Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bitcoin, Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)

Quelle: Shutterstock

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Wie groß ist die Bedrohung durch Bitcoin & Co. in Bezug auf Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche? Diese und andere Fragen stellte sich das Bundesfinanzministerium in einem am 21. Oktober veröffentlichten Bericht.

Bitcoin & Co.: Relevant für Geldwäsche

Kryptowährungen, vom Bundesministerium der Finanzen als „Kryptowerte“ bezeichnet, seien zunächst geldwäscherechtlich relevant:

Anbieter, die Kryptowerte in gesetzliche Zahlungsmittel und umgekehrt tauschen, sowie Anbieter elektronischer Geldbörsen (sogenannte Wallet-Provider) werden künftig in Deutschland geldwäscherechtlich Verpflichtete,

heißt es von Seiten der Behörde. Geldwäscheaktivitäten seien bisher jedoch noch nicht in größerem Umfang bekannt:

Die Geldwäschebedrohung für Deutschland wird […] aktuell mit mittel-niedrig bewertet. Die Entwicklung sollte aber verstärkt beobachtet werden, da eine Zunahme der Geldwäscheaktivitäten nicht ausgeschlossen werden kann.



Das Problem laut Bundesfinanzministerium: Dienstleistungen, Produkte und Vermögensgegenstände, welche die Anonymität begünstigen, führten im Zusammenhang mit Kryptowährungen zu neuen Möglichkeiten der Geldwäsche.

Bei Bitcoin stuft die Behörde die Gefahr für illegale Aktivitäten indes als gering ein. Gerade im Hinblick auf das DarkNet seien hier private Kryptowährungen wie etwa Monero „echte Alternativen“ zu Bitcoin:

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Monero im Darknet ist abzusehen, dass insbesondere dieser Kryptowert zukünftig auch im Bereich der Sicherstellung und Verwertung größere praktische Relevanz erlangen wird […]. Die Anonymität der Nutzer ermöglicht eine einfache Verschleierung der Transaktionen, wodurch die Nachverfolgung von Geldern unmöglich wird. Die vollständige Anonymität erhöht außerdem die Möglichkeit des Missbrauchs für weitere kriminelle Aktivitäten.

Dementsprechend will das Bundesfinanzministerium die Richtlinien bezüglich Bitcoin & Co. anpassen:



Im Bereich der Kryptowerte wird das Geldwäschegesetz im Laufe des Jahres 2019 an die Anforderungen der Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie angepasst. Der Kreis der geldwäscherechtlich Verpflichteten wird um das Kryptoverwahrgeschäft (sogenannte Wallet-Provider), bei dem Kryptowerte (z.B. Bitcoin) bzw. kryptographische Schlüssel für Kryptowerte verwahrt werden können, erweitert.

Anders gesagt: Bitcoin-Börsen, Verwahrdiensleister und ähnliche Unternehmen aus dem Blockchain-Ökosystem müssen künftig für Transparenz gegenüber der BaFin sorgen. Bei einem Großteil deutscher Krypto-Handelsplätze sei das bereits der Fall.

Terrorismus und Kryptowerte

Insgesamt stuft das Bundesfinanzministerium die Rolle von Kryptowerten in Bezug auf Terrorimusfinanzierung als niedrig ein. Eine Steigerung des Risikopotentials sei zwar nicht auszuschließen; jedoch fehle es an verlässlichen Daten zum Thema Bitcoin und Terrorismus:

Es liegen Hinweise zur Nutzung von Kryptowerten in den Bereichen Rechtsextremismus und Islamismus vor, wobei keine gesicherten Erkenntnisse dafür existieren, dass Kryptowerte in größerem Umfang für die Terrorismusfinanzierung genutzt wurden.

Vielmehr geht die Behörde davon aus, dass Terroristen zur Finanzierung ihrer Aktionen auf traditionellere Mittel zurückgreifen:

Die Verwendung von Bargeld hinterlässt im Gegensatz zur Nutzung von pseudonymen Kryptowerten, keine verfolgbaren Spuren und ist leicht zu handhaben, sodass davon auszugehen ist, dass beispielsweise der Geldtransfer im Bereich der Terrorismusfinanzierung […] derzeitig weiterhin hauptsächlich über Bargeldkuriere […] erfolgt.

Die Gründe dafür sieht die Behörde außerdem darin, dass Bitcoin & Co. bisher aufgrund ihrer Kursschwankungen hauptsächlich zu Spekulationszwecken genutzt werden. Das könne sich mit dem Aufkommen von Stable Coins ändern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Bitcoin, Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Bitcoin, Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Bitcoin, Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Bitcoin, Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)