Bitcoin TREZOR Review mit Gewinnspiel

Bitcoin TREZOR Review mit Gewinnspiel

Heute haben wir den Bitcoin TREZOR “The Bitcoin Safe” einmal genauer unter die Lupe genommen und würden diesen gerne im Zuge eines Gewinnspiels an euch verlosen! Weitere Informationen zum Gewinnspiel findet ihr am Ende des Artikels!

mal genauer unter die Lupe genommen und würden diesen gerne im Zuge eines Gewinnspiels an euch verlosen! Weitere Informationen zum Gewinnspiel findet ihr am Ende des Artikels!

Ihr kennt das Problem – Eure Bitcoin Bestände wachsen langsam an und ihr sucht nach einer sicheren Lösung diese aufzubewahren? Kein Problem, da ist der Bitcoin Trezor aus dem Hause SatoshiLabs genau das richtige Bitcoin Hardware Wallet:

Top Features des Bitcoin TREZOR

  • Klein aber Ho Ho (59 x 30 x 6 mm)
  • Ultimative Sicherheit dank neuster Kryptographie
  • Einfach Installation
  • Uneingeschränkte Verfügbarkeit an allen Orten der Welt
  • Kompatibel mit allen Betriebssystemen (Windows, OS X und Linux)

Preis des Hardware-Wallets: $ 99.00

Hinweis: SatoshiLabs (Trezor) hat uns dieses Gerät kostenlos zur Verfügung gestellt, um das Produkt zu testen und einen anschließenden Bericht zu veröffentlichen. Der Test wird ohne Einfluss des Unternehmens und nach bestem Wissen und Gewissen des Autors durchgeführt.

An sich ist Bitcoin ein äußerst sicheres System; der Private Key eines Bitcoin Wallets ist ganze 32 byte lang (dh 64 hexadezimale Zahlen). Verglichen mit der PIN bestehend aus vier Zeichen, die wir eingeben, wenn wir was mit EC-Karte kaufen, ist das unvorstellbar groß.

In der Hinsicht kann man sagen, daß unsere Bitcoins sicher sind (zumindest für sehr dumme Hacker, die einfach auf gut Glück massenhaft private Keys durchprobieren wollen).

Natürlich kommt das Ganze mit einem Nachteil: Wie merke ich mir 64 hexadezimale Zahlen? Es gibt in der Hinsicht viele Ansätze, die allesamt ihre Probleme mit sich bringen; Ein Blatt Papier, auf dem Public und Private Key stehen bedeutet, daß Leute, die diesen Waschzettel finden, all Dein Geld haben. Brain Wallets haben sich als nicht so sicher wie erhofft herausgestellt.

Hier werden dann oft Hardware Wallets genutzt, die die Verwaltung der private und Public Keys ein wenig übernehmen. Die Bitcoins werden also nicht auf dem TREZOR selbst aufbewahrt – das TREZOR Wallet verwaltet lediglich eure Keys.

Der Bitcoin TREZOR

Unpacking

Als ich heute die Briefkasten öffnete lag es da, das lang erwartete unscheinbare Päckchen mit einem kleinen noch unscheinbareren Device vollgepackt mit dem neusten Know How der Kryptographie aus dem Hause SatoshiLabs. Das im schönen Prag (CZ) ansässige Unternehmen wurde 2013 gegründet und beschäftigt sich seither mit der sicheren Aufbewahrung von Bitcoin.

Hastig das Paket aufgerissen war ich überrascht was hier alles zum Lieferumfang gehört:

  • 1x TREZOR Hardware Wallet
  • 2x Micro USB Kabel
  • 1x  Recovery Seed
  • 1x  Bedienungsanleitung
  • 1x Keyband
  • und viele schöne Aufkleber

Konfiguration

Software Installation- Die Einrichtung des TREZOR Wallets ist unglaublich einfach. Dazu verbindet man das Device per Micro USB an einen Windows, OS X oder Linux Rechner und besucht die Webseite myTREZOR.com. Dort kann sich der Nutzer die entsprechende TREZOR Bridge, also die Software die den Trezor zur Konfiguration mit dem Computer verbindet, herunterladen oder aber man entscheidet sich für die Chrome Browser Erweiterung die ebenfalls auf der Webseite (oben rechts) zur Verfügung steht. Ich habe mich für die erste Variante entschieden.

Die Installation der Software wird lediglich für das Setup benötigt. Sollte ihr das Wallet danach an einen anderen Computer verwenden, müsst ihr es lediglich per USB connecten und die myTREZOR Webseite besuchen.

Device-Namen vergeben- Nachdem ich die Software entsprechend installiert hatte konnte ich auch schon mit der Konfiguration beginnen. Auf der Webseite wird der Nutzer nach der Installation automatisch auf die Konfigurationsseite (myTREZOR.com) weitergeleitet. Hier kann man zunächst den Namen des Wallets ändern, was auch Sinn macht, sollte man mehrere Wallets in Gebrauch haben.

Sicherheits PIN vergeben– Jetzt wird es etwas tricky. Der Nutzer wird jetzt aufgefordert einen 8 stelligen PIN für den Zugriff auf das Gerät einzugeben. Der PIN Code ist euch selbst überlassen. Die Eingabe erfolgt ähnlich wie bei einem Geldautomaten, einziger sicherheitsrelevanter Unterschied ist die nicht chronologische Reihenfolge der auf dem TREZOR Display dargestellten Zahlen. Dies ermöglicht die sichere Verwendung auf allen Computern, selbst wenn diese mit einer Malware befallen sein sollten, denn die Malware kennt nicht die Reihenfolge auf dem Device.

Wie aber funktioniert nun die Eingabe?  Wie im Beispiel unten stellt das Wallet die Zahlen von 1-9 durcheinander gewürfelt dar. Das Eingabefeld auf dem Display des Computers zeigt nur schwarze Punkte. Um einen neuen PIN Code festzulegen gebt ihr eure Wunsch-PIN jetzt wie auf dem TREZOR abgebildet mit einem Klick auf die schwarzen Punkte ein. Solltet ihr euch für die PIN: 1-2-3-4-5-6-7-8 entschieden haben klickt ihr also zunächst unten rechts auf den Punkt (1), dann auf den Punkt darüber (2) usw. bis ihr die komplette PIN entsprechend eingegeben habt.

Achtung: Notiert euch die PIN und verwahrt sie an einem sicheren Ort!

Recovery Seed- Nachdem ihr dem Device erfolgreich eine PIN für den Zugriff zugewiesen habt werdet ihr aufgefordert 24 Wörter, die auf dem TREZOR Wallet dargestellt werden  in das Recovery Seed einzutragen. Das ist wichtig solltet ihr das Device einmal verlieren oder sollte es im schlimmsten Fall einmal gestohlen werden oder zu Bruch gehen. Mit der Kombination der Wörter könnt ihr eure Bitcoin Bestände wiederherstellen. Also wichtig- notiert euch die 24 Wörter sorgfältig.

Sollte dies einmal der Fall sein könnt ihr mit Hilfe des Recovery Seed eure Bitcoins auch mit den TREZOR kompatiblen Wallets von  MyceliumWallet32 oder Electrum wiederherstellen.

Fertig- Das TREZOR Bitcoin Wallet ist jetzt abgesichert und startklar für die ersten Transaktionen.

Das Backend

Das Backend auf myTREZOR.com bietet dem Nutzer jetzt eine Vielzahl an Möglichkeiten. Von hier aus können alle Einstellungen wie PIN Vergabe, der Device Name oder andere diverse Einstellungen vorgenommen werden und Bitcoin Transaktionen ausgeführt und verfolgt werden.

Achtung: Im Backend habt ihr auch die Möglichkeit die PIN Eingabe zu deaktivieren. Mit Hinblick auf die Sicherheit ist dies keinesfalls zu empfehlen.

Bitcoins empfangen- Um Bitcoins auf das TREZOR Wallet zu transferieren klickt ihr lediglich auf “Receive” und es wird euch eine gültige Bitcoin-Adresse (die des Wallets) angezeigt. Hier könnt ihr beliebig viele Adressen erzeugen lassen. Die Adresse könnt ihr jetzt Nutzen um Bitcoins zu empfangen. Solltet ihr eine Transaktion von einem anderen Wallet auf das TREZOR Wallet ausgelöst haben, könnt ihr diese unter “Transactions” live verfolgen und sehen wie viele Bestätigung eure Transaktion bereits erhalten hat und wann euch die Bitcoins gutgeschrieben werden.

Bitcoins versenden- Unter “Send” habt ihr die Möglichkeit Bitcoins aus dem Device zu versenden. dazu gebt ihr lediglich eine gültige Empfängeradresse und den gewünschten BTC, USD oder EUR Betrag ein. Der Empfänger kann dann für eventuelle weitere Transaktionen gespeichert werden. Um eine schnellere Transaktion zu gewährleisten bietet Trezor die Möglichkeit die Transaktionsgebühr (Miner Fee) zu erhöhen. Kann man, muss man nicht. Mit einem Klick auf “Send” werden die Bitcoins dann auch schon transferiert.

Fazit

Das TREZOR Bitcoin Wallet ist eine geniale Lösung zur Sicheren Aufbewahrung von Bitcoin. Ich habe mir die Handhabung ehrlich gesagt komplizierter vorgestellt. Diese Zweifel wurden glücklicherweise vollends widerlegt. Das Setup hat gerade einmal 10 Minuten gedauert und wenn das Wallet einmal eingerichtet ist muss man es lediglich an einen beliebigen Computer anschließen und die Webseite mytrezor.com besuchen. Dann kann es auch schon nach Eingabe der PIN losgehen.

Schön wäre noch eine Möglichkeit das Wallet mit dem Mobiltelefon verwenden zu können.

Da der Anschaffungspreis von 99 US-Dollar in der Haushaltskasse stark zu Buche schlägt, haben wir eine kleine Überraschung für euch und würden das hier getestet TREZOR Wallet gerne vorkonfiguriert unter unseren treuen Lesern verlosen! Wir haben es auch bereits ein wenig mit Bitcoin gefüllt!

Gewinnspiel

Gerne würden wir das hier getestete TREZOR Bitcoin Wallet im Wert von 99 US-Dollar an unsere treuen Leser verlosen. Das ist aber noch nicht alles: Wir haben euch bereits ein kleines Bitcoin Guthaben auf das Wallet geladen! Lasst euch überraschen!

So kannst du am Gewinnspiel teilnehmen:

  1. Like unsere BTC-Echo Facebook Seite (Solltest du BTC-Echo bereits geliked haben zählt das ebenso)
  2. Like diesen Beitrag
  3. Kommentiere den Gewinnspiel Beitrag (Facebook) indem du deine Bitcoin-Preisprognose für Mittwoch den 27.04.2016 (20:00 Uhr) abgibst.

Der Gewinner wird über Facebook benachrichtigt und erhält das TREZOR Bitcoin Safe Paket inkl. einem kleinen Bitcoin Startkapital.

Wir wünschen euch viel Spaß bei der Teilnahme und danken euch für die treue Leserschaft. Viel Glück!

Das Team von BTC-Echo

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: