„Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley
Bitcoin, „Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley

„Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley

Ist Bitcoin nach zehn Jahren noch der alte? Die Analysten der Investmentfirma haben in einem Update zu ihrem Report „Bitcoin Decrypted! A Brief Teach-in and Implications“ den Primus der Kryptowährungen neu definiert.

Der Investmentgigant Morgan Stanley (MS) sieht Bitcoin in einem neuen Stadium. Er habe einen Wandel zur institutionellen Anlageklasse vollzogen. Das geht aus einem Bericht hervor, der auf den 31. Oktober datiert ist. Es handelt sich dabei um ein Update der von MS im Dezember 2017 erstellten Einführung „Bitcoin Decrypted! A Brief Teach-in and Implications“

Hauptthese: Bitcoin durchlebt „rapide Metamorphose“

Der Report zeichnet die verschiedenen Thesen nach, die den Blick des Unternehmens auf Bitcoin bislang bestimmten, und falls vorhanden, auch die jeweiligen Reaktionen des Krypto-Markts. Diese Evolution der Thesen vollzieht sich unter der Grundannahme einer „rapiden Metamorphose“ des Bitcoin.

Bislang haben Kryptowährungen verschiedene Phasen durchlebt, die sich hauptsächlich in der Art ihrer Verwendung unterscheiden. Diese Phasen können sich zudem überlappen.

BTC als anonymes, aber zuverlässiges Geld

„Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley

Zwischen 2008 und 2016 dominierte noch die Annahme, dass Bitcoin vollständige Anonymität gewährleisten könne. Erst danach verbreitete sich die Erkenntnis, dass ein unveränderliches und öffentlich einsehbares Transaktionsbuch dazu in grundsätzlichem Widerspruch steht.

Die Antwort des Krypto-Marktes folgte mit Privacy Coins wie Monero und Zcash.

Bitcoin als Goldersatz

Auch das Credo vom BTC als Gold-Alternative spiegelt eine noch immer weit verbreitete Betrachtung der Kryptowährung wider. Diese Verwendung als Wertaufbewahrungsmittel gewinne seit 2017 zunehmend an Bedeutung.

Bitcoin als alternatives Bezahlsystem

Hier steht es nach wie vor schlecht um Bitcoin. Von den 500 größten US-amerikanischen eCommerce-Anbietern akzeptieren ihn ganze vier.

Kryptowährungen als Fundraising-Alternative

Anders verhält es sich im Bereich der ICOs. Hier wurden 2018 11,01 Milliarden US-Dollar eingesammelt – 3,86 Milliarden mehr als 2017. Dabei flossen 2018 laut MS bereits 1,62 Milliarden US-Dollar in defekte Coins.

Bitcoin als institutionelle Investitionsklasse

Seit 2017 beobachtet Morgan Stanley ein wachsendes Interesse von institutionellen Großinvestoren. Schätzungen zufolge beträgt die Summe der Krypto-Assets, die gemanagt werden (AUM) 7,1 Milliarden US-Dollar –verglichen mit der Gesamtmarktkapitalisierung ist das nicht gerade viel. Dabei fallen jeweils 48 Prozent auf Hedgefonds und Wagniskapitalfirmen und drei Prozent auf außerbörsliches Eigenkapital.

Institutionelle: Interessiert, aber vorsichtig

Der Report nennt zudem eine Reihe von Beispielen, die das wachsende Interesse der institutionellen Seite belegen sollen. Die Liste wird von dem Investmentriesen Fidelity angeführt, der mit Plänen für einen Krypto-Trrading-Desk für Aufsehen gesorgt hat.

Auch das Fundraising der Krypto-Börse Coinbase findet sich in der Liste. Coinbase hat zuletzt 500 Millionen US-Dollar an Investitionen eingesammelt und schätzt sich selbst auf rund 8 Milliarden US-Dollar.

Zudem sei die Überprüfung des Marktplatzes der Gemini-Börse durch NASDAQ ein weiteres Indiz für zunehmende Verbindungen zwischen Krypto-Space und traditionellem Markt.

Offene Fragen

Aus Kundensicht gebe es laut dem Report bislang vor allem drei Haupthindernisse, die institutionelle Investoren vom Einstieg in den Krypto-Markt abschrecken:

  1. Die unklare Regulierungslage und das daraus resultierende Risiko für ihre Reputation schreckt nach wie vor viele Asset Manager ab.
  2. mangelnde Möglichkeiten zur Aufbewahrung der Kryptowährungen und der private Keys
  3. Ein Mangel an großen finanziellen Institutionen und Asset Managern, die aktuell in den Markt investiert sind – ein etwas zirkuläres Argument.

Der BTC-Kurs ähnelt laut Bericht stark dem Kursverlauf des NASDAQ im Jahr 2000. Letzter konnte sich zum Jahresende aus dem Bärenmarkt verabschieden. Die Frage sei nun, ob das Bitcoin auch gelingt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, „Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Bitcoin, „Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, „Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin, „Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Bitcoin, „Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Bitcoin, „Neue institutionelle Anlageklasse“: Bitcoin-Report von Morgan Stanley
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Angesagt

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.