Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht

Quelle: Shutterstock

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren. Die mit dem Netz verbundenen Hot Wallets sind bereits unter Aufsicht der japanischen Finanzaufseher. Dies scheint eine Folge aus den Raubzügen und der Probleme in den vergangenen Monaten zu sein.

Japans Finanzaufsichtsbehörde (FSA) will Marktplätze, die mit Bitcoin & Co. handeln, vorschreiben, eine strengere interne Überwachung ihrer Cold Wallets zu betreiben. Das will die Nachrichtenagentur Reuters aus einer Quelle im direkten Umfeld der FSA erfahren haben. Eine Cold Wallet ist nicht mit dem Internet verbunden und somit vor elektronischen Angriffen besser geschützt.

Japan braucht mehr Bitcoin-Börsen

Die japanische Wirtschaft stottert, darum ist es erklärtes Ziel der japanischen Regierung, FinTech-Unternehmen anzusiedeln. Jedoch trägt die Finanzaufsicht dem hohen Risiko eines unregulierten Marktes jetzt anscheinend Rechnung, um die Sicherheit der Einlagen zu schützen.

Im vergangenen Jahr kamen einige Sicherheitslücken bei Bitcoin-Börsen zum Vorschein. Nun hat die FSA die Plattformen aufgefordert, die Verwendung von weniger sicheren Hot Wallets, also mit dem Internet verbundenen Bitcoin-Portemonnaies, einzuschränken.

Allerdings hat die FSA bemerkt, dass es auch interne Risiken gibt. Beispielsweise fiel im März die Krypto-Börse Bithumb einem Innentäter zum Opfer, der es auf die Cold Wallets abgesehen hatte. „Einige Börsen haben keinerlei Regeln, nach denen das für die Lagerung zuständige Personal in regelmäßigen Abständen ausgetauscht wird”, wird die Quelle zitiert.

Mehr als ein Dutzend registrierte Krypto-Börsen in Japan

In dem Inselstaat im Pazifik gibt es mehr als ein Dutzend registrierter Handelsplätze für Kryptowährungen. Einige davon haben den Betrieb jedoch noch nicht aufgenommen.

Laut Reuters werden die teilweise unsicheren Bitcoin-Börsen eine Anordnung der japanischen Finanzaufsicht erhalten, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen.

Die FSA wird die Börsen, die sie für unsicher hält, anordnen, um ihre Sicherheit zu verbessern. Auf telefonische Anfrage von BTC-ECHO konnte keine Stellungnahme eingeholt werden. Die FSA wollte sich zu diesem Zeitpunkt nicht äußern.

Im vergangenen Jahr wurden von der Tokioter Krypto-Börse CoinCheck Coins NEM-Token im damaligen Wert von rund 530 Millionen US-Dollar, also rund 430 Millionen Euro, gestohlen. Bereits im Jahr 2017 hatte der Staat im Pazifik den Austausch von Kryptowährungen reguliert. Damit war es weltweit das erste Land, das begann, den Bitcoin-Handel zu regulieren.

Der Schritt erscheint sinnvoll, auch in Hinblick auf klassische Banken, die eine Vielzahl von Regularien umzusetzen haben. Auch eine Bank muss ihre Bargeldbestände besonders sichern sowie einen Teil bei der jeweiligen Nationalbank hinterlegen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Bitcoin-Regulierung: FINRA appelliert an Unternehmen
Regierungen

Letztes Jahr hat die US-Genehmigungsbehörde FINRA eine Bekanntmachung herausgegeben, derzufolge sich Finanzdienstleister, die mit digitalen Assets zu tun haben, melden sollen. Ein Jahr später folgt die Konsolidierung der aufgeführten Kriterien. Insgesamt zeigt sich die FINRA zufrieden. Überzeugung geht jedoch anders.

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: