Anhebung der Krypto-Freigrenze  Warum die Verhandlungen stocken

Die Ampelregierung will die Freigrenze für Krypto-Trading erhöhen. Doch das entsprechende Gesetz stößt auf Widerstand der Unionsfraktion.

Daniel Hoppmann
Teilen
Ampel und CDU

Beitragsbild: Picture Alliance

| CDU-Chef Merz während einer Bundestagsdebatte. Derzeit blockiert seine Partei das Wachstumschancengesetz

Mit dem Wachstumschancengesetz will die Bundesregierung umfangreiche Entlastungen auf den Weg bringen. Obwohl in erster Linie Unternehmen von dem Paket profitieren sollen, begünstigt es indirekt auch Krypto-Anleger. So soll die steuerliche Freigrenze auf unterjährige Veräußerungen auf 1.000 Euro angehoben werden.

Das Problem: derzeit liegt das Gesetz auf Eis. Im Bundesrat streitet sich die Ampel mit den Unions-geführten Bundesländern. Zum Stand der Verhandlungen hat sich BTC-ECHO bei der FDP- und der CDU-Bundestagsfraktion erkundigt.

Wie profitieren Krypto-Anleger vom Wachstumschancengesetz?

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO Vergleichsportal die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Steuersoftware-Vergleich