Horizon 2020 Minespider erhält EU-Funding für Lieferketten-Blockchain

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen
Flagge der Europäischen Union vor dem Berlaymont-Gebäude (Europäische Kommission) in Brüssel, Belgien.

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC9,378.80 $ -1.34%

Das Blockchain-Start-up Minespider hat 2,8 Millionen Euro für die Weiterentwicklung seiner Lieferketten-Blockchain erhalten. Das Geld stammt in Teilen aus dem EU-Förderprogramm Horizon 2020 für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Minespider hat ein auf Ethereum aufbauendes Protokoll entwickelt, das der Überwachung von industriellen Lieferketten dient. Mittels eines digitalen „Passport“ können die Mitglieder einer Lieferkette die Herkunft und Produktionsweise der verwendeten Rohstoffe und Materialien kontrollieren. Dabei unterscheidet der Blockchain-basierte Rohstoff-Ausweis zwischen drei Daten-Ebenen, je nachdem, für wessen Augen die Informationen bestimmt sind. Neben öffentlich einsehbaren Daten unterstützt der Passport von Minespider auch die private Datenübermittlung: Manche Informationen können für alle Mitglieder der Lieferkette einsehbar sein, während andere nur für die Augen der direkten Handelspartner bestimmt sein können.

VW überwacht Blei-Lieferkette mit Minespider

Vor fast genau einem Jahr lancierte Minespider gemeinsam mit dem Autobauer Volkswagen ein Pilotprojekt für eine transparente Lieferkette von Blei. Offenbar mit Erfolg: Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, die BTC-ECHO vorliegt, erfasst das Projekt mittlerweile zwei Drittel der weltweiten Bleilieferungen an den Wolfsburger Autobauer.

Es war eine tolle Erfahrung, so viele führende Unternehmen zusammenzubringen, um an der Nachverfolgbarkeit von Lieferketten zu arbeiten,

Minespider CEO Nathan Williams

freut sich Gründer und CEO Nathan Williams. Das frische Kapital soll nun dem Ausbau des Ökosystems dienen.

Jetzt, mit der Unterstützung der Europäischen Kommission und unserer Investoren, können wir die Plattform weiter skalieren und noch mehr Teilnehmer, die an unsere Vision transparenter und nachhaltiger Produkte glauben, integrieren.

Nathan Williams, CEO Minespider

Die Europäische Kommission scheint in Minespider ein im besten Sinne disruptives Potenzial zu erkennen. Im Rahmen des KMU-Förderprogramms Horizon 2020 hielt das Projekt durchweg Bestnoten.

Blockchain ist die neue Lieferkette

Die Lieferkettenüberwachung, neudeutsch Supply Chain Management, gehört zu den Bereichen, in denen die Blockchain-Technologie bereits ausgiebig erprobt wird. Die Corona-Krise könnte die Entwicklung dezentraler Lösungen zur Überwachung der Warenströme noch weiter antreiben.

Durch den erschwerten physischen Kontakt werden unter anderem die Schwachstellen der noch immer in Teilen auf Papier (z.B in Form von Zertifikaten) basierenden Lieferkettenüberwachung offenbar. Aus den Reihen des Weltwirtschaftsforums wurden deshalb Anfang April Forderungen laut, Versorgungsketten verstärkt mittels Blockchain-Technologie zu kontrollieren.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.