Digitales Wettrüsten Nach Chinas CBDC: Wann kommt der Digitale Euro?

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

euro münze, die verwischt wird und sich langsam auflöst und nach links zu fliegen scheint. münze ist innen blau und mit einem leuchtenden rand, hintergrund ist schwarz

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC19,069.75 $ 4.07%

Nachdem China bereits in die Testphase für die digitale Zentralbankwährung (Central Bank Digital Currency, CBDC) in Form des digitalen Renminbi gegangen ist, drängt sich die Frage auf: Wann holt Europa mit dem digitalen Euro auf?

Im Wettrüsten rund um digitale Zentralbankwährungen (Central bank digital currencies, kurz: CBDC) positioniert sich China an der Spitze. Der digitale Renminbi – die erste CBDC in dieser Größenordnung – wird aktuell in Form von Gehaltszahlungen bei chinesischen Angestellten getestet.


Im Mai soll die Währung im größeren Umfang ausgegeben werden, die internationale Verbreitung scheint nur eine Frage der Zeit. Die Vorteile einer digitalen Zentralbankwährung liegen dabei klar auf der Hand: Die Abwicklung erfolgt nicht nur schnell, auch Sicherheitsvorkehrungen zur Geldwäsche können dabei besser eingehalten werden. Ein Schwert, das zweischneidiger kaum sein könnte: Selbstverständlich dürfte sich das überwachungsfreundliche China bei all dem über die bessere Kontrolle nationaler Zahlungsströme freuen.

Bitkom gibt Infopapier für digitalen Euro raus

Und wie sieht es derweil in Europa aus? Erst kürzlich hat etwa die niederländische Zentralbank bekannt gegeben, sich für eine Testphase bereitzustellen. Auch aus Frankreich kamen bereits Vorschläge, um eine digitale Zentralbankwährung für Europa zu lancieren.

Der Digitalverband Bitkom warnt indes davor, dass Europa hier den Anschluss verpassen könnte. Im heute, den 24. April, veröffentlichten Infopapier „Digitaler Euro auf der Blockchain“ erläutert die Bitkom in diesem Zusammenhang grundlegende Begriffe sowie Chancen und Risiken eines E-Euros, um damit die Grundlage für eine öffentliche Debatte zu schaffen.

Bitkom-Finanzexperte Julian Grigo betont hier den Aufholbedarf Europas:

„Aktuell ist China in der Entwicklung einer digitalen Währung führend, daneben gibt es eine Reihe von privaten Initiativen, die bereits am digitalen Geld arbeiten. Auch mit Blick auf die Diskussion über digitale Souveränität muss es uns gelingen, dass Europa eine weltweite Führungsrolle übernimmt. Digitale Währungen können in einer digitalen und globalisierten Welt zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden. Bei Blockchain-Anwendungen in der Finanzindustrie liegt ein Riesen-Potenzial für Europa – diese Chancen müssen wir nutzen.

In diesem Sinne stellt die Bitkom in ihrem Infopapier auch verschiedene Möglichkeiten für die Ausgestaltung eines E-Euros vor. Ein gesondertes Kapitel widmet sich den besonderen Chancen, die die Blockchain-Technologie für digitale Währungen bietet. Dabei geht es insbesondere um schnellere und günstigere Zahlungsabwicklungen, sei es bei länderübergreifenden Transaktionen, bei Mikro-Payments oder bei der Abwicklung von Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten.  

CBDC: Blockchain oder nicht?

Ob eine CBDC auch die Verwendung einer Blockchain einschließt, ist keinesfalls gegeben – schließlich überzeugt die technologische Grundlage von Bitcoin zwar durch Sicherheit, was sich jedoch bei Einbüßen in der Geschwindigkeit auswirkt. Bitkom-Blockchain-Experte Patrick Hansen sieht hier dennoch Chancen für die Technologie:

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Die Blockchain-Technologie als Grundlage eines digitalen Euro bietet eine Vielzahl von Vorteilen. So könnte ein solches programmierbares Geld den Grundstein für eine echte Digitalisierung der Industrie mit Machine-to-Machine-Zahlungen legen. Für viele Blockchain Anwendungen im industriellen Kontext ist der Euro auf der Blockchain das fehlende Puzzle-Stück. Europa kann hier weltweit Vorreiter sein, muss angesichts der dynamischen Entwicklungen allerdings das Tempo deutlich erhöhen.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter