QuadrigaCX verliert 103 Bitcoin – Exchange schießt sich weiter ins Abseits

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
BTC13,717.83 $ 4.78%

Die (ehemalige) Krypto-Börse QuadrigaCX hat offenbar zusätzliches Kapital ihrer Kunden verloren. So hat die Börse aus Versehen Bitcoin im Wert von einer halben Million kanadischen Dollar ins Krypto-Nirvana geschickt.

Wenn es um Sicherheit geht, sollte man sich nicht an eine gewisse (ehemalige) Bitcoin-Exchange aus Kanada wenden. Die Chronik der kanadischen QuadrigaCX liest sich wie eine Tu-Das-Nicht-Anleitung der Kryptowährungen für Exchanges. Zunächst ist da ein toter Betreiber, der den einzigen Zugang zu den Private Keys zu einer Cold Wallet der Börse hatte. Auf dieser Cold Wallet bewahrte dieser scheinbar die Einlagen der Kunden auf.


Doch mit seinem Tod verschwand auch der Zugang zu diesen Einlagen. Bitcoin und andere Kryptowährungen in Höhe von insgesamt 144 Millionen US-Dollar gelten zwischenzeitlich als verloren. Doch Quadriga hat diesen Betrag nun um 367.000 US-Dollar erhöht.

Bitcoin-Börse stellt Auditor vor große Aufgabe

Denn wie man in einem offiziellen Dokument des zuständigen Gerichtes nachlesen kann, haben Mitarbeiter der Börse insgesamt 103 Bitcoin an die Cold Wallet geschickt, auf die nur der verstorbene Betreiber zugreifen konnte:

Am 6. Februar hat Quadriga unabsichtlich 103 Bitcoin im Wert von schätzungsweise 468.675 kanadischen Dollar an ihre Cold Wallets geschickt. Das Unternehmen hat darauf aktuell keinen Zugriff. Der Auditor [Ernst & Young] arbeitet nun mit dem Management daran, die Kryptowährung wieder zu bekommen, wenn es möglich ist.

Wer sich etwas näher mit der Thematik Private Keys, Sicherheit und Bitcoin auseinandersetzt, dürfte wissen: Ohne die Private Keys wird das ein sehr schwieriges Unterfangen. Allerdings scheint es dafür noch einen Funken Hoffnung zu geben. Wie man dem Dokument weiter entnehmen kann, hat Ernst & Young inzwischen die Kontrolle über die elektronischen Geräte des ehemaligen Betreibers Gerald „Gerry“ Cotten. Auf diesen, so die Hoffnung, könnte man zumindest noch Hinweise auf die Private Keys finden. Dazu muss der beauftragte Auditor es nur noch schaffen, die vier Laptops, vier Mobiltelefone und drei verschlüsselte USB-Sticks zu untersuchen. Und das Glück haben, darauf die Private Keys zu finden.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter