Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer

Quelle: Shutterstock

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Die Witwe des verstorbenen Geschäftsführers der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX hat angekündigt, verprellte Nutzer zu entschädigen. Wie die kanadische Rundfunkgesellschaft CBC berichtet, hat Jennifer Robertson angekündigt, die Hinterlassenschaften ihres verstorbenen Mannes Gerald „Gerry“ Cotten sowie „einen Großteil“ ihrer eigenen Assets darauf zu verwenden, ehemaligen Nutzer entgegenzukommen.

So ließ Robertson über ihren Anwalt mitteilen:

Ich hatte keine direkte Kenntnis darüber, wie Gerry sein Unternehmen vor seinem Tod betrieben hat und war mir nicht über sein unpassendes Vorgehen bewusst. Vor allem wusste ich nichts über seine Trading-Aktivitäten oder seine Aneignung von Nutzergeldern. Ich erkläre mich bereit, QCX Assets zurückzugeben, von denen ich dachte, dass sie aus Gerrys legitimen [Einnahmen] stammen. Ich war traurig und enttäuscht von Gerrys Aktivitäten […].

Insgesamt dreht es sich hier um die Summe von 214,6 Millionen kanadischen Dollar, verteilt auf 76.319 Nutzer, die als verloren gelten. Die betroffene Bitcoin-Börse war im Januar 2019 plötzlich offline gegangen, da der Betreiber überraschend bei einer Indien-Reise verstorben war. In sein frühzeitiges Grab nahm er dabei die Private Keys für den Cold Storage der Börse mit – also den Zugang zu sämtlichen eingelagerten Kundengeldern.


Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Verlauf der anschließenden Ermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass die betroffenen Wallets leer waren und Cotten offenbar Schindluder mit den Kundengeldern getrieben hatte.

So hatte er unter Verwendung von Decknamen Kapital von Kunden auf eigene Konten überwiesen, um damit auf anderen Börsen zu traden. Offenbar mit wenig Erfolg – die Trades sollen insgesamt eine negative Bilanz gehabt haben, wie CBC weiter berichtet.

Dennoch investierte Cotten großzügig in Immobilien. An seine Frau vererbte er Grundstücke im Gesamtwert von 7,5 Millionen kanadischen Dollar.

QuadrigaCX: Umstrittene Bitcoin-Börse aus Kanada

Abgesehen von diesen Fehltritten des ehemaligen Betreibers rankten sich in der Community Gerüchte um dessen Tod. So gab es Verdachtsmomente, die darauf hinwiesen, dass Cotten seinen Tod nur vorgetäuscht haben könnte. Die verlorenen Kundengelder und die mysteriösen Todesumstände führten letzten Endes dazu, dass sich die US-Bundespolizei FBI in die Angelegenheit einschaltete.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Bitcoin-Börse, QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer
Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

Angesagt

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Bitcoin-Verwahrung: BaFin lässt bitten – Doch sind die Banken gewillt?
Regulierung

Banken können sich ab sofort bei der BaFin melden, wenn sie sich für die Verwahrung von Bitcoin & anderen Kryptowährungen registrieren möchten. Ob Deutschland nun zum Krypto-Himmel wird?

Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Knoten fürs Klima: lab10 collective gewinnt neue Nodes für ARTIS Blockchain
Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist hinlänglich als Klimasünder bekannt. Durch den Proof of Work der Bitcoin Blockchain produziert das Mining-Geschäft hohe Mengen an CO2. Das Lab10 collective geht einen anderen Weg und drückt der DLT einen grünen Stempel auf. Für ihr ARTIS-Ökosystem konnte das Unternehmen nun neue Knotenbetreiber gewinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: