Zum Inhalt springen

Russland: Bitcoin-Mining im Hotel

Bitcoin-Mining kostet nicht nur viel Strom, sondern ist auch dementsprechend laut. Viele Menschen in Russland wollen dennoch Bitcoin schürfen – nicht jedoch unbedingt im Wohnzimmer. Die Lösung? Bitcoin-Mining-Hotels.

Phillip Horch
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen

An sich ist Bitcoin-Mining nach wie vor ein lukratives Geschäft. Sind die Stromkosten einigermaßen tragbar und hat man das richtige Equipment, kann man sich über Bitcoin-Mining einen netten Nebenverdienst einrichten. Da die Rechenschritte beim Mining jedoch immer komplizierter werden, brauchen auch die Rechner viel mehr Leistung. (Warum das so ist, steht hier.) Das hat zur Folge, dass die Mining-Geräte nicht nur größer, sondern auch lauter werden. In Russland (und nicht nur dort) wollen viele Menschen trotzdem die Bitcoin-Blockchain unterstützen und Mining betreiben. Dafür gibt es nun Bitcoin-Mining-Hotels.

Seit Beginn des Jahres ist die Anzahl dieser Hotels in Russland um das Achtfache gestiegen. Diese bieten die Vorteile, dass die Miner nicht an der schlechten Luft ersticken oder vom Lärm aus dem Bett gerissen werden. Igor Zartdinov, CEO der Cryptocurrency Fund ICG, erklärt das Prinzip der Mining-Hotels:

„Das Wichtigste ist, dass die Umgebung trocken und gut durchlüftet ist. Das hält das Equipment davon ab, dass es zu heiß wird. Dafür sorgt ein stabiles, feuersicheres Strom-System.“

Bitcoin-Mining im Hotel lohnt sich

Die Funktionsweise ist tatsächlich die eines Hotels. Potentielle Bitcoin-Miner mieten sich eine Räumlichkeit. Der Preis dafür schwankt zwischen 2.550 Rubel (etwa 36 Euro) und 3.700 Rubel (50 Euro) pro Monat. Zusätzlich muss man noch die Stromrechnung bezahlen, die je nach Mining-Hardware etwas höher ausfallen kann. Schätzungen zufolge addieren sich so die Kosten für einen Bitcoin auf insgesamt 4.600 Dollar pro Bitcoin. Ein Geschäft, das beim derzeitigen Bitcoin-Kurs recht lukrativ ist.

Russland äußerte sich in den letzten Monaten in Sachen Regulierung vergleichsweise positiv. So kündigte das flächenmäßig größte Land der Erde eine Legalisierung des Handels mit Kryptowährungen an, auch das Mining von Kryptowährungen wurde begrüßt. Zuletzt stand Putin sogar im Verdacht, beim venezolanischen Petro mitgewirkt zu haben.

BTC-ECHO

Du möchtest Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.