ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?

Quelle: © fotomatrix - Fotolia.com

Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?

ChronoBank – ein Paradebeispiel für einen gut organisierten ICO. Vor einiger Zeit hatten wir über das Projekt berichtet und eine Investmentanalyse durchgeführt. Wie hat sich das Projekt seitdem weiterentwickelt?
Die TIME-Token

Die TIME-Token

Wer in ChronoBank investiert und seine Wallet-Adresse angegeben hat, dürfte die TIME-Tokens nun schon seit einer Weile erhalten haben.
Die Tokens sind mittlerweile auf Bittrex, HitBTC und Liqui handelbar. Während sie anfangs für ein neues Token relativ stabil waren, brach der Preis am 14.05. nach oben aus – kurzzeitig wurden mehr als 21 Euro pro TIME-Token erreicht. Investoren konnten dabei satte Gewinne mitnehmen, wenn sie bereits beim damaligen ICO bzw. Tokensale zugeschlagen hatten.

Projektfortschritt von ChronoBank

Ende April hatte das Team als wichtigstes Update auf ihrem Blog die erste Version von ChronoMint – die Wallet für die Labour Hours – gelauncht. Nutzer können den Service mit bestimmten Plugins testen. Der chronologische Ablauf sah wie folgt aus:

Interessant dürfte außerdem sein, dass ChronoBank und Humaniq eine Partnerschaft eingegangen sind – das gab man am 06.04. bekannt.
Man erhoffe sich davon ein positives Zusammenspiel, da Humaniq Probleme wie digitale Identifikationen über die Blockchain lösen will – das sei auch für ChronoBank interessant, um Arbeit zu vermitteln. Gleichzeitig lobt ChronoBank Humaniq für die offene Philosophie im Projekt: Nur die Grundstruktur sei vorgegeben und Entwickler könnten mit der offenen API Drittservices aufbauen.

Eine erste Beta-Version der ChronoMint-Wallet, die von ChronoBank selbst entwickelt wird, wurde am 18.04. veröffentlicht. Sie lässt sich unter beta.ChronoBank.io testen.


ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Am 30.04. gab ChronoBank bekannt, mit Employable zu kooperieren. Die Applikation soll die Entwicklung des LaborX Marktplatzes von ChronoBank unterstützen. Die Smartphone-App ermöglicht die Suche von Arbeitskräften projektbasiert nach dem Dating-App-Prinzip: Der Auftraggeber kann anschließend per ja/nein Entscheidung Kandidaten aussortieren und erhält Benachrichtigungen, wenn ein Match enstanden ist, also Auftraggeber und Auftragnehmer gegenseitig zusammenpassen.

Am 02.05. versprach ChronoBank, sogenannte “Zero Hours contracts” nutzbar machen zu wollen. Diese Art von Verträgen enthalten rechtlich gesehen keine fest definierten Stunden, die vom Arbeitnehmer zu leisten sind. Ebenso verpflichten sie nicht automatisch zur Durchführung aller Aufträge, die vom Auftraggeber kommen. Er stellt also eine Art Freelancer-Beziehung zum Unternehmen dar.

BTC-ECHO

Disclaimer: Der Autor dieses Beitrags besitzt möglicherweise eigene Bestände des Anlageguts oder kann beabsichtigen, in Zukunft Handelsgeschäfte in diesem Zusammenhang durchzuführen. Sämtliche Ansichten sind die des Autors und stehen nicht in Zusammenhang mit BTC-ECHO. Keine Anlage- oder Vermögensberatung.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

ChronoBank, Nach dem ICO: Was ist eigentlich aus ChronoBank geworden?
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?