BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“

Quelle: BlockState

Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“

Mitte der Woche kündigte BlockState an, einen der weltweit ersten Equity Token Offerings (ETO) auf der Neufund-Plattform durchzuführen – BTC-ECHO berichtete. Anders als die meisten ICOs sollen ETOs es Investoren ermöglichen, wirkliche Unternehmensanteile in Form von Token zu erwerben. Wir haben mit Paul Claudius, Mitgründer und Geschäftsführer von BlockState, gesprochen, um zu erfahren, warum sich BlockState für einen ETO entschieden hat und wie BlockState Produkte entwickeln will, die die Brücke zwischen Blockchain und klassischer Finanzwelt schlagen.

BlockState ist eines der ersten Unternehmen, das über Neufund einen Equity Token herausgibt – was hat euch zu dieser Finanzierungsform bewogen?

Wir haben bei BlockState den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken, sondern immer auch den Bereich Legal Compliance sicherzustellen. Für diesen Anspruch ist ein ICO in Deutschland ungeeignet, da die regulatorischen Bestimmungen hier gegenwärtig noch viel zu unscharf sind. Abgesehen von der Rechtssicherheit macht ein Utility Token auch nur bei Projekten Sinn, wo dieser ein notwendiger Teil des Produktes ist. Beim ETO steht die tatsächliche Investorenpartizipation im Vordergrund, vergleichbar mit einem Angel und VC Investment oder dem Kauf einer Aktie. Verglichen mit einem klassischen Public Listing, bei dem die Hürden enorm hoch sind und der Marktzugang schwierig ist, wird mit dem Equity Token Offering über Neufund ein Public Listing sehr viel einfacher möglich. Equity Tokens sind somit ein perfektes Beispiel für ein digitalisiertes Finanzinstrument und bieten im Gegensatz zu Angel und VC Investments die Möglichkeit, seine Anteile am Markt zu verkaufen.

Die allermeisten Blockchain-Startups setzen bislang auf ICOs – Welche Vorteile hat es für eure Investoren, dass BlockState auf einen ETO anstatt auf einen ICO setzt?


BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

Für Investoren bietet ein ETO neben der Rechtssicherheit eine Menge Vorteile, denn anders als bei ICOs partizipieren Investoren bei uns über Dividenden am Erfolg des Unternehmens und haben, da sie echte Anteile halten, volle Mitsprache- und Partizipationsrechte.

Auf eurer Website ist zu lesen, dass BlockState Brücken zwischen dem traditionellen Finanzsektor und der Krypto-Ökonomie bauen will – Was genau können wir uns darunter vorstellen?

Wir wollen mit unseren Produkten die Effizienzgewinne der Blockchain-Technologie mit den Compliance-Anforderungen der klassischen Finanzwelt zusammenbringen und so eine Brücke bauen. Unsere Mission ist es nicht, Banken abzuschaffen und sie durch eine regulatorisch evasive Lösung zu ersetzen. Wir dürfen nicht vergessen: Die klassische Finanzwelt hat auch eine Menge Vorteile. Wenn ich mein Passwort für meinen Online-Banking-Account verliere, dann habe ich einen Ansprechpartner, der mir hilft, das wiederherzustellen. Mittelsmänner sind unserer Ansicht nach daher nicht per se überflüssig, vor allem dann nicht, wenn sie für eine gewisse Sicherheit sorgen. Gleichzeitig ist meine Erfahrung aus dem Banking, dass die Strukturen dort häufig noch aus den Achtzigern stammen.

Ihr plant, Investments in Kryptowährungen für institutionelle Investoren möglich zu machen – Wie genau soll das funktionieren?

Bislang ist es für institutionelle Investoren aus regulatorischen Gründen kaum möglich, am Kryptowährungsmarkt zu partizipieren – das wollen wir ändern. Wir werden noch in diesem Jahr ein Index-Produkt auf den Markt bringen, dass die 15 größten Kryptowährungen abbildet. Dieses Index-Produkt wird nicht nur für private Investoren, sondern auch für institutionelle Anleger verfügbar sein, da es deren regulatorische Anforderungen erfüllt.

Wie löst ihr die regulatorischen Probleme, mit denen viele Unternehmen, die an Kryptofonds arbeiten, derzeit zu kämpfen haben?

Eines der größten Probleme bei Kryptofonds ist ein sauber auditierbares Pricing. Für Bitcoin und Ethereum gibt es durch den Future-Markt inzwischen konsolidierte Preise. Für andere Kryptowährungen, insbesondere jenseits der Top 10, ist dies jedoch nicht der Fall. Hier setzen wir an und stellen zunächst mal ein transparentes Pricing sicher. Ein anderes Problem liegt im Aufbau der Produkte: Bislang sind diese Produkte primär für vermögende Privatkunden verfügbar, da sie regulatorisch nicht mit den Anforderungen institutioneller Investoren konform gehen. Unsere Produkte werden hingegen die UCITS- und PRIIP-Kriterien erfüllen und sind dadurch an Börsen handelbar und auch für institutionelle Investoren zur Diversifizierung geeignet.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“
Thomas Dünser von der liechtensteinischen Regierung zur Token-Regulierung: “Viele Staaten arbeiten daran, unser Modell bei sich umzusetzen”
Interview

Mit seiner progressiven Blockchain-Regulierung hat das Fürstentum Liechtenstein weltweit für Aufsehen gesorgt. Was die Motivation hinter dem neuen Blockchain-Gesetz ist, welche volkswirtschaftlichen Vorteile sich das Land dadurch erhofft und wo noch regulatorischer Handlungsbedarf besteht, hat uns Dr. Thomas Dünser, Direktor der Stabsstelle für Finanzplatzinnovation im Fürstentum Liechtenstein, im Interview verraten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

BlockState, Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: