NiceHash wurde gehackt – Schaden im Bereich von 67 Millionen Euro

Quelle: Glitch effect. Hacker working on a code on dark digital background with digital interface around via shutterstock

NiceHash wurde gehackt – Schaden im Bereich von 67 Millionen Euro

Am 06.12. wurde NiceHash gehackt. Die Angreifer sollen 4.700 Bitcoin im Wert von annähernd 67 Millionen Euro gestohlen haben.

So fälschungssicher Bitcoin aufgrund der Vorzüge der Blockchain-Technologie auch sein mag – die Börsen sind es leider nicht immer. Vorgestern ist die in Slowenien beheimatete Börse für Mining-Power einem Angriff von Hackern zum Opfer gefallen. Der Angriff sei „unheimlich gut koordiniert und höchst raffiniert“ gewesen.

Laut eigenen Angaben begann der Angriff in den frühen Morgenstunden des Nikolaustages mit einem Einbruch in den Computer eines Angestellten. Als Reaktion hat die im Jahr 2015 gegründete Börse ihren Betrieb zunächst für 24 Stunden eingestellt. Die Angreifer haben direkt auf die Wallet der Börse zugegriffen und diese so leer wie möglich geräumt – genauere Angaben gibt es zum Zeitpunkt der Publikation jedoch noch nicht.

Die Betreiber gaben an, mit Hochdruck an der Lösung des Problems zu arbeiten – man hat dazu auch die Behörden vor Ort eingeschaltet. Mit Hilfe forensischer Analysen will sich das NiceHash-Team dem Problem nun annähern. Da es sich jedoch um einen höchst professionellen Angriff zu handeln scheint, ist der Ausgang der Untersuchungen bis dato naheliegender Weise ungewiss. Man wolle die Börse so schnell und sicher wie möglich wieder in Betrieb nehmen. Ob das Vertrauen der Nutzer jedoch nach einer möglichen Klärung noch vorhanden sein wird, scheint derzeit ebenso ungewiss wie das Identifizieren der oder des Täters. Nutzer werden angehalten, im Interesse ihrer Sicherheit sämtliche Online-Passwörter zu ändern. Nachfolgende Angriffe auf private Konten sind dahingehend nicht auszuschließen.

NiceHash ist kein Einzelfall


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hackangriffe sind in der Kryptowelt naheliegender- und traurigerweise keine Seltenheit. Im Mai des letzten Jahres wurde so zum Beispiel der Marktplatz Gatecoin aufgebrochen. Drei Monate später im August wurde dann die Börse Bitfinex geknackt, dabei wurden 120.000 Bitcoin erbeutet. Schließlich wurden im April dieses Jahres gleich mehrere südkoreanische Kryptobörsen gehackt. Im Verdacht stand der nördliche Nachbar um das Kim-Jong-Un-Regime, identifizieren konnte man die Täter allerdings nicht. Um solchen Missgeschicken – zumindest für Endnutzer – vorzubeugen, können wir euch externe Kryptogeldspeicher, wie zum Beispiel Trezor empfehlen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Angesagt

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: