Zum Inhalt springen

XMR Die Monero-Erpressung: Alles nur Betrug?

Die norwegische Polizei hat am 28. April den Multimillionär Tom Hagen festgenommen. Er steht unter Verdacht, seine Frau ermordet zu haben. Hagen behauptete bisher, er sei Opfer einer Erpressung. Die Lösegeldforderung betrug angeblich rund 1 Million US-Dollar – zu zahlen in Monero (XMR).

Brigitte Bernhardt
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
silberne monero münze

Anne-Elisabeth Hagen wird seit dem 31. Oktober 2018 vermisst. Die damals 68-jährige ist die Ehefrau von Tom Hagen (70). Die Polizei ging laut Reuters bislang von Kidnapping aus, denn die Familie gab an, dass Erpresser Lösegeld in Form der Kryptowährung Monero (XMR) forderten. Tom Hagen gilt als einer der reichsten Männer Norwegens. Sein Vermögen beträgt laut Schätzungen rund 170 Millionen Euro. Dementsprechend schien eine Entführung plausibel.

Jedoch schließen die Behörden die Erpressungs-Theorie inzwischen aus. Nach 18 Monaten Ermittlungsarbeit verdichten sich die Hinweise darauf, dass Tom Hagen für das Verschwinden seiner Ehefrau verantwortlich ist. Möglicherweise war die Entführung nur vorgetäuscht und Anne-Elisabeth Hagen ist längst nicht mehr am Leben. Unter anderem gilt es in solchen Fällen als ungewöhnlich, dass die Entführer kein Lebenszeichen der Frau lieferten. Der Verdächtige selbst hat sich nach Angaben von Polizeichefin Ida Melbo Øystese noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Monero – erste Wahl für Kriminelle?

Die angebliche Lösegeldforderung in der Kryptowährung Monero ist ein weiteres ungewöhnliches Detail. Dementsprechend sorgte der Fall für Aufsehen über die Grenzen Norwegens hinaus. Zwar geraten Kryptowährungen immer wieder in Kritik, beliebte Zahlungsmittel für kriminelle Zwecke zu sein. Und auch Erpressungen scheinen in diesem Zusammenhang zuzunehmen. Allerdings handelt es sich dabei in der Regel um Straftaten im Bereich der Wirtschaftskriminalität.

Beispielsweise gehen Experten davon aus, dass bereits jedes vierte Unternehmen in Deutschland schon einmal Opfer einer DDoS-Erpressung wurde. Eine „Distributed Denial of Service“-Attacke sabotiert die Internetservices eines Unternehmens durch gezielt herbeigeführte Überlastung. Hierfür greifen Erpresser häufig auf die Anonymität von Kryptowährungen zurück. In diesem Zusammenhang erscheint auch immer wieder der Privacy Coin Monero in den Medien.

Monero bietet gegenüber anderen Kryptowährungen deutlich mehr Anonymität. Das Nachverfolgen von Monero-Transaktionen ist praktisch unmöglich. Unter anderem erfreut sich die Kryptowährung im Darknet zunehmender Beliebtheit. Aus diesen Gründen ist Monero auch dem Bundesfinanzministerium ein Dorn im Auge. Mehr Infos über Monero gibt es im BTC-ECHO-Podcast.

Du möchtest Avalanche (AVAX) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.