New Patent on the Block: Dokumentenrevision auf der Blockchain

Quelle: shutterstock

New Patent on the Block: Dokumentenrevision auf der Blockchain

Die US-Firma Xerox reicht ein Patent ein, mit dem Nutzer Dokumente auf einer Blockchain ablegen, und sie so gegen Manipulationen absichern können. Unterdessen dauert der Wettlauf um die Sicherung von Patenten im Blockchain-Sektor an.

Es liest sich wie eine Prototyp-Beschreibung der Blockchain-Technologie:

„Eine Node im Netzwerk kann eine von anderen Nodes vorgenommene Änderung des Dokuments überprüfen und einen neuen Block zur Chain hinzufügen, indem sie One-Way-Hashes verwendet, wodurch die Chain gegen Manipulationen geschützt ist“,

heißt es in dem Patentantrag.

Ungeachtet dessen akzeptierte das US-Patentamt (US Patent and Trademark Office) am 13. November das Patent für ein „Secure revisioning auditing system for electronic document files“ – und das nach über einem Jahr. Denn wie BTC-ECHO bereits berichte, liegt der Antrag seit August 2017 vor.

Das Technologieunternehmen beschreibt darin ein blockchainbasiertes Verfahren für das Tracking von Veränderungen an Dokumenten. Dies soll vor allem dafür sorgen, dass inhaltliche Änderungen der abgelegten Daten klar als solche erkennbar sind und folglich die Manipulationssicherheit erhöhen:

„Wenn ein ungültiger Block erkannt wird, kann das System eine Audit-Warnung an das Netzwerk senden. Das Audit-Protokoll ist manipulationsresistent und kann daher verlässliche Beweise bei der Einhaltung von Audits, Untersuchungen und der Führung von Geschäfts- oder Gerichtsakten liefern.“

Use Case Audits

Als Use Case des Systems geben die Autoren sogenannte Dokumenten-Audits an. Denn wie in dem Antrag beschrieben, durchlaufen Dokumente auf dem Weg bis zu ihrer finalen Version unzählige Versionen. Um diese nachzuvollziehen und nachträgliche Änderungen an älteren Versionen auszuschließen, will Xerox auf die Blockchain-Technologie zurückgreifen:

„[…] bei einigen elektronischen Dokumenten mit hohem Sicherheitsanspruch, wie elektronischen Krankenakten, Bankunterlagen oder der Dokumentation einer strafrechtlichen Ermittlung, ist es wichtig, nicht nur über die neueste Version zu verfügen. [Man muss] auch in der Lage zu sein, die vorgenommenen Änderungen zu überprüfen um festzustellen, wer sie vorgenommen hat.“

Spitzenreiter IBM

Indes ist ein regelrechter Wettlauf um Blockchain-Patente entbrannt. Wie BTC-ECHO berichte, hat das Tech-Unternehmen IBM aus den USA mit 90 Patenten die Nase vorn.

Wer sich mit der Idee des blockchainbasierten Dokumenten-Audits näher auseinandersetzen möchte, gelangt hier zum Patentantrag.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: