Zum Inhalt springen

Sicherheitsvorkehrungen  Binance blockt Konten von 281 nigerianischen Nutzern

Um den Wertpapiergesetzen zu genügen, hat die Kryptobörse Binance die Konten von 281 Nutzern aus Nigeria einschränken müssen. CEO Changpeng “CZ” Zhao verspricht Aufklärung.

Christian Stede
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Smartphone mit Binance-Logo

Quelle: Shutterstock

Der CEO von Binance hat angekündigt, dass die Kryptobörse 281 persönliche Konten nigerianischer Nutzer eingeschränkt hat. Dabei soll es um die Einhaltung internationaler Geldwäschegesetze gehen. Das kriminelle Potenzial von Kryptowährungen ist immer wieder Anlass für Diskussionen und bleibt auch ein wichtiger Grund für die Anwendung und Durchsetzung von Wertpapiergesetzen.

Binance-CEO Changpeng “CZ” Zhao erklärte in einem Schreiben an nigerianische Kunden, dass die Entscheidung, einige persönliche Konten zu sperren, der Sicherheit der Nutzer diente. Mehr als ein Drittel der betroffenen Konten sei jedoch auf Ersuchen der internationalen Strafverfolgungsbehörden gesperrt worden. Um das Vertrauen der nigerianischen Nutzer wiederherzustellen, hob Zhao hervor, was Binance nun unternimmt.

Derzeit haben wir 79 Fälle gelöst und arbeiten weitere Fälle ab. Alle Fälle, die nicht mit der Rechtsdurchsetzung zusammenhängen, lösen wir innerhalb von zwei Wochen

, so der Binance-Chef.

Binance in Nigeria beliebt im Zahlungsverkehr

Trotz des Verbots der Zentralbank nutzen die Nigerianer Kryptowährungen weiterhin für ihre Geschäfte. Einerseits möchten sie damit ihre Ersparnisse schützen. Denn die Landeswährung Naira leidet unter einer immensen Inflation. Außerdem sind Kryptowährungen für die Bevölkerung ein probates Mittel, und Zahlungen ins Ausland zu senden. Nicht überall im Land sind US-Dollar einfach zu erhalten.

Binance hat eine Erklärung zu den jüngsten Ereignissen veröffentlicht.  Eingeschränkte Nutzer, die sich im Unrecht sahen, haben gar zum Boykott der Plattform aufgerufen. In seiner FAQ-Sektion sagt Binance dazu, dass, wann immer sie ein Konto eingeschränkten müssen, dies nur nach Aufforderung durch die Strafverfolgungsbehörden geschieht.

Manchmal kaufen Nutzer Kryptowährungen außerhalb der P2P-Plattform von Binance. Dann werden ihnen diese Coins auf Binance geschickt. Wenn diese Münzen Coins sind, müssen wir beide Konten mit Beschränkungen belegen, bis der Fall geklärt ist

, erklärt Binance die Verfahrensweise. Aufgrund regulatorischer Schwierigkeiten rund um den Globus hat sich Binance auf die Fahne geschrieben, eng mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.