Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht

Quelle: Shutterstock

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren. Die mit dem Netz verbundenen Hot Wallets sind bereits unter Aufsicht der japanischen Finanzaufseher. Dies scheint eine Folge aus den Raubzügen und der Probleme in den vergangenen Monaten zu sein.

Japans Finanzaufsichtsbehörde (FSA) will Marktplätze, die mit Bitcoin & Co. handeln, vorschreiben, eine strengere interne Überwachung ihrer Cold Wallets zu betreiben. Das will die Nachrichtenagentur Reuters aus einer Quelle im direkten Umfeld der FSA erfahren haben. Eine Cold Wallet ist nicht mit dem Internet verbunden und somit vor elektronischen Angriffen besser geschützt.

Japan braucht mehr Bitcoin-Börsen

Die japanische Wirtschaft stottert, darum ist es erklärtes Ziel der japanischen Regierung, FinTech-Unternehmen anzusiedeln. Jedoch trägt die Finanzaufsicht dem hohen Risiko eines unregulierten Marktes jetzt anscheinend Rechnung, um die Sicherheit der Einlagen zu schützen.

Im vergangenen Jahr kamen einige Sicherheitslücken bei Bitcoin-Börsen zum Vorschein. Nun hat die FSA die Plattformen aufgefordert, die Verwendung von weniger sicheren Hot Wallets, also mit dem Internet verbundenen Bitcoin-Portemonnaies, einzuschränken.


Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Allerdings hat die FSA bemerkt, dass es auch interne Risiken gibt. Beispielsweise fiel im März die Krypto-Börse Bithumb einem Innentäter zum Opfer, der es auf die Cold Wallets abgesehen hatte. „Einige Börsen haben keinerlei Regeln, nach denen das für die Lagerung zuständige Personal in regelmäßigen Abständen ausgetauscht wird”, wird die Quelle zitiert.

Mehr als ein Dutzend registrierte Krypto-Börsen in Japan

In dem Inselstaat im Pazifik gibt es mehr als ein Dutzend registrierter Handelsplätze für Kryptowährungen. Einige davon haben den Betrieb jedoch noch nicht aufgenommen.

Laut Reuters werden die teilweise unsicheren Bitcoin-Börsen eine Anordnung der japanischen Finanzaufsicht erhalten, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen.

Die FSA wird die Börsen, die sie für unsicher hält, anordnen, um ihre Sicherheit zu verbessern. Auf telefonische Anfrage von BTC-ECHO konnte keine Stellungnahme eingeholt werden. Die FSA wollte sich zu diesem Zeitpunkt nicht äußern.

Im vergangenen Jahr wurden von der Tokioter Krypto-Börse CoinCheck Coins NEM-Token im damaligen Wert von rund 530 Millionen US-Dollar, also rund 430 Millionen Euro, gestohlen. Bereits im Jahr 2017 hatte der Staat im Pazifik den Austausch von Kryptowährungen reguliert. Damit war es weltweit das erste Land, das begann, den Bitcoin-Handel zu regulieren.

Der Schritt erscheint sinnvoll, auch in Hinblick auf klassische Banken, die eine Vielzahl von Regularien umzusetzen haben. Auch eine Bank muss ihre Bargeldbestände besonders sichern sowie einen Teil bei der jeweiligen Nationalbank hinterlegen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Bitcoin, Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: