-Verwahrer einen anderen Weg gegangen.

Dazu kommt das Problem, dass die Industrie in weiten Teilen eben nicht daran zu arbeiten scheint, die Nutzerinnen und Nutzer mündig zu machen. Statt ihnen die Technik hinter Bitcoin beizubringen, entwickelt man hübsche Frontends für Wallets.

Schließlich stellt sich die Frage: Warum unterstützen Börsen eher eine neue Fork oder einen neuen Altcoin, als die Technologie von bestehenden Systemen voranzutreiben? Letztlich sicherlich, weil es sich für sie mehr lohnt. Es wird einfacher sein, neue Kryptowährungen in ihr bestehendes Ökosystem zu etablieren, denn auf Lightning oder ähnliches umzusatteln. Ebenso werden Altcoins ihre eigentlichen Geschäftsmodelle deutlich mehr bestärken.

Doch man macht es sich zu einfach, wenn man nun den schwarzen Peter den Börsen zuschiebt. Auch innerhalb der Bitcoin-Szene dreht sich ein Großteil der Gespräche um den Bitcoin-Kurs. Bitcoin wird letzten Endes immer noch in Fiat bewertet. Viele im Space scheinen sich darüber einig zu sein, dass der Wert eines Bitcoins mehreren Eigentumswohnungen entspräche. Wenn dem jedoch der Fall ist: Warum handeln häufig dieselben Nutzer noch mit Bitcoin? Es ist dann halt doch eine reine Spekulation, an die Fundamentals hinter Bitcoin glauben dann viele offensichtlich nicht. Sonst hätte die Preis- beziehungsweise Wertfindung schon längst stattgefunden und wir hätten weniger Volatilität im Markt.

BTC-ECHO: Aber ist nicht das Argument auch umgekehrt denkbar? Wenn die Nutzer nur frei nach „Set and Forget“ die Bitcoins nie nutzen: Kann Bitcoin überhaupt zu seinem erhofften Wert kommen?

Rene Pickhardt: Ich kritisiere auch nicht die wirkliche Nutzung von Bitcoin. Da muss sich durchaus was tun. Immer wenn ich mich mit Leuten über Lightning unterhalte, wird gesagt, dass niemand Lightning nutzen würde. Und sicher: Lightning wird aktuell von wenigen Enthusiasten genutzt. Klar, es ist schön, jetzt zu den Pionieren zu gehören, aber eben: Eine flächendeckende Nutzung ist das noch nicht.

Wer setzt sich eigentlich mit Technologien wie Lightning überhaupt auseinander? Ich würde behaupten, dass Lightning, selbst jetzt, mehr als so ziemlich jeder Altcoin verwendet wird. Klar, sie werden getradet und erhalten so eine Marktbewertung. Klar, man kann sagen, dass Spekulieren selbst ein Use Case ist, aber das wird wohl nicht der einzige Grund für die Entwicklung eines Altcoins sein. Spekulieren kann ich mit jedem Asset.

Was dabei so schade ist: Lightning bietet für Exchanges eine große Chance. Es wäre ihnen möglich, ihr Geschäftsmodell anzupassen und sich weniger Sorge um die Fonds der Nutzerinnen und Nutzer machen zu müssen.

BTC-ECHO: Könntest du darauf genauer eingehen?

Rene Pickhardt: In Lightning könnte man, wie oben angedeutet, lediglich die Pre-Images für Payment-Hashes halten. Börsen hätten die ganzen Kryptoverwahrprobleme nicht mehr, ohne etwas an der User-Experience aufgeben zu müssen. Wenn ich dir Bitcoin verkaufen will, erstellst du ein Invoice, gibst das Pre-Image an die Börse. Wenn ich das Geld erhalten habe, würde die Börse schließlich das Settlement initiieren. Alles Peer-to-Peer, ohne dass große Gelder gelagert werden müssten. Die Börse würde zum „Trust Provider“ werden, ohne dass wir ihr vertrauen müssten. Aber das scheint niemand zu wollen. Schade ist das…

Ein damit zusammenhängendes Problem, welches ich aus eigener Erfahrung kenne: Ich wollte mittels eines Fundraiser für Lightning Education Geld sammeln. Ich weiß nicht, ob man diesen Fundraiser als Erfolg sehen kann, viel kam nicht zustande. Zwar haben mich knapp 400 Menschen, denen ich sehr dankbar bin, mit Spenden unterstützt. Doch von Mt.Gox schreibt sich – zumindest aktuell – noch kein Buch und zahlen sich auch nicht meine Rechnungen. Alle Leute sagen, dass sich mehr für Education im Space tun müsste, aber zahlen möchten die wenigsten dafür. Das gilt nicht nur für Einzelne, sondern mehr noch für die großen Player in der Industrie.

Im zweiten Teil werden wir das Gespräch über Industrie-Adaption des Lightning-Netzwerks fortsetzen. 

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter