Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Dass Bitcoin & Co. Geldwäsche erleichtern würden, ist ein Kritikpunkt, dem sich die Krypto-Community wohl seit den ersten Medienberichten zu BTC gegenübersieht. Auch Kritiker aller Herren Länder ziehen das Argument gerne zurate, um darzustellen, welche Gefahren von Kryptowährungen ausgehen. Nun will Japan dieses Problem angehen. Laut bisher nicht bestätigten Berichten plant die Inselnation ein SWIFT-ähnliches Netzwerk, um den Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen besser zu überwachen.

Japanische Regierung soll sich mit FATF abgesprochen haben

Das berichtet die UK-Abteilung der internationalen Nachrichtenagentur Reuters in Rückruf auf eine anonyme Quelle. Demnach gehe das Projekt von der japanischen Regierung aus und werde von einer Abteilung der Financial Action Task Force (FATF) überwacht. Allerdings sei über die technische Ausgestaltung der SWIFT für Bitcoin & Co. bisher wenig bekannt.

Allerdings habe die FATF den Plänen des japanischen Finanzministeriums bereits im Juni 2019 bereits zugestimmt.

Vorschlag am Zahn der Zeit

Letztlich passt die Meldung ins aktuelle Geschehen bzw. die Nachrichtenlage rund um Kryptowährungen. So haben etwa Mitglieder des US-Senats am 17. Juli eingeräumt, dass man die anhaltende Durchsetzung von Kryptowährungen nicht aufhalten könne. Hier scheint sich ein Umdenken anzubahnen. Denn während das Regulierungsnarrativ vor einigen Jahren noch in die Richtung von eventuellen Verboten ging, erkennen Regierungen nun offenbar, dass dies nicht möglich ist.

Akzeptanz durch Bitcoin-Nutzer fraglich

Die „Gefahr“ durch Kryptowährungen scheint also erkannt, Regierungen können nunmehr versuchen, den möglichen Schaden gering zu halten. Ein internationales Zahlungsnetzwerk für Kryptowährungen könnte hier sicher helfen, den Ruf von Kryptowährungen etwas aufzupolieren. Ob sich dieses bei vom Dezentralisierungsgedanken geprägten Krypto-Fans jedoch durchsetzen kann, muss indes fraglich bleiben.

Japan hat bereits im Juni beschlossen, bei der Regulierung von Kryptowährungen härter durchzugreifen. Zu diesem Zeitpunkt hieß es, dass man gerade die Besteuerung und die Einhaltung der jeweiligen Richtlinien effizienter überwachen wolle.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Angesagt

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!