NiceHash wurde gehackt – Schaden im Bereich von 67 Millionen Euro

Quelle: Glitch effect. Hacker working on a code on dark digital background with digital interface around via shutterstock

NiceHash wurde gehackt – Schaden im Bereich von 67 Millionen Euro

Am 06.12. wurde NiceHash gehackt. Die Angreifer sollen 4.700 Bitcoin im Wert von annähernd 67 Millionen Euro gestohlen haben.

So fälschungssicher Bitcoin aufgrund der Vorzüge der Blockchain-Technologie auch sein mag – die Börsen sind es leider nicht immer. Vorgestern ist die in Slowenien beheimatete Börse für Mining-Power einem Angriff von Hackern zum Opfer gefallen. Der Angriff sei „unheimlich gut koordiniert und höchst raffiniert“ gewesen.

Laut eigenen Angaben begann der Angriff in den frühen Morgenstunden des Nikolaustages mit einem Einbruch in den Computer eines Angestellten. Als Reaktion hat die im Jahr 2015 gegründete Börse ihren Betrieb zunächst für 24 Stunden eingestellt. Die Angreifer haben direkt auf die Wallet der Börse zugegriffen und diese so leer wie möglich geräumt – genauere Angaben gibt es zum Zeitpunkt der Publikation jedoch noch nicht.

Die Betreiber gaben an, mit Hochdruck an der Lösung des Problems zu arbeiten – man hat dazu auch die Behörden vor Ort eingeschaltet. Mit Hilfe forensischer Analysen will sich das NiceHash-Team dem Problem nun annähern. Da es sich jedoch um einen höchst professionellen Angriff zu handeln scheint, ist der Ausgang der Untersuchungen bis dato naheliegender Weise ungewiss. Man wolle die Börse so schnell und sicher wie möglich wieder in Betrieb nehmen. Ob das Vertrauen der Nutzer jedoch nach einer möglichen Klärung noch vorhanden sein wird, scheint derzeit ebenso ungewiss wie das Identifizieren der oder des Täters. Nutzer werden angehalten, im Interesse ihrer Sicherheit sämtliche Online-Passwörter zu ändern. Nachfolgende Angriffe auf private Konten sind dahingehend nicht auszuschließen.

NiceHash ist kein Einzelfall

Hackangriffe sind in der Kryptowelt naheliegender- und traurigerweise keine Seltenheit. Im Mai des letzten Jahres wurde so zum Beispiel der Marktplatz Gatecoin aufgebrochen. Drei Monate später im August wurde dann die Börse Bitfinex geknackt, dabei wurden 120.000 Bitcoin erbeutet. Schließlich wurden im April dieses Jahres gleich mehrere südkoreanische Kryptobörsen gehackt. Im Verdacht stand der nördliche Nachbar um das Kim-Jong-Un-Regime, identifizieren konnte man die Täter allerdings nicht. Um solchen Missgeschicken – zumindest für Endnutzer – vorzubeugen, können wir euch externe Kryptogeldspeicher, wie zum Beispiel Trezor empfehlen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!