Steckt Nordkorea hinter den Hackerangriffen auf südkoreanische Krypto-Börsen?

Quelle: Hacker Nordkorea via Shutterstock

Steckt Nordkorea hinter den Hackerangriffen auf südkoreanische Krypto-Börsen?

Südkorea ist eines der Länder, in denen der Handel mit Kryptowährungen im Laufe des letzten halben Jahres am stärksten angestiegen war. Damit geht auch ein Anstieg an Hackerangriffen auf südkoreanische Krypto-Börsen einher. Laut des Nachrichtenportals Bloomberg wird dahinter nun der Nachbarstaat Nordkorea vermutet.

Demnach sollen nordkoreanische Hacker versuchen, für das Regime Bitcoin zu erbeuten. Bloomberg bezieht sich auf einen Bericht des IT-Sicherheitsanbieters Fire Eye, der die nordkoreanischen Aktionen im Laufe des vergangenen Jahres dokumentiert und untersucht hatte. Eine Übersicht über die einzelnen Fälle, die von Fire Eye erfasst wurden, findet ihr hier.

Laut dem Bericht sollen bereits seit April dieses Jahres südkoreanische Krypto-Börsen von nordkoreanischen Hackern unter Beschuss genommen worden sein. Damit fiele der Beginn der groß angelegten Hackeraktivität Nordkoreas im südlichen Teil der koreanischen Halbinsel in die Zeit des rasanten Anstiegs der Nutzung von Kryptowährungen, allen voran Bitcoin. Insgesamt sollen drei südkoreanische Krypto-Börsen von den Angriffen betroffen sein. Dabei sei sowohl von den Börsen direkt als auch von individuellen Nutzern gestohlen worden.

Nordkorea ist international isoliert, seit einigen Monaten verschärft sich der Konflikt mit den USA. Nach dem neuerlichen Nukleartest des Kim-Regimes distanziert sich nun auch China zunehmend von der nordkoreanischen Führung und hat die bisher schützend über seinen kleinen Nachbarn gehaltene Hand ein Stück weit zurück gezogen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So wurden am Montag die von den USA angeregten neuen Wirtschaftssanktionen gegenüber Nordkorea vom UN-Sicherheitsrat offiziell beschlossen. Die Sanktionen richten sich gegen Öllieferungen an Nordkorea und zielen darauf ab, das nordkoreanische Regime zunehmend handlungsunfähig zu machen.

Die Aneignung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen verschaffe Kim Jong-Un nun neue Handlungsspielräume. Als Währung unabhängig von jeder staatlichen Kontrolle könnte es für Kim als Instrument fungieren, die Sanktionen zumindest teilweise zu umgehen und so Gelder zu bewegen, einzusammeln und zu lagern.

Der Grund, aus dem gerade Südkorea das Ziel der mutmaßlichen Hackerangriffe Nordkoreas geworden sei, liegt zum einen an der kulturellen und räumlichen Nähe auf der koreanischen Halbinsel. Vor allem der Abwesenheit der Sprachbarriere für die nordkoreanischen Hacker spielt eine große Rolle. Zum Anderen ist Südkorea für Hacks auf Krypto-Börsen attraktiv, da es aktuell einer der größten Handelsräume für Bitcoin ist. So ist die in Südkorea ansässige Krypto-Börse Bithumb die zweitgrößte der Welt und sogar die größte für den Ethereum-Handel. Derzeit gibt es jedoch keine verlässlichen Informationen darüber, ob auch Bithumb von den Hackerangriffen betroffen ist.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schnickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Angesagt

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: