QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer

Quelle: Shutterstock

QuadrigaCX: Bitcoin-Börse entschädigt verprellte Nutzer

Nutzer der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sollen entschädigt werden. Dies kündigte die Witwe des ehemaligen Betreibers Gerald Cotten an.

Die Witwe des verstorbenen Geschäftsführers der ehemaligen kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX hat angekündigt, verprellte Nutzer zu entschädigen. Wie die kanadische Rundfunkgesellschaft CBC berichtet, hat Jennifer Robertson angekündigt, die Hinterlassenschaften ihres verstorbenen Mannes Gerald „Gerry“ Cotten sowie „einen Großteil“ ihrer eigenen Assets darauf zu verwenden, ehemaligen Nutzer entgegenzukommen.

So ließ Robertson über ihren Anwalt mitteilen:

Ich hatte keine direkte Kenntnis darüber, wie Gerry sein Unternehmen vor seinem Tod betrieben hat und war mir nicht über sein unpassendes Vorgehen bewusst. Vor allem wusste ich nichts über seine Trading-Aktivitäten oder seine Aneignung von Nutzergeldern. Ich erkläre mich bereit, QCX Assets zurückzugeben, von denen ich dachte, dass sie aus Gerrys legitimen [Einnahmen] stammen. Ich war traurig und enttäuscht von Gerrys Aktivitäten […].

Insgesamt dreht es sich hier um die Summe von 214,6 Millionen kanadischen Dollar, verteilt auf 76.319 Nutzer, die als verloren gelten. Die betroffene Bitcoin-Börse war im Januar 2019 plötzlich offline gegangen, da der Betreiber überraschend bei einer Indien-Reise verstorben war. In sein frühzeitiges Grab nahm er dabei die Private Keys für den Cold Storage der Börse mit – also den Zugang zu sämtlichen eingelagerten Kundengeldern.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Verlauf der anschließenden Ermittlungen stellte sich jedoch heraus, dass die betroffenen Wallets leer waren und Cotten offenbar Schindluder mit den Kundengeldern getrieben hatte.

So hatte er unter Verwendung von Decknamen Kapital von Kunden auf eigene Konten überwiesen, um damit auf anderen Börsen zu traden. Offenbar mit wenig Erfolg – die Trades sollen insgesamt eine negative Bilanz gehabt haben, wie CBC weiter berichtet.

Dennoch investierte Cotten großzügig in Immobilien. An seine Frau vererbte er Grundstücke im Gesamtwert von 7,5 Millionen kanadischen Dollar.

QuadrigaCX: Umstrittene Bitcoin-Börse aus Kanada

Abgesehen von diesen Fehltritten des ehemaligen Betreibers rankten sich in der Community Gerüchte um dessen Tod. So gab es Verdachtsmomente, die darauf hinwiesen, dass Cotten seinen Tod nur vorgetäuscht haben könnte. Die verlorenen Kundengelder und die mysteriösen Todesumstände führten letzten Endes dazu, dass sich die US-Bundespolizei FBI in die Angelegenheit einschaltete.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Angesagt

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: