Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
Japan plant SWIFT ähnliches Bitcoin-Netzwerk
BTC10,888.69 $ 1.39%

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Dass Bitcoin & Co. Geldwäsche erleichtern würden, ist ein Kritikpunkt, dem sich die Krypto-Community wohl seit den ersten Medienberichten zu BTC gegenübersieht. Auch Kritiker aller Herren Länder ziehen das Argument gerne zurate, um darzustellen, welche Gefahren von Kryptowährungen ausgehen. Nun will Japan dieses Problem angehen. Laut bisher nicht bestätigten Berichten plant die Inselnation ein SWIFT-ähnliches Netzwerk, um den Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen besser zu überwachen.

Japanische Regierung soll sich mit FATF abgesprochen haben


Das berichtet die UK-Abteilung der internationalen Nachrichtenagentur Reuters in Rückruf auf eine anonyme Quelle. Demnach gehe das Projekt von der japanischen Regierung aus und werde von einer Abteilung der Financial Action Task Force (FATF) überwacht. Allerdings sei über die technische Ausgestaltung der SWIFT für Bitcoin & Co. bisher wenig bekannt.

Allerdings habe die FATF den Plänen des japanischen Finanzministeriums bereits im Juni 2019 bereits zugestimmt.

Vorschlag am Zahn der Zeit

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Letztlich passt die Meldung ins aktuelle Geschehen bzw. die Nachrichtenlage rund um Kryptowährungen. So haben etwa Mitglieder des US-Senats am 17. Juli eingeräumt, dass man die anhaltende Durchsetzung von Kryptowährungen nicht aufhalten könne. Hier scheint sich ein Umdenken anzubahnen. Denn während das Regulierungsnarrativ vor einigen Jahren noch in die Richtung von eventuellen Verboten ging, erkennen Regierungen nun offenbar, dass dies nicht möglich ist.

Akzeptanz durch Bitcoin-Nutzer fraglich

Die „Gefahr“ durch Kryptowährungen scheint also erkannt, Regierungen können nunmehr versuchen, den möglichen Schaden gering zu halten. Ein internationales Zahlungsnetzwerk für Kryptowährungen könnte hier sicher helfen, den Ruf von Kryptowährungen etwas aufzupolieren. Ob sich dieses bei vom Dezentralisierungsgedanken geprägten Krypto-Fans jedoch durchsetzen kann, muss indes fraglich bleiben.

Japan hat bereits im Juni beschlossen, bei der Regulierung von Kryptowährungen härter durchzugreifen. Zu diesem Zeitpunkt hieß es, dass man gerade die Besteuerung und die Einhaltung der jeweiligen Richtlinien effizienter überwachen wolle.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany