QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?

Quelle: Shutterstock

Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?

Bis die Krypto-Szene erwachsen wird, dürfte es noch ein langer Weg sein. Nachrichten, wie jene über den Verlust der Private Keys der kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX, sind demnach für das Vertrauen in die Branche nicht förderlich. Neueste Erkenntnisse über den Vorfall legen jetzt sogar einen spektakulären Exit Scam nahe.

Die Krypto-Welt schreibt ihre ganz eigenen Geschichten. Die neueste Episode erhält das Prädikat „besonders kurios“. In den Rollen: die kanadische Krypto-Exchange QuadrigaCX, ihr Chef Gerald Cotten, dessen Frau Jennifer Robertson und ein ratloser Aufsichtsrat.

Was war passiert? Wie BTC-ECHO berichtete, können Nutzer von QuadrigaCX seit geraumer Zeit keine Funds mehr von der Börse abziehen. Ein Hack? Mitnichten. Auf ihrer Website erklärt der Aufsichtsrat des Unternehmens die Hintergründe des Missgeschicks: Man habe die Private Keys zum Cold Storage verloren. Dahingehend ist die Bitcoin-Kryptographie bekanntermaßen gnadenlos. Sollten die Schlüssel weiter fernbleiben, darf man vom Totalverlust der Coins im Wert von etwa 250 Millionen Kanadischen Dollar ausgehen.

Doch es wird noch kurioser.

Denn besagte Cold Wallet verwaltete Gerald Cotten – genau wie das operative Geschäft der Firma – von seinem Laptop aus. Nun begab es sich aber allen Anschein nach, dass Cotten auf einer Indien-Reise das Zeitliche segnete. Der Quadriga-Boss litt offenbar seit geraumer Zeit unter Morbus Crohn. Mit dem Tod des Geschäftsführers sind sodann auch die Private Keys abhanden gekommen. So liest sich jedenfalls die offizielle Zeugenaussage seiner Witwe Jennifer Robertson vor einem kanadischen Gericht.

Eine Cold Wallet hat es wohl nie gegeben


QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun mehren sich allerdings Zweifel an der offiziellen Version von Quadriga. Das Team von Zero Research Proof schickte sich an, ebendiese Cold Wallets ausfindig zu machen. Das Ergebnis: Laut Bericht hat es eine solche Cold Wallet nie gegeben. Vielmehr hätten die Betreiber Auszahlungen immer nur vom Zufluss neuer Liquidität finanziert. Blieben Einzahlungen aus, konnten Kunden demnach keine Abbuchungen durchführen.

Basierend auf der Analyse von Dutzenden von aggregierten Wallet-Adressen und Transaktions-IDs für Bitcoin-Auszahlungen und Einlagen an der Börse gibt es keine Hinweise darauf, dass derzeit eine Cold Wallet für QuadrigaCX existiert,

schreiben die Autoren des Berichts.

Tod nur vorgetäuscht?

Wo sind also all die Coins abgeblieben? Darüber kann man mit dem bisherigen Kenntnisstand nur mutmaßen. Die Autoren des Berichts halten einen Exit Scam des Geschäftsführers für möglich. Demnach seien die BTC im Besitz des Unternehmens bereits liquidiert und auf Wallets überführt worden, die im Besitz von Cotten seien könnten.

Die Chain-Analyse zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Bestände in den Wallets und Adressen, die QuadrigaCX besitzt, bereits liquidiert […] wurde.

Im Netz spekuliert man seither über die Hintergründe der Geschehnisse. Ob Cotten seinen Tod nur vortäuschte, lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt indes nicht zweifelsfrei feststellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

QuadrigaCX, Neues von QuadrigaCX: Verlust von Private Keys nur vorgetäuscht?
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.