Bitcoinanalyse Bitcoin-Kurs: Auf kurzen Anlegerjubel folgt die Ernüchterung
Stefan Lübeck

von Stefan Lübeck

Am · Lesezeit: 8 Minuten

Bitcoin Kurs

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC49,365.00 $ 0.53%

Bitcoin (BTC) muss in den letzten Handelstagen einen 15-prozentigen Kursrückgang verkraften. Gibt Bitcoin das Unterstützungslevel bei 57.988 USD auf, droht eine Korrekturausweitung bis in den Bereich um 54.000 USD. Derweil kann die BTC-Dominanz einen Rückfall unter wichtige Schlüsselsupports vorerst abwenden.

Bitcoin (BTC): Fehlausbruch sorgt für Ernüchterung unter den Anlegern

BTC-Kurs: 59.390 USD (Vorwoche: 69.000 USD)

Widerstände/Ziele: 61.771 USD, 63.471 USD, 64.896 USD, 66.299 USD, 67.416 USD, 68.568 USD, 70.856 USD, 76.472 USD, 77.678 USD, 85.563 USD, 87.090 USD, 89.982 USD, 100.259 USD, 114.961 USD

Unterstützungen: 59.299 USD, 57.998 USD, 55.817 USD, 54.077 USD, 53.005 USD, 51.307 USD, 49.555 USD, 48.222 USD, 47.070 USD, 45.993 USD, 42.855 USD, 40.585 USD, 39.240 USD

Kursanalyse Bitcoin (BTC) KW44
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Nachdem der Bitcoin-Kurs mit den Inflationszahlen aus den USA am vergangenen Mittwoch auf ein neues Allzeithoch bei 69.000 USD ansteigen konnte, kam es noch am selben Tag zu einer deutlichen Umkehrbewegung. Dieses sogenannte “Intraday-Reversal” zeigt eindrucksvoll, wieso ein Ausbruch im Tageschart erst dann als bestätigt gilt, wenn auch der Tagesschlusskurs oberhalb des jeweiligen Widerstandslevels, in diesem Fall 67.792 USD, taxiert. In der Folge kam es zu einem Abverkauf der Krypto-Leitwährung, der den BTC-Kurs bis an den Kreuzsupport aus EMA50 (orange) und Supertrend bei 59.100 USD führte. Das vorläufige Wochentief markierte Bitcoin vor wenigen Handelsstunden bei 58.500 USD und damit nur unweit des zentralen Supportlevels von 57.998 USD. Die Gründe für die plötzliche Korrektur sind vielfältig.

Zum einen sprang das Open Interest von gehebelten Long-Wetten auf den Bitcoin spürbar an. Viele Anleger sahen die Chance auf eine Trendfortsetzung und stiegen vermehrt in gehebelte Produkte auf den Bitcoin ein. Da auch die sogenannten “Funding-Raten”, also die Haltekosten für derartige Produkte, seit Wochen sukzessive zugenommen hatten, nutzen Wale und institutionelle Anleger ihre Chance, um diese Wetten zu liquidieren. Ein weiterer Grund ist in dem wiedererstarkten US-Dollar zu sehen. Dieser befindet sich ebenfalls auf einem 12-Monatshoch. Zudem sorgen sich Anleger wieder vermehrt um eine bevorstehende Regulierungswelle des Kryptomarktes in den kommenden Monaten. Auch ein “Sell the Fact” des Taproot Updates steht im Raum. Bisher wirkten sich zudem die Zulassung immer neuer Future-basierter ETFs in den USA nicht positiv auf die Kursentwicklung aus. Dieses Bündel an Gründen, ob dafür verantwortlich oder doch nur als Grund vorgeschoben, verhinderte zumindest vorerst den direkten Durchmarsch bis an die 70.000 USD.

Bullishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Bullen bekamen einen deutlichen Schuss vor den Bug – ein Warnsignal, dass auch Bitcoin nicht nur eine Kursrichtung kennt. Der Rückfall unter den EMA20 (rot) ließ die Korrekturdynamik deutlich ansteigen. Erst nach einer 15-Prozent-Korrektur kam die Käuferseite im Bereich der roten Unterstützungszone verstärkt zurück in den Markt. Die Kreuzunterstützung aus EMA50 und Supertrend konnte in den letzten beiden Handelstagen verteidigt werden. Solange Bitcoin weiter oberhalb der roten Supportzone taxiert, haben die Bullen das Zepter aber weiter in der Hand.  Nun gilt es zunächst, die 61.771 USD dynamisch zurückzuerobern und schnellstmöglich den EMA20, aktuell bei 62.700 USD, zurückzuerobern. Gelingt dieses Unterfangen, muss sich Bitcoin erneut im gelben Widerstandsbereich beweisen. Erst wenn auch die 64.896 USD überwunden wird, könnte Bitcoin die 66.299 USD erneut anlaufen. Durchbricht BTC auch diesen Widerstand dynamisch, gilt es, den Bitcoin-Kurs oberhalb des 138er Fibonacci-Extensions bei 67.416 USD zu stabilisieren.

Der Weg zu neuen Allzeithochs

Sodann ist ein Retest des Allzeithochs bei 69.000 USD und oberhalb des Höchststands auch ein Durchmarsch bis an die 70.856 USD einzuplanen. Kommt es hier nicht zu deutlichen Gewinnmitnahmen und Bitcoin kann sich oberhalb der psychologischen 70.000 USD Marke behaupten, aktivieren sich Kursziele bei 76.472 USD und 77.678 USD. Erneut werden Anleger hier Gewinne einstreichen. Solange der Bitcoin-Kurs jedoch nicht deutlicher korrigiert und nachhaltig unter die 70.000 USD zurückfällt, stehen die Chancen auf einen Folgeanstieg bis in die Zielzone zwischen 87.090 USD und 89.982 USD weiterhin gut. Erst wenn die Bullen jedoch auch diesen starken Widerstandsbereich nachhaltig durchbrechen, aktiviert sich als Kursziel das 361er Fibonacci-Extension bei 100.259 USD. Spätestens im Bereich der 100.000 USD ist mit vermehrten Gewinnmitnahmen zu rechnen. Das übergeordnete Kursziel von 114.961 USD (461er Fibonacci-Extension) bleibt weiterhin bestehen.

Bearishes Szenario (Bitcoin-Kurs)

Die Bären kamen eindrucksvoll zurück. Gelingt es der Verkäuferseite, den BTC-Kurs weiter zu drücken und Bitcoin rutscht per Tagesschlusskurs unter die 59.299 USD und in der Folge auch zurück unter den Schlüsselsupport bei 57.988 USD, droht sich die Korrektur auszuweiten. Dafür sprechen aktuell auch die Verkaufssignale im MACD und RSI-Indikator. Sollte es den Bären gelingen, die Unterstützung bei 57.998 USD dynamisch zu unterbieten, ist ein unmittelbarer Rückfall an die 55.817 USD wahrscheinlich. Auch ein direkter Abverkauf bis in den orangen Supportbereich zwischen 54.077 USD und 53.005 USD darf daher nicht verwundern. Diese Zone stellt das Ausbruchsniveau der aktuellen Trendbewegung dar. Bitcoin sollte hier tunlichst gen Norden abprallen, um einen Rückfall bis in die blaue Unterstützungszone zwischen 51.307 USD und 49.555 USD zu verhindern. Tendiert Bitcoin auch hier weiter schwach, weitet sich die Korrektur bis an die 48.222 USD aus. Diese Kursmarke sollte tunlichst nicht aufgegeben werden.

Unter 48.222 USD trübt sich das Chartbild ein

Da auch der EMA200 (blau) aktuell in diesem Bereich verläuft, ist ein direkter Durchbruch als sehr unwahrscheinlich anzusehen. Fällt Bitcoin per Tagesschlusskurs unter die 48.222 USD und gibt damit auch den EMA200 auf, weitet sich die Korrektur bis mindestens 47.070 USD aus. Gelingt es den Bären, auch die grüne Unterstützungszone zu durchbrechen, weitet sich die Korrektur unmittelbar bis an den MA200 (grün) bei 45.992 USD aus. Kommen die Bullen hier nicht zurück aufs Parkett, droht die Korrektur weiter an Fahrt zu gewinnen. Bitcoin dürfte in der Folge bis 42.855 USD oder sogar 40.585 USD nachgeben.


Das hier befindliche Verlaufstief aus dem September 2021 muss zwingend verteidigt werden. Maximal könnte Bitcoin bis an die 39.240 USD zurückfallen. Wird diese Kursmarke aufgegeben, steht das Ende des Aufwärtstrends zur Disposition. Es drohen massive Kursabgaben in Richtung der 30.000 USD. Solange Bitcoin jedoch stabil oberhalb der 48.222 USD taxiert, sind Kursrücksetzer weiterhin gute Chancen für einen Einstieg.

Bitcoin-Dominanz: BTC-Dominanz zurück am MA200

Kursanalyse Bitcoin-Dominanz (BTC-Dominanz) KW44
Kursanalyse auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf Coinbase

Die Bitcoin-Dominanz konnte sich in den letzten Handelstagen oberhalb der Unterstützungszone zwischen 42,45 Prozent und 42,99 Prozent stabilisieren und am heutigen Mittwoch, dem 17. November, zurück bis an das starke Widerstandslevel bei 44,25 Prozent ansteigen. Damit handelt die Krypto-Dominanz seit der letzten Analyse praktisch unverändert. Gelingt es der Bitcoin-Dominanz, sich oberhalb dieser Kursmarke zu stabilisieren und auch den MA200 (grün) per Tagesschlusskurs zu durchbrechen, sollte die BTC-Dominanz bis zur 45,71 Prozent ansteigen können.

BTC-Dominanz: Bullishes Szenario

Die Ausbruchsmarke vom 5. Oktober bei 42,45 Prozent konnte auch in den letzten sieben Handelstagen verteidigt werden. Am heutigen Mittwoch kann die Dominanz der Krypto-Leitwährung weiter gen Norden ansteigen und die beiden gleitenden Durchschnitte EMA20 (rot) und EMA50 (orange) überwinden. Sollte auch der starke Widerstand bei 44,25 Prozent zeitnah überwunden werden, rückt zunächst die Oberkante der roten Box bei 45,05 Prozent in den Blick. Damit würde die BTC-Dominanz auch erneut oberhalb des MA200 (grün) notieren. Gelingt ein Ausbruch aus der roten Box, ist ein Durchmarsch bis an den starken Resist bei 45,71 Prozent wahrscheinlich. Schafft es die Marktdominanz von Bitcoin, den blauen Widerstandsbereich zu durchbrechen, ist ein Durchmarsch bis an den EMA200 (blau) bei 46,32 Prozent einzuplanen.

Erst wenn auch dieses Widerstandslevel zurückerobert ist, rückt das Verlaufshoch bei 47,72 Prozent als Zielmarke in den Blick der Anleger. Kann die BTC-Dominanz in den kommenden Handelswochen weiter zulegen, hellt sich das Chartbild zunehmend auf. Ein Anstieg bis in den roten Widerstandsbereich wäre zunehmend wahrscheinlich. Das Anstiegsziel zwischen 48,67 Prozent und 49,26 Prozent fungiert auch diese Woche als mittelfristiges Kursziel. Ein Ausbruch über das Verlaufshoch vom 30. Juli 2021 könnte die seit Mai anhaltende Seitwärtsbewegung endgültig beenden. Damit würde der Bereich zwischen 50,00 Prozent und 50,97 Prozent als Zielbereich aktiviert werden. Langfristig wäre sogar ein Anstieg in den grauen Widerstandsbereich zwischen 52,19 Prozent und 53,16 Prozent nicht gänzlich auszuschließen.

BTC-Dominanz: Bearishes Szenario

Prallt die BTC-Dominanz erneut an der 44,25 Prozent deutlich gen Süden ab und fällt zurück bis an die 42,99 Prozent, könnte es zunehmend brenzlig werden. Kommt es hier zu keiner deutlichen Trendumkehr, ist ein Rückgang zurück an das Verlaufstief bei 42,45 Prozent einzuplanen. Hier verläuft aktuell zwar auch das Halt-gebende untere Bollinger-Band, ein Durchbruch wäre daher richtungsweisend. Weitet sich die Korrektur sodann weiter aus, ist ein Rückfall bis ins Oktobertief bei 41,13 Prozentpunkten wahrscheinlich. Hier muss die BTC-Dominanz zwingend gen Norden drehen, um eine Korrekturausweitung bis an die 40,66 Prozent zu verhindern.

Tendiert die Bitcoin-Dominanz mittelfristig weiter gen Süden, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Retests der 40-Prozent-Marke deutlich an. Eine anhaltende Schwäche könnte die Bitcoin-Dominanz in der Folge bis an das Jahrestief bei 39,66 Prozent führen. Sollte das Jahrestief ebenfalls dynamisch durchbrochen werden, weitet sich die Korrektur augenblicklich in Richtung 37,67 Prozent aus. Diese Entwicklung dürfte zwar einen weiteren Kurssprung Bitcoins erschweren, könnte aber zu einer erneuten Rallye am Altcoinmarkt führen.  

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,88 Euro.



Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügbar

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 70 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Gratis Prämie im Jahresabo

24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY