Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht

Quelle: Shutterstock

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren. Die mit dem Netz verbundenen Hot Wallets sind bereits unter Aufsicht der japanischen Finanzaufseher. Dies scheint eine Folge aus den Raubzügen und der Probleme in den vergangenen Monaten zu sein.

Japans Finanzaufsichtsbehörde (FSA) will Marktplätze, die mit Bitcoin & Co. handeln, vorschreiben, eine strengere interne Überwachung ihrer Cold Wallets zu betreiben. Das will die Nachrichtenagentur Reuters aus einer Quelle im direkten Umfeld der FSA erfahren haben. Eine Cold Wallet ist nicht mit dem Internet verbunden und somit vor elektronischen Angriffen besser geschützt.

Japan braucht mehr Bitcoin-Börsen

Die japanische Wirtschaft stottert, darum ist es erklärtes Ziel der japanischen Regierung, FinTech-Unternehmen anzusiedeln. Jedoch trägt die Finanzaufsicht dem hohen Risiko eines unregulierten Marktes jetzt anscheinend Rechnung, um die Sicherheit der Einlagen zu schützen.

Im vergangenen Jahr kamen einige Sicherheitslücken bei Bitcoin-Börsen zum Vorschein. Nun hat die FSA die Plattformen aufgefordert, die Verwendung von weniger sicheren Hot Wallets, also mit dem Internet verbundenen Bitcoin-Portemonnaies, einzuschränken.

Allerdings hat die FSA bemerkt, dass es auch interne Risiken gibt. Beispielsweise fiel im März die Krypto-Börse Bithumb einem Innentäter zum Opfer, der es auf die Cold Wallets abgesehen hatte. „Einige Börsen haben keinerlei Regeln, nach denen das für die Lagerung zuständige Personal in regelmäßigen Abständen ausgetauscht wird”, wird die Quelle zitiert.

Mehr als ein Dutzend registrierte Krypto-Börsen in Japan


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In dem Inselstaat im Pazifik gibt es mehr als ein Dutzend registrierter Handelsplätze für Kryptowährungen. Einige davon haben den Betrieb jedoch noch nicht aufgenommen.

Laut Reuters werden die teilweise unsicheren Bitcoin-Börsen eine Anordnung der japanischen Finanzaufsicht erhalten, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen.

Die FSA wird die Börsen, die sie für unsicher hält, anordnen, um ihre Sicherheit zu verbessern. Auf telefonische Anfrage von BTC-ECHO konnte keine Stellungnahme eingeholt werden. Die FSA wollte sich zu diesem Zeitpunkt nicht äußern.

Im vergangenen Jahr wurden von der Tokioter Krypto-Börse CoinCheck Coins NEM-Token im damaligen Wert von rund 530 Millionen US-Dollar, also rund 430 Millionen Euro, gestohlen. Bereits im Jahr 2017 hatte der Staat im Pazifik den Austausch von Kryptowährungen reguliert. Damit war es weltweit das erste Land, das begann, den Bitcoin-Handel zu regulieren.

Der Schritt erscheint sinnvoll, auch in Hinblick auf klassische Banken, die eine Vielzahl von Regularien umzusetzen haben. Auch eine Bank muss ihre Bargeldbestände besonders sichern sowie einen Teil bei der jeweiligen Nationalbank hinterlegen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: