KI-Deepfakes Die größte Bedrohung im Krypto-Sektor

Im Krypto-Sektor grassieren KI-basierte Betrugsformen. Über sechs Milliarden Dollar betrug die Ausbeute im ersten Quartal. Die Prognose für die Zukunft: düster.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

| Deepfakes sind ein "ernstes Problem", mahnt Bitget CEO Gracy Chen

In diesem Artikel erfährst du:

  • Warum Deepfakes eine der größten Gefahren im Krypto-Sektor sind
  • Wie hoch der finanzielle Schaden bereits ist – und werden könnte
  • Warum man gerade dann vorsichtig sein sollte, wenn die Kurse steigen

Er sieht aus wie Michael Saylor, spricht auch so, ist es aber nicht. Der CEO von Microstrategy ist eine der am häufigsten für KI-generierte Betrugsmaschen missbrauchten Personen. 80 Videos, in denen er großzügig Bitcoin verschenkt – mittlerweile wohl schon so viel wie sein Unternehmen besitzt – lässt er täglich entfernen. An dem Beispiel zeigt sich: die Deepfake-Plage greift auch im Krypto-Space um sich. Eine Studie von Bitget Research, die BTC-ECHO vorab vorliegt, beziffert den entstandenen finanziellen Schaden durch KI-basierte Programme auf über sechs Milliarden US-Dollar, allein für das erste Quartal 2024. Das Analysehaus schätzt: In den kommenden zwei Jahren könnten Deepfakes zur größten Bedrohung im Krypto-Sektor werden.

Umzingelt von Deepfakes

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat 1 €
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Mehr Krypto-Wissen?
Du willst mehr über Blockchain, Kryptowährungen und Bitcoin erfahren? Dann schau in unserer Academy vorbei!
Jetzt schlau machen