Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung

Quelle: Shutterstock

Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung

Die Krypto-Börse des Online-Anbieters Rakuten geht ab April unter neuem Namen an den Start. Das Unternehmen konnte die Registrierung für „Rakuten Wallet“ erfolgreich abschließen, so die Presseerklärung vom 26. März. Im Vorfeld musste die japanische Firma einen Plan zur Geschäftsverbesserung entwickeln und die internen Sicherheitssysteme überarbeiten. Daraufhin gab die Aufsichtsbehörde grünes Licht.

ref=”https://global.rakuten.com/corp/news/press/2019/0326_01.html?year=2019&month=3&category=corp%20ir%20fintech” target=”_blank” rel=”nofollow noopener”>Presseerklärung vom 26. März. Im Vorfeld musste die japanische Firma einen Plan zur Geschäftsverbesserung entwickeln und die internen Sicherheitssysteme überarbeiten. Daraufhin gab die Aufsichtsbehörde grünes Licht.

Rakuten gehört zu den zehn größten Internetunternehmen der Welt. Ähnlich wie Amazon bietet der japanische Online-Händler auf seinen Websites Produkte aus tausenden Shops an. Nun will sich das Unternehmen auch als Anbieter für Kryptowährungen positionieren. Die für April angekündigte Börse Rakuten Wallet ist dabei ein weiterer Schritt der Unternehmensstrategie in Sachen Bitcoin & Co.

So hat das Unternehmen bereits 2015 damit begonnen, Zahlungen in Bitcoin zu akzeptieren. Darüber hinaus erforscht Rakuten seit 2016 im eigenen Blockchain Lab in Nordirland das Potential dieser zukunftsweisenden Technologie. 2018 folgte dann der Vorstoß in Richtung einer eigenen Börse: die Übernahme von everybody’s bitcoin. Die Krypto-Handelsplattform war ein Jahr zuvor an den Markt gegangen.

Sicherheit im Fokus


Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Besonderen Wert legt das Management offenbar auf das Thema Sicherheit: So heißt es in der Presseerklärung zum Start unter neuem Namen:

Als virtueller Dienstleister für Devisenhandel wird Rakuten Wallet eine solide Entwicklung der Branche unterstützen und eine sichere und vertrauenswürdige Benutzererfahrung bieten, indem das Sicherheits- und Serviceangebot weiter verbessert wird.

Ein Grund hierfür dürften die Untersuchungen der japanischen Finanzaufsichtsbehörde sein, die verschiedene Börsen ins Visier nahm. Dies geschah als Folge des Hacker-Angriffs auf die Online-Plattform Coincheck, der bislang größten Krypto-Börse Japans.

Nach einer Aufforderung der Finanzaufsichtsbehörden im April 2018 hat das Unternehmen daher diverse Abläufe umstrukturiert und die internen Kontrollsysteme verbessert. Somit konnte die Registrierung als Anbieter für virtuellen Devisenhandel erfolgen.

Am 1. März 2019 änderte das Unternehmen dann den Namen offiziell von „Everybody’s Bitcoin“ in „Rakuten Wallet“. Ab April können die Nutzer neue Konten einrichten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Rakuten, Krypto-Börse unter neuem Namen: Rakuten Wallet erhält Registrierung
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Angesagt

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: