Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.

Quelle: shutterstock

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht. Nun will das Unternehmen auch die Krypto-Community gegen Angriffe aus dem Cyberspace schützen.

Den Anfang machte Merkeleon. Der österreichische Softwareanbieter wandte sich an Kaspersky Lab mit der Bitte, seine IT-Infrastruktur einem Sicherheits-Audit zu unterziehen. Dieses fiel positiv aus, wie es in einer Pressemitteilung heißt, die BTC-ECHO vorliegt:

„Im Rahmen des Audits analysierte und bewertete Kaspersky Lab sowohl das Front- als auch das Backend der Webanwendung [von Merkeleon]. Die Experten kamen dabei zu dem Ergebnis, dass die für Kryptowährung genutzte Software von Merkeleon sehr zuverlässig arbeite, und lobten deren Koordinationsfähigkeit und Effizienz.“

Das Audit ist als Initialzündung für die Expansion von Kaspersky in die Sphären der Krypto-Community zu sehen. Wie das IT-Unternehmen mitteilt, wächst die Bedeutung von Kryptowährungen bei Online-Finanztransaktionen rapide. Daher fühlt sich Kaspersky berufen, Nutzer vor der gleichzeitig wachsenden Bedrohungslage zu schützen.

Privatpersonen und Firmen

Dies soll in erster Linie durch Aufklärung geschehen. Auf der Unternehmenswebsite trägt Kaspersky aktuelle Sicherheitsbedrohungen im Ökosystem zusammen.

Im Fokus stehen dabei aktuell sogenannte „Giveaway-Scams“. Wie BTC-ECHO berichte, tummeln sich auf Socia-Media-Plattformen wie Twitter eine Menge betrügerischer Konten. Dabei versprechen gefälschte Accounts von prominenten Personen die Auszahlung hoher Summen an Kryptowährungen wie Ether oder Bitcoin, verlangen aber im Gegenzug einen kleinen Betrag in der jeweiligen Kryptowährung. Es ist überflüssig zu sagen, dass sich die Betrüger anschließend mit dem Geld ihrer Opfer aus dem Staub machen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar hat Twitter in einem Rundumschlag eine Vielzahl der Betrüger-Konten gelöscht. Die generelle Bedrohung besteht auf anderen Plattformen aber nach wie vor.

Scam boomt

Technologische Neuerungen wie die Blockchain bringen auch lukrative Möglichkeiten für Kriminelle, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Wie Kaspersky berichtet, konnten Cyberkriminelle im vergangenen Jahr allein über Social-Engineering-Methoden mehr als zehn Millionen US-Dollar in Ether erbeuten.

Doch die Scams sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Für größeres Aufsehen sorgt seit geraumer Zeit die Gruppe Lazarus. Die mutmaßlich aus Nordkorea stammende Gruppe beteiligte sich dem Vernehmen nach an verschiedenen Angriffen auf Krypto-Börsen. Dabei erbeuteten die Hacker insgesamt sage und schreibe 571 Millionen US-Dollar. Kriminelle Machenschaften werden im Krypto-Space also immer lukrativer.

Da auch Privatanleger ins Fadenkreuz der Kriminellen geraten können, lohnt sich der Selbstschutz durch Aufklärung. Hierfür können die regelmäßigen Berichte von Kaspersky ein erster Schritt sein. Denn wie das Unternehmen schreibt, ist das schwächste Glied der Cybersicherheit immer noch der menschliche Faktor.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige