Zum Inhalt springen

Adaption JPMorgan öffnet sich für Bitcoin-Börsen

Die US-amerikanische Bank JPMorgan hat mit Coinbase und Gemini zwei Bitcoin-Börsen als Kunden akzeptiert. Das sendet ein positives Signal in Richtung der Krypto-Industrie.

Phillip Horch
Teilen
das gebäude der jpmorgan chase bank, die jetzt kunden aus bitcoin-kreisen akzeptiert

Beitragsbild: Shutterstock

JPMorgan öffnet seine Türen für das Bitcoin-Ökosystem. Laut Insiderinformationen, die dem Wall Street Journal (WSJ) vorliegen, soll es Konten für die Krypto-Exchanges Coinbase und Gemini eröffnet haben.

Wie das WSJ am 12. Mai berichtet, sei hier die Tatsache ausschlaggebend gewesen, dass beide Krypto-Exchanges unter US-amerikanischem Recht reguliert seien. Entsprechende Konten der Bitcoin-Unternehmen seien bereits letzten Monat genehmigt worden und seien nun in Benutzung. Bei der Aufnahme der Krypto-Exchanges in den Kundenkreis handelt es sich um das erste Mal, dass JPMorgan Kunden aus dem Bitcoin-Ökosystem akzeptiert.

JPMorgan übernimmt US-Dollar-Abwicklung für Bitcoin-Börsen

Coinbase besteht bereits seit 2012 und zählt mit über 30 Millionen Konten als größte Bitcoin-Börse in den USA. Gemini existiert seit 2014 und steht unter der Leitung der Winklevoss-Brüder. JPMorgan kümmert sich nun um die Abwicklung von Fiat-Transaktionen, also Überweisungen, Einzahlungen und Auszahlungen, so das Wall Street Journal weiter. Die Großbank bleibt ihrer Linie damit treu – sie konzentriert sich auf Fiat-Währungen, das Krypto-Geschäft bleibt bei den Krypto-Börsen.

Positives Signal für Bitcoin-Adaption

Dennoch können Krypto-Befürworter den Schritt als positiv werten. Schließlich hatte die Bank Unternehmen aus dem Krypto-Bereich bisher daran gehindert, eigene Konten bei der Bank zu eröffnen. Die Sicherheit im Bitcoin-Business beziehungsweise der angebliche Mangel daran waren hier oft Hinderungsgründe. JPMorgan-Chef Jamie Dimon hatte sich in der Vergangenheit zudem negativ gegenüber Bitcoin und anderen Kryptowährungen geäußert.

Wie die Wirtschaftszeitung weiter berichtet, haben die Bitcoin-Börsen daher eine lange Antragsphase hinter sich bringen müssen, um die Bedenken der Bank zu zerstreuen. Der Fakt, dass beide unter der Aufsicht von US-Behörden stehen, habe sich hier jedoch positiv ausgewirkt. So sei die Krypto-Börse Coinbase etwa als Zahlungs-Dienstleister unter dem Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) registriert und habe eine zusätzliche Lizenz für Krypto-Unternehmen. Gemini habe demgegenüber entsprechende Lizenzierungen des New York State Depertments of Financial Services.

Aktuelle Entwicklungen im Krypto-Ökosystem

Die Signale, die das Krypto-Ökosystem erreichen und die es sendet, entwickeln sich derzeit in eine positive Richtung. So haben sich nicht nur der Bitcoin-Kurs und die Kurse der Altcoins sich vom Corona-Schock im vergangenen Monat erholt. Auch wurde bekannt, dass der Markt zunehmend von institutionellen Investoren erschlossen wird. Vor allem das Volumen von Krypto-Hedgefonds ist zunehmend angestiegen. Ein aktueller Bericht des Krypto-Analysedienstes von Digital Delphi legt zudem nahe, dass dem Bitcoin-Markt bald ein größerer Adaptionsschub bevorstehen könnte. Mehr dazu an dieser Stelle.

Vermehre deine Kryptowährungen mit Staking
Nutzer von eToro können ganz einfach von ihrem Kryptobestand profitieren. Mit dem eigenen Staking-Service können Nutzer auf einfache, sichere und problemlose Weise ihren Bestand an Kryptowerten vergrößern. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #67 Januar 2023
Jahresabo
Ausgabe #66 Dezember 2022
Ausgabe #65 November 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.