Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit

Quelle: Shutterstock

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

Das Wichtigste zu Beginn:

Was macht der Brexit mit Krypto?

Was passiert mit Bitcoin, wenn die Briten Tatsachen schaffen und den EU-Austritt wahr machen? Wahrscheinlich nicht sehr viel, der Kurs zeigte sich in der Vergangenheit von politischen Ereignissen weitgehend unbeeindruckt. Seinerzeit konnte nicht einmal China mit einem veritablen FUD-Angriff auf BTC & Co. (2017 verbat man Krypto-Exchanges) die Gemeinde nennenswert beeindrucken.

Krypto dürfte der Brexit also nicht ins Chaos stürzen. Aber was ist mit den Entwicklungen am ICO- und Blockchain-Markt? Hier muss man den Blick nach Süden richten. Denn auf dem britischen Überseegebiet Gibraltar tummeln sich seit geraumer Zeit eine ganze Reihe von Start-up-Projekten im Bereich Krypto und Blockchain. Die wohlwollende Regulierung im Land macht es möglich. Sollte Gibraltar allerdings mit dem britischen Kerngebiet auf der Insel die EU verlassen, dürfte es um die Vorreiterstellung geschehen sein.

Dafür könnten Standorte wie Liechtenstein und Malta – beides Länder mit blockchainfreundlicher Regulierung – wieder Rückenwind bekommen. Mehr dazu findet ihr im Kommentar.

Dänemark: Krypto-Gemeinde unter Generalverdacht


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Unterdessen stellt die dänische Steuerbehörde SKAT Bitcoin-Investoren unter Generalverdacht und fordert von drei nicht näher bekannten Exchanges die Herausgabe der Nutzerdaten. Im Vorfeld war bekannt geworden, dass dänische Staatsbürger ihrer Steuerpflicht mutmaßlich nicht hinlänglich nachkamen. Dabei ging es um Krypto-Geschäfte in Finnland.

Die Behörde will sich in den nächsten Tagen mit den Bitcoin-Börsen über die Formalitäten der Datenherausgabe einig werden; bis zum Sommer sollen die schwarzen Schafe dann ermittelt sein.

Irgendwann in Afrika

Die Zeichen für eine schnelle Bitcoin-Adaption auf dem afrikanischen Kontinent stehen gut. In Simbabwe, einem Land mit einem – gelinde ausgedrückt – dysfunktionalem Währungsregime wäre Bitcoin mittlerweile wohl beliebter als die Landeswährung, wenn die Regierung die Exchanges nicht schließen würde.

In Südafrika geht man gemäßigter an das Thema heran. Die Regierung des Landes hatte Anfang 2018 eine Financial Action Task Force (FATF) installiert. Das Expertengremium sollte Vorschläge zusammentragen, wie der neue Markt zu regulieren sei. Obwohl der Abschlussbericht erst im Februar dieses Jahres vorliegen soll, sind schon erste Ergebnisse bekannt.

So sollen Krypto-Unternehmen in die Pflicht genommen werden, die gängigen KYC- und AML-Richtlinien einzuhalten. Ferner empfiehlt das Gremium verbindliche Regelungen zum Schutz von Krypto-Investoren – wohl mit Seitenblick auf die in Verruf geratenen ICOs.

Venezuela: Maduro spielt Zentralbank

Zu guter Letzt werfen wir einen weiteren (verzweifelten) Blick nach Südamerika. In Venezuela werden die Wolken dunkler und dunkler: Die Wirtschaft liegt lahm, die Kriminalität steigt und die Währung ist nichts mehr wert. Nicolás Maduro, Nachfolger der ikonischen Führungsfigur Hugo Chávez, wollte letztgenanntes Problem bekanntermaßen mit einer staatlich emittierten Kryptowährung in den Griff bekommen; das scheiterte bisher auf ganzer Linie. Nun hob Maduro den Wechselkurs zum analogen Pendant an. Ein Petro ist nun 36.000 Bolívar wert. An der galoppierenden Inflation wird das nichts ändern. Mehr dazu hier.

Man kann nur hoffen, dass sich die Wirtschaft des Landes zeitnah wieder konsolidiert. Mit halbgarem Herumdoktern an den Wechselkursen der Landeswährungen wird das nichts werden. Der venezolanische Exodus setzt sich derweil unaufhörlich fort.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige