Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse

Quelle: Shutterstock

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

In einer offiziellen Pressemitteilung vom 19. August verkündet die Rakuten Group, den Start ihrer Krypto-Börse. Die Nutzer können über eine spezielle App ihre Krypto-Assets handeln und verwalten. Handelbar sind die Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Bitcoin Cash (BCH). Die App wird zunächst für Android veröffentlicht. Eine iOS-Version soll Anfang September folgen.

Rakuten gehört weltweit zu den zehn größten Internetunternehmen der Welt und bietet ähnlich wie Amazon Produkte aus vielen verschiedenen Shops zum Kauf an. Rakuten Wallet ist eine Tochtergesellschaft der Rakuten Group und betreibt die Krypto-Börse.

Hohe Sicherheit für die Kunden im Bitcoin-Handel

Rakuten Wallet möchte seinen Kunden einen möglichst sicheren Handel mit Krypto-Assets ermöglichen. Hierfür wird das von den Kunden eingezahlte Vermögen getrennt von dem Firmenkapital verwaltet. Rakuten sichert das Vermögen über Treuhandkonten der Rakuten Trust Co. Ltd. Diese ist eine Treuhandgesellschaft und gehört zur Rakuten Group. Zudem nutzt Rakuten Wallet verschiedene Sicherheitsmethoden zur sicheren Verwendung der Bitcoin-Börse. Denn die Aufbewahrung der Krypto-Assets erfolgt in Cold Wallets. Diese sind von dem Internet isoliert und sollen einen höheren Sicherheitsstandard bieten. Ein Multisignatursystem verwaltet die Private Keys. Hinzu kommt ein zweistufiges Authentifizierungsverfahren. Sobald sich die Kunden anmelden, Geld abheben oder Vermögenswerte bewegen möchten, fragt das System die Authentifizierung des Nutzers ab.

Dazu bietet die App den Nutzern rund um die Uhr die Möglichkeit, Ein- und Auszahlungen in Fiatwährungen und Krypto-Assets vorzunehmen. Zudem können die Nutzer auf Funktionen für die effektive Verwaltung ihrer Krypto-Assets zugreifen. Es handelt sich hierbei um die Bestätigung von hinterlegten Krypto-Assets, den Handel mit Krypto-Assets sowie Echtzeit-Chart-Diagramme.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im März hatte BTC-ECHO bereits über die Bitcoin-Börse berichtet. Denn damals musste Rakuten einen Plan zur Geschäftsverbesserung entwickeln und die internen Sicherheitssysteme überarbeiten. Bereits zu dieser Zeit lag der Fokus auf dem Thema Sicherheit.

Als virtueller Dienstleister für Devisenhandel wird Rakuten Wallet eine solide Entwicklung der Branche unterstützen und eine sichere und vertrauenswürdige Benutzererfahrung bieten, indem das Sicherheits- und Serviceangebot weiter verbessert wird.

Rakuten änderte zudem den bestehenden Namen der Bitcoin-Börse von „Everbody’s Bitcoin” in „Rakuten Wallet“. Ursprünglich sollte Rakuten Wallet im April 2019 online gehen.

Japan: Bitcoin-Börsen und die Adaption von digitalen Assets

Neben der voranschreitenden Adaption von Kryptowährungen in Japan ist auch der Markt für Bitcoin-Börsen umkämpft. Demnach sind in Japan mehr als ein Dutzend Bitcoin-Börsen registriert. Im Juli hatte BTC-ECHO berichtet, dass die japanische Regierung ein SWIFT-ähnliches Zahlungsnetzwerk entwickeln möchte. Denn ein solches System soll vor allem die Geldwäsche durch Kryptowährungen vermeiden.

Rakuten mischt schon länger im Bereich Kryptowährungen mit. Bereits im Jahr 2015 hatte der E-Commerce-Gigant begonnen, Zahlungen mit Bitcoin zu akzeptieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: