QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld

Quelle: Shutterstock

QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld

Kunden der kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX müssen weiter um ihre Einlagen bangen. Die Suche nach den Private Keys des verstorbenen Börsengründers Gerald Cotten dauert an. Dessen Witwe, Jennifer Robinson, versicherte nun an Eides statt, keinen Zugriff auf die Cold Wallet zu haben, auf der die Kundengelder liegen sollen. Ferner wehrt die Quadriga-Direktorin sich gegen den Vorwurf, Kundengelder veruntreut zu haben.

Das Drama um die Krypto-Börse QuadrigaCX geht weiter. Am 25. Februar hat der oberste Gerichtshof in Halifax die zweite Eidesstattliche Erklärung von Jennifer Robertson, der Witwe des im Dezember 2018 verstorbenen Börsengründers Gerald Cotten, veröffentlicht. Darin bittet Robertson, ihrerseits Direktorin von QuadrigaCX, das Gericht unter anderem eine Verlängerung der Aussetzung des Verfahrens.

Am 5. Februar stellte Robertson einen erfolgreichen Antrag auf Gläubigerschutz, um mehr Zeit für die Suche nach den verlorenen Kundengeldern zu schinden. Dabei ist nach wie vor unklar, wie viele dieser Gelder tatsächlich auf den Cold Wallets, auf die nur Börsenchef Cotten Zugriff gehabt haben soll, liegen. Da dieser im Dezember in Indien krankheitsbedingt verstorben ist, steht zu befürchten, dass er die Private Keys für die Cold Wallets der Bitcoin-Börse mit ins Grab genommen hat.

Am 6. Februar stellte sich heraus, dass QuadrigaCX-Angestellte „aus Versehen“ 103 Bitcoin an besagte Cold Wallets überwiesen haben wollen. Das ist nicht der einzige Aspekt, der in der Causa Quadriga für Stirnrunzeln gesorgt hat. Seitdem wurde die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) mit der Aufgabe betraut, das Aufspüren der verlorenen Kundengelder zu überwachen.

Direktoren von QuadrigaCX: Kaum Erfahrung im Krypto-Sektor


QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie aus der Erklärung weiter hervorgeht, hat einer der drei Direktoren der Bitcoin-Börse bereits Anfang Februar seinen Hut genommen. Damit bleiben nur noch Robertson selbst sowie ihr Stiefvater, Tom Beazley, übrig. Das Problem: Anscheinend kennt sich keiner der beiden mit Kryptowährungen aus:

Die verbleibenden beiden Direktoren, ich und Tom Beazley, haben keine signifikante Erfahrung in der Kryptowährungsbranche und keine Erfahrung mit einem insolventen Unternehmen.

Auf Anraten ihrer Anwälte bittet Robertson das Gericht, einen Chief Restructuring Officer (CRO) zu berufen. Einen Wunschkandidaten liefert sie gleich mit: den erfahrenen Insolvenzverwalter Peter Wedlake von Grant Thornton.

Robertson nutzte die Gelegenheit ihrer Erklärung außerdem, um zu beteuern, dass sie stets im Sinne der Anleger gehandelt habe:

Darüber hinaus ist die öffentliche Aufmerksamkeit, die meine Rolle als Direktorin erregt hat, unerwünscht, und die von mir geprüften Online-Kommentare haben behauptet, dass ich versuche, Vermögenswerte zu verstecken oder wider den Interessen des Unternehmens zu handeln, was nicht wahr ist,

so Robertson an Eides statt. Die von ihr angesprochene Kritik kam indes nicht von ungefähr. So haben nicht nur die unklaren Todesumstände (inklusive „Last-Minute-Testament“) von Börsen-Gründer Gerry Cotten, sondern auch eine mangelhafte Dokumentation der Geschäftsprozesse dazu geführt, dass es sich bei QuadrigaCX um ein groß angelegtes Schneeballsystem handelt. Die Suche nach dem dreistelligen Millionenbetrag dauert an.

Mehr zum Thema:

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
IOTA veröffentlicht Trinity Update, Coordinator bleibt vorerst abgeschaltet
Altcoins

Aufatmen für IOTA Hodler: Das Sicherheitsleck in der Trinity Wallet konnte behoben werden. Eine neue Desktop-Version der Wallet steht zum Download bereit – der Coordinator bleibt allerdings bis auf Weiteres im künstlichen Koma.

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
IOTA, DASH und Bitcoin im Kreuzfeuer der Kritik
Kolumne

Ist Dash wirklich die Kryptowährung Nummer eins in Venezuela? Podcaster Peter McCormack bezweifelt das stark. Unterdessen schlug vor allem der Angriff auf IOTA hohe Wellen im Meer der Kryptowährungen, die – wenn es nach dem US-amerikanischen Ökonom Prof. Steve Hanke geht –noch einen langen Reifeprozess vor sich haben. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
Krypto-Plattform Amber erhält Geldsegen aus Serie-A-Finanzierung
Unternehmen

Das asiatische Krypto-Unternehmen Amber hat 28 Millionen US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierungsrunde gesammelt, an der unter anderem Pantera und Paradigm sowie Coinbase Ventures beteiligt waren. Für die Kapitalgeber stellt die Investition ein Türöffner zum wachsenden Krypto-Markt im asiatischen Raum dar.

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin-Konsolidierung stimuliert Altcoin-Kurse
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen aktuell eine Konsolidierung und bauen ihre Überkauft-Zustände ab. Mittelfristig dürfte sich diese Entwicklung positiv auf den Kursverlauf vieler Altcoins auswirken.

Krypto-Kreditgeber BlockFi sammelt 30 Millionen US-Dollar ein
Bitcoin

In einer zweiten Finanzierungsrunde sicherte sich die New Yorker Crypto-Lending-Plattform ein 30 Millionen-US-Dollar-Investment, angeführt von Risikofonds Valar Ventures.

Steemit und TRON wachsen zusammen
Altcoins

Die blockchainbasierte Social-Media- und Blog-Plattform Steemit ist eine strategische Partnerschaft mit der TRON Foundation eingegangen. Die Entwicklerteams der beiden Unternehmen planen, Steemit und andere dApps von Steem auf die TRON Blockchain zu bringen.

Bitcoin zur Kasse, bitte!
Bitcoin

Bitcoin muss seinen Weg in die Mitte der Gesellschaft finden, dann klappt es auch mit den Kursen. Zwei Unternehmen könnten bald den nötigen Schub bringen.

QuadrigaCX, QuadrigaCX: Witwe des Gründers beschwört ihre Unschuld