Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.

Quelle: shutterstock

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht. Nun will das Unternehmen auch die Krypto-Community gegen Angriffe aus dem Cyberspace schützen.

Den Anfang machte Merkeleon. Der österreichische Softwareanbieter wandte sich an Kaspersky Lab mit der Bitte, seine IT-Infrastruktur einem Sicherheits-Audit zu unterziehen. Dieses fiel positiv aus, wie es in einer Pressemitteilung heißt, die BTC-ECHO vorliegt:

„Im Rahmen des Audits analysierte und bewertete Kaspersky Lab sowohl das Front- als auch das Backend der Webanwendung [von Merkeleon]. Die Experten kamen dabei zu dem Ergebnis, dass die für Kryptowährung genutzte Software von Merkeleon sehr zuverlässig arbeite, und lobten deren Koordinationsfähigkeit und Effizienz.“

Das Audit ist als Initialzündung für die Expansion von Kaspersky in die Sphären der Krypto-Community zu sehen. Wie das IT-Unternehmen mitteilt, wächst die Bedeutung von Kryptowährungen bei Online-Finanztransaktionen rapide. Daher fühlt sich Kaspersky berufen, Nutzer vor der gleichzeitig wachsenden Bedrohungslage zu schützen.

Privatpersonen und Firmen

Dies soll in erster Linie durch Aufklärung geschehen. Auf der Unternehmenswebsite trägt Kaspersky aktuelle Sicherheitsbedrohungen im Ökosystem zusammen.

Im Fokus stehen dabei aktuell sogenannte „Giveaway-Scams“. Wie BTC-ECHO berichte, tummeln sich auf Socia-Media-Plattformen wie Twitter eine Menge betrügerischer Konten. Dabei versprechen gefälschte Accounts von prominenten Personen die Auszahlung hoher Summen an Kryptowährungen wie Ether oder Bitcoin, verlangen aber im Gegenzug einen kleinen Betrag in der jeweiligen Kryptowährung. Es ist überflüssig zu sagen, dass sich die Betrüger anschließend mit dem Geld ihrer Opfer aus dem Staub machen.

Zwar hat Twitter in einem Rundumschlag eine Vielzahl der Betrüger-Konten gelöscht. Die generelle Bedrohung besteht auf anderen Plattformen aber nach wie vor.

Scam boomt

Technologische Neuerungen wie die Blockchain bringen auch lukrative Möglichkeiten für Kriminelle, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Wie Kaspersky berichtet, konnten Cyberkriminelle im vergangenen Jahr allein über Social-Engineering-Methoden mehr als zehn Millionen US-Dollar in Ether erbeuten.

Doch die Scams sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Für größeres Aufsehen sorgt seit geraumer Zeit die Gruppe Lazarus. Die mutmaßlich aus Nordkorea stammende Gruppe beteiligte sich dem Vernehmen nach an verschiedenen Angriffen auf Krypto-Börsen. Dabei erbeuteten die Hacker insgesamt sage und schreibe 571 Millionen US-Dollar. Kriminelle Machenschaften werden im Krypto-Space also immer lukrativer.

Da auch Privatanleger ins Fadenkreuz der Kriminellen geraten können, lohnt sich der Selbstschutz durch Aufklärung. Hierfür können die regelmäßigen Berichte von Kaspersky ein erster Schritt sein. Denn wie das Unternehmen schreibt, ist das schwächste Glied der Cybersicherheit immer noch der menschliche Faktor.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: