Ex-SEC-Anwalt packt aus Warum Staking unter das Wertpapier-Recht fällt

Der SEC ist Staking schon lange ein Dorn im Auge. Die US-Börsenaufsicht verklagt rigoros Krypto-Anbieter, die diese Services anbieten. Zurecht? Ein Ex-SEC-Anwalt klärt auf.

Daniel Hoppmann
Teilen
SEC-Chef Gary Gensler

Beitragsbild: Picture Alliance

| SEC-Chef Gary Gensler mahnte immer wieder, dass Staking unter das Wertpapierrecht falle

In diesem Artikel erfährst du:

  • Welche Argumente die SEC beim Staking hervorbringt
  • Was ein Experte zu der Sichtweise der SEC sagt
  • Welche Entwicklungen Staking zu Gute kommen könnten

Krypto und die SEC: Eine Liebesbeziehung war das noch nie. Immer wieder schoss die US-amerikanische Börsenaufsicht gegen die Industrie. Mit Klagen, Verwarnungen und Bußgeldern. Ein Dorn im Auge der Behörde: Staking. Das Wegschließen von Token für den Erhalt von Rendite fällt für die SEC klar unter das Wertpapier-Recht der USA. Die Branche protestiert vehement gegen diesen Standpunkt und bringt eigene Argumente hervor, die die Sichtweise der SEC widerlegen sollen. Gegenüber BTC-ECHO stellt der Ex-SEC-Anwalt Howard Fischer klar: Die SEC hat wohl recht.

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat 1 €
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du willst Ethereum (ETH) kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Ethereum (ETH) kaufen kannst.
Ethereum kaufen