Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“

Quelle: BlockState

Paul Claudius von BlockState: „Wir haben den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken“

Mitte der Woche kündigte BlockState an, einen der weltweit ersten Equity Token Offerings (ETO) auf der Neufund-Plattform durchzuführen – BTC-ECHO berichtete. Anders als die meisten ICOs sollen ETOs es Investoren ermöglichen, wirkliche Unternehmensanteile in Form von Token zu erwerben. Wir haben mit Paul Claudius, Mitgründer und Geschäftsführer von BlockState, gesprochen, um zu erfahren, warum sich BlockState für einen ETO entschieden hat und wie BlockState Produkte entwickeln will, die die Brücke zwischen Blockchain und klassischer Finanzwelt schlagen.

BlockState ist eines der ersten Unternehmen, das über Neufund einen Equity Token herausgibt – was hat euch zu dieser Finanzierungsform bewogen?

Wir haben bei BlockState den Anspruch, Innovationen nicht nur in der digitalen Parallelwelt zu denken, sondern immer auch den Bereich Legal Compliance sicherzustellen. Für diesen Anspruch ist ein ICO in Deutschland ungeeignet, da die regulatorischen Bestimmungen hier gegenwärtig noch viel zu unscharf sind. Abgesehen von der Rechtssicherheit macht ein Utility Token auch nur bei Projekten Sinn, wo dieser ein notwendiger Teil des Produktes ist. Beim ETO steht die tatsächliche Investorenpartizipation im Vordergrund, vergleichbar mit einem Angel und VC Investment oder dem Kauf einer Aktie. Verglichen mit einem klassischen Public Listing, bei dem die Hürden enorm hoch sind und der Marktzugang schwierig ist, wird mit dem Equity Token Offering über Neufund ein Public Listing sehr viel einfacher möglich. Equity Tokens sind somit ein perfektes Beispiel für ein digitalisiertes Finanzinstrument und bieten im Gegensatz zu Angel und VC Investments die Möglichkeit, seine Anteile am Markt zu verkaufen.

Die allermeisten Blockchain-Startups setzen bislang auf ICOs – Welche Vorteile hat es für eure Investoren, dass BlockState auf einen ETO anstatt auf einen ICO setzt?

Für Investoren bietet ein ETO neben der Rechtssicherheit eine Menge Vorteile, denn anders als bei ICOs partizipieren Investoren bei uns über Dividenden am Erfolg des Unternehmens und haben, da sie echte Anteile halten, volle Mitsprache- und Partizipationsrechte.

Auf eurer Website ist zu lesen, dass BlockState Brücken zwischen dem traditionellen Finanzsektor und der Krypto-Ökonomie bauen will – Was genau können wir uns darunter vorstellen?

Wir wollen mit unseren Produkten die Effizienzgewinne der Blockchain-Technologie mit den Compliance-Anforderungen der klassischen Finanzwelt zusammenbringen und so eine Brücke bauen. Unsere Mission ist es nicht, Banken abzuschaffen und sie durch eine regulatorisch evasive Lösung zu ersetzen. Wir dürfen nicht vergessen: Die klassische Finanzwelt hat auch eine Menge Vorteile. Wenn ich mein Passwort für meinen Online-Banking-Account verliere, dann habe ich einen Ansprechpartner, der mir hilft, das wiederherzustellen. Mittelsmänner sind unserer Ansicht nach daher nicht per se überflüssig, vor allem dann nicht, wenn sie für eine gewisse Sicherheit sorgen. Gleichzeitig ist meine Erfahrung aus dem Banking, dass die Strukturen dort häufig noch aus den Achtzigern stammen.

Ihr plant, Investments in Kryptowährungen für institutionelle Investoren möglich zu machen – Wie genau soll das funktionieren?

Bislang ist es für institutionelle Investoren aus regulatorischen Gründen kaum möglich, am Kryptowährungsmarkt zu partizipieren – das wollen wir ändern. Wir werden noch in diesem Jahr ein Index-Produkt auf den Markt bringen, dass die 15 größten Kryptowährungen abbildet. Dieses Index-Produkt wird nicht nur für private Investoren, sondern auch für institutionelle Anleger verfügbar sein, da es deren regulatorische Anforderungen erfüllt.

Wie löst ihr die regulatorischen Probleme, mit denen viele Unternehmen, die an Kryptofonds arbeiten, derzeit zu kämpfen haben?

Eines der größten Probleme bei Kryptofonds ist ein sauber auditierbares Pricing. Für Bitcoin und Ethereum gibt es durch den Future-Markt inzwischen konsolidierte Preise. Für andere Kryptowährungen, insbesondere jenseits der Top 10, ist dies jedoch nicht der Fall. Hier setzen wir an und stellen zunächst mal ein transparentes Pricing sicher. Ein anderes Problem liegt im Aufbau der Produkte: Bislang sind diese Produkte primär für vermögende Privatkunden verfügbar, da sie regulatorisch nicht mit den Anforderungen institutioneller Investoren konform gehen. Unsere Produkte werden hingegen die UCITS- und PRIIP-Kriterien erfüllen und sind dadurch an Börsen handelbar und auch für institutionelle Investoren zur Diversifizierung geeignet.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Litecoin-Halving: Einfluss auf den Kurs?
Litecoin-Halving: Einfluss auf den Kurs?
Insights

Die Belohnung für das Mining von Litecoin wird in drei Tagen halbiert. Statt 25 LTC gibt es bald nur noch 12,5 LTC. Warum manche einen Schock fürchten, andere Einkaufen und Charlie Lee entspannt bleibt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: