Offen für alle(s): Hyperledger startet Krypto-Bibliothek für Programmierer

Quelle: Shutterstock

Offen für alle(s): Hyperledger startet Krypto-Bibliothek für Programmierer

Hyperledger, das Projekt für Blockchain-Lösungen mit dem Schwerpunkt Business, hat eine Programmbibliothek für Blockchain-Entwickler angelegt. Das Tool mit Namen „Ursa“ soll dabei auch Entwicklern außerhalb des Hyperledgers zur Verfügung stehen.

Am Dienstag, dem 4. Dezember,  hat Hyperledgers Technical Steering Committee (TSC) ein neues Tool für Entwickler angekündigt. Bei dem sogenannten Projekt Ursa handelt es sich um eine Library (Programmbibliothek). Eine Library enthält Hilfsmodule, die der Entwicklung von Software dienen. Der Vorteil von solchen Bibliotheken ist, dass nicht jeder Programmierer alle Softwaremodule neu entwickeln muss, sondern den gemeinsamen Code verwenden kann. Ursa ist zwar für Hyperledger bestimmt, da die Module jedoch frei zugänglich sind, können andere Entwickler diese Module ebenso nutzen.

Hyperledgers Ziel: Blockchain-Entwicklung vereinfachen und Zusammenarbeit forcieren

Mit Ursa könnte Hyperledger die Arbeit von Blockchain-Entwicklern vereinfachen. Um Blockchain-Produkte zu programmieren, benötigen Entwickler ein breit gefächertes Wissen. Sie müssen nicht nur neue Programmiersprachen lernen, sondern ebenfalls Kryptografie und Sicherheitskonzepte verstehen. Viele Programmierer hält diese Komplexität davon ab, in den Bereich einzusteigen, da ihnen solch ein breites Wissen fehlt. Programmbibliotheken wie Ursa können hier helfen. Dank Bibliotheken wie Ursa müssen die Entwickler nicht die Funktion der Bauteile (z. B. Kryptografie) verstehen, können sie aber trotzdem verwenden.  Eine ähnliche Strategie verfolgt Hyperledger mit Hyperledger Sawtooth. Sawtooth ist ebenfalls modular aufgebaut, bietet allerdings nicht einzelne Module, sondern ein ganzes Gerüst („Framework“) für Blockchain-Lösungen. Die Hoffnung ist, dass dadurch Firmen schneller neue Hyperledger-Produkte entwickeln können.

Ein weiteres Ziel hinter Ursa ist es, die Zusammenarbeit zwischen Hyperledger-Projekten zu forcieren. Entwickler profitieren voneinander, wenn sie die Module gemeinsam nutzen. Dadurch können Sie z. B. Bugs, die die Sicherheit betreffen, schneller entdecken. Deswegen arbeiten u. a. Sicherheitsexperten von Hyperledger an Ursa. Ursa ist nicht Hyperledgers einziges Projekt, mit dem sie auf Zusammenarbeit aus sind. Erst kürzlich kündigten Hyperledger und die Enterprise Ethereum Alliance ihre Zusammenarbeit an.

Stand bei Hyperledger

Neben der Zusammenarbeit mit der Enterprise Ethereum Alliance war Hyperledger auch anderweitig aktiv. Zu Beginn bestand Hyperledger aus 30 Mitgliedern und zwei Blockchain-Frameworks. Aktuell sind es ca. 200 Mitglieder und fünf Frameworks (darunter Sawtooth). Eines der bekanntesten Projekte ist IBM Food Trust (Supply-Chain für die Lebensmittelindustrie). Die Linux Foundation hat Hyperledger gegründet und nach eigenen Angaben ist Hyperledger die am schnellsten wachsende Organisation der Linux Foundation.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.