New coins on the block – Kyber Network (KNC)

Quelle: Kyber Network

New coins on the block – Kyber Network (KNC)

Seit wenigen Tagen sind Kyber Network Crystals (KNC) zu kaufen – und haben schon Platz 26 des Marktkapitals auf Coinmarketcap erklommen.

Nach längerer Pause, die mit anderen Projekten und Artikeln gefüllt war, kommen wir endlich wieder zu einem new coin on the block! New ist hier wirklich als brandneu zu verstehen: Am 16. September ist der Token Sale abgeschlossen worden und seit dem 24. September ist das Token auf verschiedenen kleineren Exchanges wie Binance, Liqui oder EtherDelta handelbar.

Entsprechend ist auch noch nicht viel über die Kursentwicklungen zu sagen. Dennoch beträgt das Marktkapital schon fast 250 Millionen US-Dollar. Grund hierfür ist der erfolgreiche ICO, mit dem das Projekt bis zum 16. September Token im Wert von 200.000 ETH einwerben konnte.

Kyber Network – dezentrales, instantanes Trading von Kryptowährungen

Was hat die Menge an Investoren bewogen, Geld in dieses Projekt zu stecken? Kyber Network möchte ein auf Ethereum basierendes, dezentrales System schaffen, mit welchem instantan Trades zwischen verschiedenen Kryptowährungen möglich sind. Ohne ein Order-Book soll es zu schnellen Tauschgeschäften kommen, so dass Token Holder von Altcoin A Leuten, die nur Altcoin B akzeptieren, dennoch schnell und ohne weitere Mühen Geld zahlen können. Über das Aufsetzen einer sogenannten Contract Wallet ist dies auch auf Smart Contracts zu übertragen. Schließlich möchte Kyber Network besonders umfangreiche APIs und Dashboards für unterschiedliche Usergruppen entwickeln.

Der Weg dahin soll beschritten werden, indem man statt eines globalen Order-Books durch Aufsetzen einer Art dezentralen Reserve Bank für eine sinnvolle Menge an unterschiedlichen Krypto Token und damit die notwendige Liquidität sorgt. Diese dezentrale Reserve Bank wird durch einen Smart Contract kontrolliert, der auch die Wechselkurse von allen einzelnen Reserven einholt, wobei diese einzelnen Wechselkurse von Reserve Managern stammen sollen – der Contract sucht lediglich die günstigste heraus. Schließlich werden über diesen Smart Contract auch alle Tauschgeschäfte laufen. Das ganze System ist so angelegt, dass schnell neue Token hinzugefügt und tote entfernt werden können.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das Ökosystem von Kyber Network wird aus verschiedenen Stakeholdern bestehen: Neben den regulären Nutzern werden jene Entitäten, welche Coin-Reserven halten und damit dem Netzwerk Liquidität verleihen, existieren. Diese werden an den erwirtschafteten Profiten des Netzwerks beteiligt. Hinsichtlich dieser Reserve Banks wird geplant, dass diese dezentral und offen einsehbar organisiert sein können. Man wird sich hier MelonPort als Vorbild nehmen. Außerdem sollen verschiedene on- und offchain-Mechanismen implementiert werden, welche betrügerische Wechseldeals verhindern sollen.

Schließlich wird die Rolle des Operators für das Enlisting und Delisisting neuer beziehungsweise toter Coins sorgen. Aktuell obliegt diese Rolle dem Projektteam, jedoch ist eine nicht näher ausgeführte dezentrale Governance geplant.

Rolle der KyberNetwork Crystals (KNC)

Wozu wird nun noch ein eigenes Token benötigt? KyberNetwork Crystals (KNC) sind die interne Währung, mit der verschiedene Aktivitäten innerhalb dieses Ökosystems bezahlt werden. So wird beispielsweise die Tauschgebühr in KNC an die Reserve Banks gezahlt. Ein Teil dieser KNC-Token wird mit jeder Transaktion verbrannt, wodurch der Wert der übrigen steigen soll. Die Höhe der Gebühren soll regelmäßig durch den Kyber Network Operator festgelegt werden.

Insgesamt kein uninteressantes Projekt. Beim Lesen des White Papers verwundert etwas, dass Kyber Network sich nur mit einer begrenzten Zahl an Marktbegleitern vergleicht. Dass ein dezentrales Exchange-System große Vorteile gegenüber klassischen Exchanges wie Poloniex oder zentralisierten Entitäten wie Coinbase besitzt, möchte niemand bestreiten. Zwar wird auf einige dezentrale Exchanges eingegangen – Ether Delta, 0x und Shapeshift werden diesbezüglich genannt. Es wird betont, dass diese eben keine instantanen Tauschgeschäfte ermöglichen, so dass Nutzer mehrere Minuten auf ihre Zahlungen warten müssen. Weiterhin wird bemängelt, dass der Tauschkurs entweder über ein Order-Book oder offline über eine dritte Partei festgelegt wird. Dennoch fehlt ein konkreter Vergleich zum Lightning Network – Stichwort Atomic Swaps -, zu TenX oder zum Interledger-Projekt von Ripple, um nur einige zu nennen. Dezentrale Exchanges und das Verwalten von mehreren Kryptowährungen werden aktuell von verschiedenen Seiten untersucht. Ebenso ist die Rolle des Operators genauer zu fassen, so wäre das Kyber Network ein sehr zentralisiertes System.

Mit Vitalik Buterin im Advisory Board hat das Projekt jedoch einen äußerst namhaften Fürsprecher. Wer sich weiter über Kyber Network informieren will, sei auf die Webseite oder das White Paper verwiesen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
New Coins on the Block

Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten. Wie jüngste Entwicklung um Etherdelta und IDEX zeigen, kann derartiges jedoch auch über dezentrale Exchanges gesagt werden. 0x versucht, die Dezentralität einer DEX durch Bereitstellen eines Protokolls zu erhöhen.

Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
New Coins on the Block

Zur Analyse und Bewertung von Kryptowährungen sind Einordnungsschemata häufig hilfreich und sollen zukünftig mehr Verwendung finden. In dem ersten Artikel der Reihe Altcoin Deep Dive schauen wir deshalb nicht auf eine einzelne Kryptowährung, sondern betrachten ein Analyse-Framework von ConsenSys.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: