Privatsphärebedenken: Bitcoin-Börse Coinbase äußert sich zu Zusammenarbeit mit Neutrino

Privatsphärebedenken: Bitcoin-Börse Coinbase äußert sich zu Zusammenarbeit mit Neutrino

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich einen umstrittenen Partner ins Boot geholt. Die Blockchain-Sicherheitsfirma Neutrino fiel in der Vergangenheit unter anderem damit auf, mit ihrer Software autoritäre Regime zu unterstützen. Nun meldet sich Christine Sandler zur Zusammenarbeit zu Wort.

Der Zusammenschluss von Coinbase und Neutrino förderte nicht nur positives Feedback zu Tage. Zwar soll die Software des Unternehmens dabei helfen, die technologische Infrastruktur der Bitcoin-Börse zu verbessern. Doch das Personal von Neutrino hinterlässt bei Anhängern von Kryptowährungen mitunter ein unangenehmes Gefühl in der Magengegend.

Eine Bitcoin-Börse und ein Sicherheitsunternehmen: Kann das gut gehen?

Das Problem an der Zusammenarbeit: Die Technologie Neutrinos hilft Coinbase dabei, Datenströme und Kundenaktivitäten zu überwachen. Neutrino zählt zu seinen Services die Analyse von Dark Markets, von gestohlenen Kryptowährungen sowie die Überwachung von ICOs und Smart Contracts. In Kombination mit KYC (Know Your Customer, Kenne deinen Kunden) und AML (Anti-Money-Laundering-Service, Antigeldwäsche) kann Coinbase auch Zahlungen nachvollziehen, die vor und nach dem Kontakt mit Coinbase stattfanden.

Wie wir hier außerdem berichten, gibt es auch personale Verstrickungen, die bei Datenschützern einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen dürften. Denn diese zählen im Bereich CEO, CTO und CRO Personal des HackingTeams zu ihren Mitarbeitern. Mit ihrer Überwachungssoftware unterstützten sie autoritäre Regime in Saudi-Arabien, Sudan und Äthiopien bei der Überwachung von Journalisten. Dieser Zusammenschluss sorgt in einer Community, die (zum Teil) viel auf Privatsphäre hält, für Aufruhr. Nun meldete sich Coinbase zu Wort.

Christine Sandler meldet sich zu Wort

So sagte Christine Sandler, Director of Institutional Sales, gegenüber dem Magazin Cheddar:

Wir sind uns über die Hintergründe einiger Mitarbeiter [von Neutrino] im Klaren. Und wir sehen uns das genau an. Ich denke, der zwingende Grund für eine Aufnahme von Neutrino war, dass Neutrino […] [eine] marktführende Technologie besitzt. Es war für uns außerdem sehr wichtig, uns von unserem aktuellen Karten-Anbieter zu entfernen. Unser aktueller Kartenanbieter hat Kundendaten verkauft. Es war wirklich wichtig für uns, darüber die Kontrolle zu bekommen.

Christine Sandler, Director of Institutional Sales

Bedenken bleiben

Nun scheint es bei pseudonymen Kryptowährungen wie Bitcoin nicht weiter bedenklich, dass man diese nachverfolgen kann. Allerdings gibt HackingTeam vor, selbst Privacy Coins wie Monero – zumindest ansatzweise – nachverfolgen zu können. Denn wie das Vice Magazin berichtet, konnte Neutrino nachweisen, dass nordkoreanische Hacker ihre erbeuteten Bitcoin in Monero getauscht haben. Dass hartgesottene Privatsphäre-Vertreter künftig weiterhin auf Coinbase verweilen, bleibt in diesem Zusammenhang fraglich.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: