Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.

Quelle: shutterstock

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht. Nun will das Unternehmen auch die Krypto-Community gegen Angriffe aus dem Cyberspace schützen.

Den Anfang machte Merkeleon. Der österreichische Softwareanbieter wandte sich an Kaspersky Lab mit der Bitte, seine IT-Infrastruktur einem Sicherheits-Audit zu unterziehen. Dieses fiel positiv aus, wie es in einer Pressemitteilung heißt, die BTC-ECHO vorliegt:

„Im Rahmen des Audits analysierte und bewertete Kaspersky Lab sowohl das Front- als auch das Backend der Webanwendung [von Merkeleon]. Die Experten kamen dabei zu dem Ergebnis, dass die für Kryptowährung genutzte Software von Merkeleon sehr zuverlässig arbeite, und lobten deren Koordinationsfähigkeit und Effizienz.“

Das Audit ist als Initialzündung für die Expansion von Kaspersky in die Sphären der Krypto-Community zu sehen. Wie das IT-Unternehmen mitteilt, wächst die Bedeutung von Kryptowährungen bei Online-Finanztransaktionen rapide. Daher fühlt sich Kaspersky berufen, Nutzer vor der gleichzeitig wachsenden Bedrohungslage zu schützen.

Privatpersonen und Firmen

Dies soll in erster Linie durch Aufklärung geschehen. Auf der Unternehmenswebsite trägt Kaspersky aktuelle Sicherheitsbedrohungen im Ökosystem zusammen.

Im Fokus stehen dabei aktuell sogenannte „Giveaway-Scams“. Wie BTC-ECHO berichte, tummeln sich auf Socia-Media-Plattformen wie Twitter eine Menge betrügerischer Konten. Dabei versprechen gefälschte Accounts von prominenten Personen die Auszahlung hoher Summen an Kryptowährungen wie Ether oder Bitcoin, verlangen aber im Gegenzug einen kleinen Betrag in der jeweiligen Kryptowährung. Es ist überflüssig zu sagen, dass sich die Betrüger anschließend mit dem Geld ihrer Opfer aus dem Staub machen.

Lies auch:  BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus

Zwar hat Twitter in einem Rundumschlag eine Vielzahl der Betrüger-Konten gelöscht. Die generelle Bedrohung besteht auf anderen Plattformen aber nach wie vor.

Scam boomt

Technologische Neuerungen wie die Blockchain bringen auch lukrative Möglichkeiten für Kriminelle, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Wie Kaspersky berichtet, konnten Cyberkriminelle im vergangenen Jahr allein über Social-Engineering-Methoden mehr als zehn Millionen US-Dollar in Ether erbeuten.

Doch die Scams sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Für größeres Aufsehen sorgt seit geraumer Zeit die Gruppe Lazarus. Die mutmaßlich aus Nordkorea stammende Gruppe beteiligte sich dem Vernehmen nach an verschiedenen Angriffen auf Krypto-Börsen. Dabei erbeuteten die Hacker insgesamt sage und schreibe 571 Millionen US-Dollar. Kriminelle Machenschaften werden im Krypto-Space also immer lukrativer.

Da auch Privatanleger ins Fadenkreuz der Kriminellen geraten können, lohnt sich der Selbstschutz durch Aufklärung. Hierfür können die regelmäßigen Berichte von Kaspersky ein erster Schritt sein. Denn wie das Unternehmen schreibt, ist das schwächste Glied der Cybersicherheit immer noch der menschliche Faktor.

BTC-ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Ähnliche Artikel

Coinbase: Bitcoin-Börse belohnt Entdeckung von Bug mit 30.000 US-Dollar
Coinbase: Bitcoin-Börse belohnt Entdeckung von Bug mit 30.000 US-Dollar
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat für die Entdeckung einer kritischen Sicherheitslücke eine Belohnung in Höhe von 30.000 US-Dollar spendiert.

QuadrigaCX: Ein Kunde hofft auf seine 422.000 US-Dollar – Justin Sun schaltet sich ein
QuadrigaCX: Ein Kunde hofft auf seine 422.000 US-Dollar – Justin Sun schaltet sich ein
Sicherheit

Der CEO der größten kanadischen Exchange ist gestorben. Die Einlagen der Anleger sind mit ihm verschwunden.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Ripple

    Der schweizerische Finanzdienstleister Instimatch Global AG erprobt derzeit in einem Pilotversuch die Distributed-Ledger-Technologie Corda.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Kursanalyse

    Die Top 3 befinden sich wieder in guter Stimmung. Eine Bodenbildung geht immer langsamer voran als das Auffinden eines Allzeithochs.

    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Unternehmen

    Die Landesbank Baden-Württemberg hat eine millionenschwere Transaktion mithilfe der Blockchain abgewickelt.

    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Bitcoin

    Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter.

    Angesagt

    Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
    Regierungen

    Das Bundeskabinett startet in dieser Woche eine öffentliche Befragung zum Themenkomplex „Blockchain“.

    Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“
    Interview

    Der Abgang von Dr. Julian Hosp als Präsident von TenX ließ einige Fragen offen.

    China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
    Blockchain

    Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
    Kolumne

    Es bewegt sich was am Krypto-Markt. Nicht nur der Bitcoin-Kurs, Ethereum, Ripple und Konsorten kletterten in den letzten Tagen wieder nach oben.

    ×
    Anzeige