Von Ost nach West Bitcoin-Mining-Paradies Argentinien? Von billigem Strom und Subventionen
Christian Stede

von Christian Stede

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Bitcoin Argentinien

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC36,992.00 $ 0.71%

Während die Miner sich aus China zurückziehen, erlebt die Branche in Argentinien derzeit einen wahren Boom. Ein Grund dafür ist neben der schwachen Landeswährung der staatlich subventionierte Strompreis.

Derzeit ist die Mining-Szene ziemlich in Bewegung. Nachdem die chinesische Regierung angekündigt hat, die Maßnahmen verschärfen zu wollen, ziehen sich die Miner dort zurück und werden dafür in anderen Ländern aktiver. Ein Beispiel dafür ist Argentinien. Der Grund dafür ist der günstige Strom in Verbindung mit der schwachen Landeswährung.


Auch die argentinische Politik hat ihr Scherflein dazu beigetragen, die Popularität von Kryptowährungen in der Bevölkerung zu erhöhen. Durch Devisenkontrollen wurde den Einheimischen verboten, mehr als 200 US-Dollar zu kaufen. Die Regierung ist händeringend auf der Suche nach Maßnahmen, die nun schon seit drei Jahren andauernde Rezession zu stoppen. Die anhaltende Corona-Pandemie hat die Gemengelage allerdings alles andere als einfach gemacht. 

Minern spielt diese Situation durchaus in die Karten. Dazu kommt die Besonderheit der staatlichen Subvention für Haushaltsstrom, die es in Argentinien gibt. Für die Miner bedeutet das, dass sie die geschürften Bitcoins zum regulären Preis auf den Markt bringen können, für den Strom aber von den Subventionen profitieren. Dies lässt die Einnahmen umso mehr in die Höhe schnellen.


Bitfarms nimmt in Argentinien eine Anlage in Betrieb

Da liegt es auf der Hand, dass die Mining-Unternehmen ihre Chance auf große Gewinne wittern. Letzten Monat gab die kanadische Bitfarms Ltd. bekannt, dass sie sich einen Deal gesichert habe, um ein lokales Kraftwerk direkt anzuzapfen. Bitfarms kann damit bis zu 210 Megawatt erdgasbetriebene Elektrizität beziehen und würde damit die größte Bitcoin-Mining-Anlage in Südamerika betreiben. Auf der Mining-Farm sollen 55.000 Rechner der neuesten Generation laufen und 11.774 BTC pro Jahr erzeugen. Den aktuellen Stromkurs des Mining-Centers gibt Bitfarms mit verschwindend geringen 0,022 US-Dollar pro Kilowattstunde an. Dies ist etwas mehr als ein Drittel des Preises, den nicht an das Hauptstromnetz angeschlossene Industriekunden in den USA zahlen. 

Wir haben nach Orten gesucht, die ihre Stromerzeugungssysteme überbaut haben. Die wirtschaftliche Aktivität in Argentinien ist rückläufig, und der Strom wird nicht vollständig genutzt. Es war also eine Win-Win-Situation.

zitiert Bloomberg den Bitfarms Präsident Geoffrey Morphy aus einem Interview.

Neben der schwachen Landeswährung und dem subventionierten Preis für den Strom ist ein weiterer günstiger Kostenfaktor die Tatsache, dass die Anlage aufgrund des ganzjährig günstigen Klimas in Argentinien keine teure Flüssigkeitstauchkühlung benötigt, um die Miner kühl zu halten und optimal zu betreiben. 



Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY