Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Dass Bitcoin & Co. Geldwäsche erleichtern würden, ist ein Kritikpunkt, dem sich die Krypto-Community wohl seit den ersten Medienberichten zu BTC gegenübersieht. Auch Kritiker aller Herren Länder ziehen das Argument gerne zurate, um darzustellen, welche Gefahren von Kryptowährungen ausgehen. Nun will Japan dieses Problem angehen. Laut bisher nicht bestätigten Berichten plant die Inselnation ein SWIFT-ähnliches Netzwerk, um den Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen besser zu überwachen.

Japanische Regierung soll sich mit FATF abgesprochen haben

Das berichtet die UK-Abteilung der internationalen Nachrichtenagentur Reuters in Rückruf auf eine anonyme Quelle. Demnach gehe das Projekt von der japanischen Regierung aus und werde von einer Abteilung der Financial Action Task Force (FATF) überwacht. Allerdings sei über die technische Ausgestaltung der SWIFT für Bitcoin & Co. bisher wenig bekannt.

Allerdings habe die FATF den Plänen des japanischen Finanzministeriums bereits im Juni 2019 bereits zugestimmt.

Vorschlag am Zahn der Zeit


Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Letztlich passt die Meldung ins aktuelle Geschehen bzw. die Nachrichtenlage rund um Kryptowährungen. So haben etwa Mitglieder des US-Senats am 17. Juli eingeräumt, dass man die anhaltende Durchsetzung von Kryptowährungen nicht aufhalten könne. Hier scheint sich ein Umdenken anzubahnen. Denn während das Regulierungsnarrativ vor einigen Jahren noch in die Richtung von eventuellen Verboten ging, erkennen Regierungen nun offenbar, dass dies nicht möglich ist.

Akzeptanz durch Bitcoin-Nutzer fraglich

Die „Gefahr“ durch Kryptowährungen scheint also erkannt, Regierungen können nunmehr versuchen, den möglichen Schaden gering zu halten. Ein internationales Zahlungsnetzwerk für Kryptowährungen könnte hier sicher helfen, den Ruf von Kryptowährungen etwas aufzupolieren. Ob sich dieses bei vom Dezentralisierungsgedanken geprägten Krypto-Fans jedoch durchsetzen kann, muss indes fraglich bleiben.

Japan hat bereits im Juni beschlossen, bei der Regulierung von Kryptowährungen härter durchzugreifen. Zu diesem Zeitpunkt hieß es, dass man gerade die Besteuerung und die Einhaltung der jeweiligen Richtlinien effizienter überwachen wolle.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Angesagt

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.