Privatsphärebedenken: Bitcoin-Börse Coinbase äußert sich zu Zusammenarbeit mit Neutrino

Privatsphärebedenken: Bitcoin-Börse Coinbase äußert sich zu Zusammenarbeit mit Neutrino

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich einen umstrittenen Partner ins Boot geholt. Die Blockchain-Sicherheitsfirma Neutrino fiel in der Vergangenheit unter anderem damit auf, mit ihrer Software autoritäre Regime zu unterstützen. Nun meldet sich Christine Sandler zur Zusammenarbeit zu Wort.

Der Zusammenschluss von Coinbase und Neutrino förderte nicht nur positives Feedback zu Tage. Zwar soll die Software des Unternehmens dabei helfen, die technologische Infrastruktur der Bitcoin-Börse zu verbessern. Doch das Personal von Neutrino hinterlässt bei Anhängern von Kryptowährungen mitunter ein unangenehmes Gefühl in der Magengegend.

Eine Bitcoin-Börse und ein Sicherheitsunternehmen: Kann das gut gehen?

Das Problem an der Zusammenarbeit: Die Technologie Neutrinos hilft Coinbase dabei, Datenströme und Kundenaktivitäten zu überwachen. Neutrino zählt zu seinen Services die Analyse von Dark Markets, von gestohlenen Kryptowährungen sowie die Überwachung von ICOs und Smart Contracts. In Kombination mit KYC (Know Your Customer, Kenne deinen Kunden) und AML (Anti-Money-Laundering-Service, Antigeldwäsche) kann Coinbase auch Zahlungen nachvollziehen, die vor und nach dem Kontakt mit Coinbase stattfanden.

Wie wir hier außerdem berichten, gibt es auch personale Verstrickungen, die bei Datenschützern einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen dürften. Denn diese zählen im Bereich CEO, CTO und CRO Personal des HackingTeams zu ihren Mitarbeitern. Mit ihrer Überwachungssoftware unterstützten sie autoritäre Regime in Saudi-Arabien, Sudan und Äthiopien bei der Überwachung von Journalisten. Dieser Zusammenschluss sorgt in einer Community, die (zum Teil) viel auf Privatsphäre hält, für Aufruhr. Nun meldete sich Coinbase zu Wort.

Christine Sandler meldet sich zu Wort

So sagte Christine Sandler, Director of Institutional Sales, gegenüber dem Magazin Cheddar:

Wir sind uns über die Hintergründe einiger Mitarbeiter [von Neutrino] im Klaren. Und wir sehen uns das genau an. Ich denke, der zwingende Grund für eine Aufnahme von Neutrino war, dass Neutrino […] [eine] marktführende Technologie besitzt. Es war für uns außerdem sehr wichtig, uns von unserem aktuellen Karten-Anbieter zu entfernen. Unser aktueller Kartenanbieter hat Kundendaten verkauft. Es war wirklich wichtig für uns, darüber die Kontrolle zu bekommen.

Christine Sandler, Director of Institutional Sales

Bedenken bleiben


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nun scheint es bei pseudonymen Kryptowährungen wie Bitcoin nicht weiter bedenklich, dass man diese nachverfolgen kann. Allerdings gibt HackingTeam vor, selbst Privacy Coins wie Monero – zumindest ansatzweise – nachverfolgen zu können. Denn wie das Vice Magazin berichtet, konnte Neutrino nachweisen, dass nordkoreanische Hacker ihre erbeuteten Bitcoin in Monero getauscht haben. Dass hartgesottene Privatsphäre-Vertreter künftig weiterhin auf Coinbase verweilen, bleibt in diesem Zusammenhang fraglich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: